Galileo30 / Shutterstock.com

Hallux Valgus: Hilfe bei schmerzhaftem Ballenzeh

Hallux Valgus Das hilft bei einem schmerzhaftem Ballenzeh

Er sieht nicht schön aus, macht Probleme beim Schuhkauf – und tut oft verdammt weh: Tipps und Hilfe beim schmerzhaften Ballenzeh

Liebst du Schuhe auch so sehr? Schöne Schuhe, hohe Schuhe, Schuhe für jeden Anlass. Oft geht da auch mal Aussehen vor Tragekomfort. Aber dann entsteht plötzlich diese unschöne dicke Beule innen am großen Zeh und wird immer größer. Der Fuß tut weh, sogar in bequemen Schuhen. Der Hallux Valgus, so der Fachbegriff für diesen Ballenzeh, ist ein schmerzhafter, hartnäckiger Begleiter. Und er betrifft fast ein Viertel aller Menschen, mehrheitlich Frauen.

Frau könnte ja vorbeugend einfach aufhören, hohe Schuhe zu tragen, das wäre ein Weg in die richtige Richtung. Aber das Schuhwerk ist eben nicht der einzige Auslöser eines Hallux valgus – und auch andere Präventionsmaßnahmen nützen. Wir haben mit Hilfe einer Expertin Infos und Tipps gesammelt, wieso sich der Zeh überhaupt verschiebt und was du dagegen tun kannst.

Hallux valgus, was ist das?

Hallux valgus ist der Fachausdruck für die am häufigsten auftretende Fehlstellung des Fußes. Dabei neigt sich der große Zeh stark in Richtung der anderen Zehen, wodurch sich der Zehenballen stark nach außen wölbt und der große Zeh sich um die eigene Achse verdreht. Die Fehlstellung kann in Extremfällen einen Winkel bis zu 45 Grad annehmen. Die entstehende Beule ist durch die Reibung und den Druck im Schuh oft gerötet, der darunter liegende Schleimbeutel kann sich leicht entzünden.

Auch wenn du Schmerzen im Mittelfußbereich hast, kann das an einem Hallux valgus liegen. Denn normalerweise trägt beim Abrollen der große Zeh kurze Zeit das ganze Körpergewicht. Eine Fehlstellung des großen Zehs führt dazu, dass die vier anderen Zehen mehr Gewicht tragen müssen.

Prof. Dr. med. Christina Stukenborg-Colsman, Chefärztin für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie an der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, beschreibt es so: "Auf den Kleinzehen und ihren Metatarsaleköpfchen liegt mehr Belastung, was dann wiederum zu Schmerzen im Mittelfuß führen kann." Für Nicht-Mediziner: Bei den Metatarsaleköpfchen handelt es sich um die vorderen Enden der Mittelfußknochen.

Warum bekomme ich einen Hallux valgus?

Anatomisch ist eine Verschiebung des Mittelfußknochens und auch des Großzehengrundgelenks für den Hallux valgus verantwortlich. Das ist in den meisten Fällen durch erbliche Veranlagung bedingt. Enge und hohe Schuhe mit spitzen Zehenbereich können, müssen aber nicht, einen Hallux valgus begünstigen. Andererseits, Überraschung: Frauen leiden häufiger unter diesem Problem als Männer, Verhältnis 9:1.

"Ein schwaches Bindegewebe und eine verkürzte Wadenmuskulatur oder Achillessehne können in Kombination mit der Fehlstellung des Hallux valgus zu einer Überlastung der vier äußeren Mittelfußknochen führen, und damit wiederum zu den typischen Schmerzen unter dem Mittelfuß, einer so genannten Metatarsalgie", erklärt Stukenborg-Colsman.

Auch entzündliche Gelenkkrankheiten wie Arthritis oder Rheuma oder wenn der Fuß bereits durch andere Fehlstellungen (am häufigsten geht er mit einem Spreizfuß einher) belastet ist, können einen Hallux valgus fördern und die Mittelfußschmerzen steigern.

Wie kann ich dem Hallux valgus vorbeugen?

