Alena_Kos / Shutterstock.com

4 Wege, überreife Bananen zu verwerten

Überreife Bananen Bananen mit braunen Flecken? 4 Wege, sie noch zu verwerten

Braune Bananen landen ab sofort nicht mehr im Müll, sondern im Mixer! Wir zeigen dir, was du aus überreifen Bananen noch alles zaubern kannst

Bislang hast du überreifes Obst einfach immer weggeworfen? Da hast du was verpasst: Denn die obligatorische braune Banane, die wohl in fast jedem im Obstkorb liegt, eignet sich unter anderem perfekt als Backzutat. Die reifen Früchtchen sind zu diesem Zeitpunkt nämlich so süß wie nie und lassen sich noch prima in leckere Rezepte verwandeln, die ganz ohne zugesetzten Zucker auskommen. Das gleiche gilt natürlich auch für andere überreife Obstsorten wie Mangos, Kiwis oder Beeren.

So lernst du den Wert von Lebensmitteln wieder bewusster zu schätzen und leistest einen wichtigen Beitrag gegen die sinnlose Lebensmittelverschwendung. Rund 20 Millionen Tonnen (genießbarer) Lebensmittel werden jährlich in Deutschland vernichtet. Dazu kommen circa 81 Kilogramm, die wir als Privatverbraucher in die Tonne werfen. Es befassen sich schon Studien damit, warum scheinbar schadhaftes Obst weniger gekauft und darum weggeworfen wird.

Ausnahme: Wenn das Obst bereits anfängt zu schimmeln, solltest du die Finger wirklich davon lassen. Bräunliche und/oder matschige Stellen hingegen sind überhaupt nicht schlimm.

4 Möglichkeiten, um überreife Bananen noch richtig lecker zu verwerten

Wer Geld nicht aus dem Fenster wirft, schmeißt braunes Obst auch nicht in den Müll. Probiere einfach mal diese Rezepte und Ideen aus:

1. Starte mit einem Bananen-Pancakes in den Tag

Reife Bananen sind nicht nur wegen ihrer natürlichen Süße perfekt zum Backen, auch ihre Konsistenz macht es möglich, sie für viele Gerichte als Ersatz- oder Zusatzprodukt zu verwenden. Hast du schon mal Bananen-Pfannkuchen gemacht? Nein? Dann wird es Zeit, denn die sind fix zubereitet und bestehen im Prinzip nur aus 2 Basis-Zutaten: Banane und Ei.

Für die schnellen Pancakes am Morgen einfach eine überreife Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit einem Ei und einer Prise Zimt verquirlen – schon ist dein Pfannkuchenteig fertig und kann (mit etwas Öl) in die Pfanne wandern. Noch besser: Mix ein wenig Whey mit unter den Teig und mach dir diese leckeren Protein-Pancakes.

Lieber weniger Kohlenhydrate? Ein Cookbook mit Low-Carb-Rezepten findest du hier:

2. Mix dir einen Smoothie oder eine Smoothie-Bowl

Überreife Bananen eignen sich ausgezeichnet dafür, fruchtige Smoothies zuzubereiten. Das klappt natürlich auch mit anderem Obst, das nicht mehr ganz knackig ist. Ersetz das "frische" Obst aus den jeweiligen Rezepten einfach durch überreifes Obst – dem Geschmack tut das keinen Abbruch. Und nebenbei sparst du Geld und wirfst weniger Lebensmittel weg. Inspiration gefällig?

Frühstücks-Smoothie

Wie könnte man den Tag besser starten als mit einem leckeren Bananen-Mandel-Smoothie? Der vegane Frühstücks-Shake versorgt dich mit gesunden Fetten, hochwertigen Kohlenhydraten und gibt dir genug Power für den anstehenden Tag. Dazu eignet er sich auch perfekt als Post-Workout-Shake

Ekaterina Kondratova / Shutterstock.com
Frühstücks-Smoothie
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 1 mittelgroße(s) Banane(n)
  • 1 EL Mandelmus
  • 1 TL Ahornsirup
  • 2 EL Schmelzflocken
  • 200 ml Mandelmilch
  • 1 Prise Zimt
  • 10 g Mandeln
Zubereitung
  1. Alle Zutaten in einen Standmixer geben und fein pürieren bis eine schön cremige Konsistenz entsteht.

  2. Mit gehackten Mandeln und etwas Zimt toppen und kalt genießen.

  • Kalorien (kcal): 494
  • Fett: 22g
  • Eiweiß: 13g
  • Kohlenhydrate: 58g

Alternativ kannst du dir auch eine Smoothie Bowl zubereiten, das ist im Prinzip nichts anderes als ein dickflüssiger Smoothie, denn man nicht trinkt, sondern löffelt. Die Herstellung ist daher nicht kompliziert: Überreifes Obst in einen Mixer geben und nur so viel Flüssigkeit hinzufügen wie nötig ist, um die Früchte zu pürieren. Das Ergebnis gleicht dann einer sorbetartigen Masse und kann mit frischem Obst, Nüssen, Samen und Kernen gepimpt werden. Übrigens: Eine Studie hat mal belegt, dass Bananen besser sind als so manches Sportgetränk.