Um gar nicht erst einen Hallux valgus zu bekommen, empfiehlt es sich, bequeme Schuhe mit genügend Platz für den vorderen Fußbereich zu tragen, oder – und das ist sowieso viel schöner und stärkt die Fußmuskulatur – so viel wie möglich barfuß zu laufen. Wirklich verhindern kannst du einen Hallux valgus aber leider nicht. So kannst du vorbeugen und auch Schmerzen mindern:

1. Barfuß laufen

Das Laufen mit nackten Füßen auf unebenem Boden sorgt für mehr Stimulation. Sand und Gras bieten sich laut Expertin Stukenborg-Colsman am ehesten an. Damit musst du aber sehr früh beginnen: "Handelt es sich schon um sehr ausgeprägte Deformitäten der Großzehe oder auch um die Ausbildung von Hammerzehen und anderen Fehlstellungen der Zehen, die bereits nicht mehr beweglich sind, ist das Barfußlaufen häufig zu schmerzhaft." Hier findest noch mehr gute Gründe, häufiger barfuß zu laufen.

2. Einlagen und Abrollhilfen

Bei zu großen Schmerzen ist das Barfußlaufen keine Lösung mehr. "Es muss hier vielmehr eine Schuhversorgung mit bettenden Einlagen und Abrollhilfen im Bereich des Schuhwerkes erfolgen, um hier eine Entlastung des Fußes zu erreichen", so die Expertin. Gute orthopädische, auf deine Füße maßgeschneiderte Einlagenunterstützen und entlasten deine Füße und helfen, Schmerzen zu vermeiden. Gute Einlagen können übrigens auch so fein gearbeitet sein, dass sie sich in Pumps und Ballerinas unauffällig anschmiegen. Tipp: Dafür musst du noch nicht mal zum Orthopäden gehen, du kannst inzwischen auch online unter craftsoles.de maßgefertigte Einlagen bestellen

3. Zehengymnastik / Fußgymnastik

Übungen mit einem Tennisball oder Igelball haben sich bewährt. Auch gut: Greifübungen für die Beweglichkeit machen.

4. Training mit Faszienrollen und -bällen

Damit sorgst du für hinlängliche Dehnung verkürzter Muskeln und Faszien. Es gibt zum Beispiel auch Mini-Faszienrollen extra für die Füße – ideal für Übungen unterm Schreibtisch.

Wie behandle ich einen Hallux valgus ohne OP?

Um die Stellung des großen Zehs so mittig wie möglich zu halten und den Knochen zu stabilisieren, helfen verschiedene konservative Maßnahmen:

    • Ballenpolster in den Schuhen können tagsüber gegen den Druck helfen. Ballenpolster gibt es für normale Schuhe, aber auch speziell für High Heels.
    • Nach Maß angefertigte stützende Einlagen (Orthese) entlasten die Zehen bzw. die Metatarsaleköpfchen des Mittelfußes.
    • Auch kinesiologische Tapes können helfen. Bringe die Klebebänder aber anfangs besser nicht selbst an, sondern lass dir von einem/einer Physiotherapeut*in helfen, oder lies vorher unseren Artikel zu den Tapes.
    • Physiotherapie und Krankengymnastik sollten sowieso Teil der Behandlung sein. Die Expert*innen können dir Übungen und Anleitungen für eine stärkere Fußmuskulatur an die Hand geben.
    • Spiraldynamik führt zu einer besseren Bewegungsdynamik. Diese Technik besteht aus einer Kombination aus Koordinations-, Mobilisations- und Kräftigungsübungen, die die Wahrnehmung des eigenen Körpers schulen. Frage deinen/deine Physiotherapeut*in danach.
    • Spezielle Fußbandagen oder stabilisierende Nachtschienen sind Mittel der Wahl für die Zeit nach einer operativen Behandlung. Eine Schiene kann dann zur Erhaltung der korrigierten Haltung beitragen. "Die Schiene selbst kann allerdings keine Korrektur einer bereits vorliegenden Deformität erreichen", betont Stukenborg-Colsman. "Es kann lediglich eine leichte Konditionierung der Weichteile erreicht werden."
    • Zehenspreizer helfen bei akuten Schmerzen. Ein Großzehentrenner aus Silikon zum Beispiel spreizen den Großzehen und richtet ihn sanft korrigierend aus. Zehenspreizer für den Tag, die unauffällig in Schuhen getragen werden können, und mit Klettverschluss zu befestigende Zehenspreizer, die nachts sicher halten und Entlastung bringen, ohne zu verrutschen, werden oft auch in einem Packet angeboten, zum Beispiel von Purava.
    • Fußbandagen können ebenfalls helfen, bei aktuen Schmerzen im Alltag aktiv zu bleiben. Einige Modelle lassen sich wie ein leicht komprimierend wirkender Socke über den Vorderfuß ziehen, eingearbeitet Gel-Pads reduzieren den Druck und schützen zugleich. Beispiel: Ballenschutz Bandage von LP Support.
Char Moment / Shutterstock.com
Eine Nachtschiene kann den Schmerz lindern und hält operierte Ballenzehen in der richtigen Position.