3. Löffele eine cremige Nicecream

Nicecream geht einfach immer – denn das vegane Eis ist super schnell gemacht und noch schneller verputzt. Die Grundlage bilden gefrorene Bananen. Wenn du also merkst, dass deine Bananen langsam braun werden, dann schneide sie in Scheiben in friere sie ein, so reifen sie nicht weiter nach. Frier am besten gleich mehrere ein, denn für eine Schale Nicecream benötigst du 3 Bananen.

Hier kommt das einfache Grundrezept, dass du nach Lust und Laune immer wieder variieren kannst, indem du verschiedene Obstsorten verwendest, wie zum Beispiel Erd- und Blaubeeren oder süße Mango.

  • 3 gefrorene Bananen, in Scheiben
  • 200 g Obst nach Wahl
  • 3 EL Pflanzenmilch

Einfach alle Zutaten in einen guten Mixer geben (zuerst die frischen Früchte, dann die gefrorenen Bananen) und solange pürieren, bis du eine Mix-Blume im Behälter erkennen kannst, also eine Art Sog / Strudel. Dann sind alle Zutaten perfekt miteinander vermengt.

Tipp für Naschkatzen: Du kannst auch ein wenig Kakaopulver, Schokodrops, Datteln oder Erdnussbutter mit den Bananen mixen und erhältst immer wieder eine neue "Sorte" Niceream.

Mehr leckere Veggie-Rezepte zum Abnehmen haben wir hier für dich gesammelt:

4. Back doch mal wieder ein Bananenbrot

Bananenbrot schmeckt bekanntlich am leckersten, wenn man es mit überreifen Bananen zubereitet. So wirst du deine braunen Bananen schnell los und hast gleichzeitig auch noch einen Kuchen für den nächsten Kaffeeklatsch mit den Mädels. Und das Beste: Für die Zubereitung braucht es keine besonderen Fähigkeiten, denn auch Backmuffel können ein Bananenbrot schnell und ohne großen Aufwand zuhause zubereiten. Du brauchst lediglich eine Kastenbackform, am besten so eine auf Silikon, und ein Rezept:

Veganes Bananenbrot mit Nüssen

Kein Brunch ohne ein leckeres banana bread! Es ist außerdem das perfekte Resteverwertungs-Rezept, denn braune Bananen kann man kaum besser verwerten. Unser fluffiges Bananenbrot ist zudem vegan und gelingt auch Backanfängern.

Pixel-Shot / Shutterstock.com
Veganes Bananenbrot mit Nüssen
Zutaten für 10 Stück(e)
  • 250 g Dinkelmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Brauner Zucker
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 0.5 TL Zimt
  • 3 mittelgroße(s) Banane(n)
  • 60 ml Rapsöl
  • 80 ml Mandelmilch
  • 60 g Walnüsse
Zubereitung
  1. Backofen auf 180° vorheizen.

  2. In einer Schüssel Mehl, (Vanille-) Zucker, Backpulver, Zimt und Salz vermischen.

  3. Milch (statt Mandelmilch kannst du auch jede andere Pflanzenmilch verwenden) und Öl abmessen und zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben. Alles mit einem Handmixer mixen. Wird sehr bröselig, also kein glatter Teig.

  4. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und Nüsse grob hacken (evtl. welche übrig lassen, die kannst du dann auf und nicht in den Kuchen geben), beides mit in die Schüssel geben und verrühren oder nochmal mixen.

  5. Teig in eine Kastenform (z.B. so eine aus Silikon) füllen, wenn du magst gibst du noch ein paar Nüsse on top und für rund 60 Minuten backen. Stäbchentest am Ende verrät, ob der Kuchen noch ein paar Minuten braucht.

  • Kalorien (kcal): 241
  • Fett: 11g
  • Eiweiß: 5g
  • Kohlenhydrate: 31g

Du kannst alternativ natürlich auch solche Schoko-Bananen-Muffins oder ähnliches backen, es muss kein Banana Bread sein. Wie wäre es zum Beispiel mit gesunden Bananen-Kokos-Cookies aus nur zwei Zutaten?

Überrascht, was du noch alles aus überreifen Bananen herausholen kannst? Überleg vorher einfach einen Moment, bevor du Lebensmittel – sei es Obst oder Gemüse – achtlos in die Mülltonne wirfst. Denn meist kann man aus diesen "Schätzen" noch leckere Gerichte zaubern.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Food Gesunde Ernährung Grüner Tee gesund Starte mit grünem Tee in den Tag – als Mini-Detox-Kur