Ist der Hallux valgus irreversibel?

Wenn Beschwerden mit fortschreitender Knochenverschiebung auftreten oder schlimmer werden, kannst du mit einer konservativen Behandlung die Schmerzen reduzieren. Die Expertin weist jedoch darauf hin, dass im Erwachsenenalter mit konservativen Methoden in der Regel nicht erwartet werden kann, dass dadurch eine Korrektur der Fehlstellung erreicht wird.

"Studien zeigen, dass durch konservative Therapiemaßnahmen lediglich die Begleiterkrankungen mit einhergehenden Schmerzen gelindert werden können. Eine Korrektur der Fehlstellung ist durch die konservative Therapiemaßnahme jedoch nicht möglich." Nur eine Operation kann die Zehen dann wieder in ihre ursprüngliche Stellung bringen.

Wann sollte ich einen Hallux valgus operieren lassen?

Wenn die Schmerzen zu schlimm werden, das Gehen eingeschränkt ist und die konservativen Methoden nichts mehr bringen, kann ein Hallux valgus operativ entfernt werden. Besonders bei milder und moderater Ausprägung bleiben die Zehen danach wieder in ihrer natürlichen Position und die Schmerzen sind verschwunden. Je früher ein Hallux valgus erkannt wird und je früher er operativ behoben wird, desto besser sind die Erfolgschancen.

Bei dem Eingriff wird die Länge der tragenden Sehnen und Bänder angepasst, der erste Mittelfußknochen gebrochen und wieder in seine eigentliche Position gebracht und mit chirurgischen Schrauben stabilisiert. Aua, ja, das klingt fies. Eine Hallux-Operation zählt jedoch zu den eher risikoarmen Eingriffen. Stukenborg-Colsman rät, Operationen in Fußzentren durchführen zu lassen, da dort die Operation häufig durchgeführt wird und die Chirurgen dort am erfahrensten sind.

Trotzdem: Eine OP sollte niemals unterschätzt werden und nur die letzte Option sein, wenn die nicht operativen Behandlungstechniken nicht helfen. "Prophylaktisch oder aus kosmetischen Gründen sollte aus meiner Sicht keine Operation bei einer Beschwerdefreiheit erfolgen", Stukenborg-Colsman. Denn wenn dein Hallux valgus dir keine Schmerzen bereitet, musst du auch nichts gegen ihn unternehmen.

Welche Schuhe kann ich bei Hallux Valgus tragen?

Wer bei "orthopädischen Einlagen" und "Stützschienen" sofort an klobige Gesundheitslatschen mit Klettverschluss und Schaumstoffsohle denkt: Ja, die gibt es und nein, klassische Hallux-valgus-Schuhe sind leider wirklich nicht das Must-Have für eine stylische Partynacht.

Aber es gibt inzwischen auch Anbieter, die sich auf moderne Gesundheitsschuhe spezialisiert haben, von Boots und Stiefeletten über Pumps, Ballerinas, Sandalen und Espadrilles bis hin zu stilvollen Budapestern. Stöbern lohnt sich!

Wenn du einen Ballenzeh so gut und lange wie möglich verhindern willst, halte deine Fußmuskulatur beweglich und achte auf deine Schuhe. Und wann immer es möglich ist, laufe barfuß!

Hohe Schuhe zaubern schöne, lange Beine.
Gesund leben
Nie wieder umknicken
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite