Ghee So gesund ist die Butter-Alternative Ghee

Was ist eigentlich Ghee? Wir verraten's Ihnen
Ghee ist nichts weiter als geklärte Butter, hat aber ein paar entscheidende Vorteile © Natasha Breen / Shutterstock.com

Ghee soll wahre Wunder wirken. Doch was verbirgt sich hinter dem Fett mit dem exotischen Namen? 6 Gründe, warum Sie Butter gegen Ghee tauschen sollten

Dass Fett gesund sein kann, hat mittlerweile die Runde gemacht. Aber dass es sogar heilend und verjüngend wirken soll, ist neu. Im Ayurveda sagt man aber genau das über Ghee, eine Butter-Alternative, die ihren Ursprung in der fernöstlichen Medizin hat. Die traditionelle, indische Heillehre schwört schon seit Jahrtausenden auf das "goldene Elixier". Und zwar nicht nur als Lebensmittel, sondern vor allem als Allheilmittel.

Doch was ist Ghee genau? Worin liegt der Unterschied zu Butter? Und welche gesundheitlichen Wirkungen hat es wirklich? Das haben wir Ayurveda- und Ernährungsmedizinerin Frau Dr. Müller-Leisgang vom Ayurveda-Institut München gefragt. Dazu hat Sie uns sogar Ihr Geheimrezept für die Selfmade-Variante verraten.

In diesem Artikel:

Was ist Ghee?

Hinter dem exotischen Namen steckt etwas, das im Grunde jeder kennt: Ghee ist nämlich nichts anderes als geklärte Butter und wird daher auch als Butterreinfett oder – was die meisten wohl besser kennen – als Butterschmalz bezeichnet. "Es wird aus reiner, ungesalzener Butter hergestellt und enthält nach dem Klärungsprozess keine Milcheiweisse und keine Milchzucker mehr", erklärt die Ayurveda-Expertin. "Im Idealfall ist auch alles Wasser aus der Butter verdampft."

Im Gegensatz zu normaler Butter handelt es sich bei Ghee um fast 100 Prozent reines Fett. Und das soll gesund sein? Ja. Durch das besondere Herstellungsverfahren bekommt Ghee nämlich ganz neue Eigenschaften.

Welche Vorteile hat Ghee gegenüber Butter?

Obwohl Ghee pures Fett ist, wird es in den Himmel der gesundheitsfördernden Lebensmittel gehoben, wohingegen Butter auf der "Black List“ steht. Dabei sind beide reich an gesättigten Fettsäuren, also den "bösen" Fetten, die so ungesund sein sollen.

Ghee ist eine Butteralternative, die bei Paleo-Anhänger beliebt ist
1 Teelöffel Ghee am Tag reicht aus, um die positiven Effekte auf Ihre Gesundheit zu erzielen © vm2002 / Shutterstock.com

"Ghee besteht aus bis zu 99,5 Prozent Fett. Davon sind nur circa fünf Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren, der Großteil sind gesättigte Fettsäuren", erklärt Frau Dr. Müller-Leisgang. Trotzdem zeigen Studien, dass es Cholesterin- und Blutfettwerte senken lassen kann. Jedoch nur, wenn Sie es, wie bei der Vorbereitung auf die ayurvedische Reinigungskur PanchaKarma trinken. "Wenn jemand laufend mehr als 1 Teelöffel Ghee pro Tag isst, kann der Cholesterinspiegel durchaus ansteigen, genau wie bei der Butter", warnt die Ernährungsmedizinerin.

Daneben liefert das Butterschmalz – wenn auch nur in geringer Konzentration – einige wichtige Nährstoffe: "Die Vitamine A, E und K sowie Natrium, Calcium, Magnesium, Phosphor und Eisen sind in kleinen Mengen im Ghee enthalten." Das alleine reicht natürlich noch nicht aus, um sich den Stempel als gesundes Fett zu verdienen. Denn auch Butter kann bei diesen geringen Mengen mithalten. Dafür hat Ghee in ganz anderen Punkten die Nase weit vorne.

3 Gründe, warum Ghee besser ist als Butter

1. Ghee lässt sich höher erhitzen als Butter

Hohe Temperaturen können Ghee so gar nicht beeindrucken. Ganz im Gegenteil: "Ghee hat seinen Rauchpunkt bei 205 Grad, das heißt man kann sehr gut damit braten, ohne dass Transfettsäuren entstehen", erklärt die Expertin. Butter hingegen beginnt bei etwa 175 Grad zu verbrennen. Das Wasser verdunstet, es spritzt und es können gesundheitsgefährdende Stoffe entstehen.

2. Ghee schützt Ihre Zellen

"Ghee bildet keine freien Radikale in den Zellen", so Dr. Müller-Leisgang. Zum Glück, denn die reaktionsfreudigen Sauerstoff-Verbindungen sind nämlich ganz schön zerstörerisch. Sie begünstigen Krankheiten, schwächen Ihr Immunsystem und lassen Ihre Zellen (und Ihre Haut) schneller altern. Darauf können Sie definitiv verzichten.

3. Ghee ist gut verdaulich und laktosefrei

Durch das Schmelzen der Butter werden sowohl das Milcheiweiß, als auch der Milchzucker, also Laktose, herausgeschwemmt. Dieser Prozess macht die Butter-Alternative besser verdaulich und sorgt dafür, dass Ghee auch für Menschen mit Laktoseintoleranz geeignet ist.

Was soll Ghee bewirken?

"In den alten Schriften des Ayurveda heißt es: Ghee regt den Appetit und den Stoffwechsel an, hilft gegen Verstopfung, ist für die Haut von innen und außen befeuchtend, hilft bei der Wundheilung , ist entzündungshemmend, verbessert das Gedächtnis und ist entgiftend. Außerdem wirkt es regenerierend und verjüngend auf die Zellen", zählt die Ernährungsmedizinerin auf. "Allerdings ist die Menge, die man pro Mahlzeit davon essen soll, gering", räumt die Ayurveda-Expertin ein.

"1 Teelöffel Ghee pro Person pro Tag reicht schon aus, um die positiven Wirkungen zu erzielen. Und das ist auch gut so, schließlich hat Ghee richtig viel Kalorien: 891 kcal pro 100 Gramm."

Das hört sich erst einmal viel an. Öle haben beispielswiese aber ähnlich viele Kalorien. Der Trick ist das Gleichgewicht zu finden: Hochwertige Fettquellen sind nämlich essentiell für unseren Körper. Aber eben in Maßen. Das Gleiche gilt für Ghee. Ihren täglichen Bedarf an Fett sollten Sie hauptsächlich durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die zum Beispiel in Lein- oder Rapsöl stecken, decken. Ghee kann sich dazu ergänzend positiv auf Ihr Wohlbefinden auswirken. Und an gesundheitsfördernden Wirkungen werden dem Allheilmittel eine ganze Menge nachgesagt.

Was ist dran an den gesundheitlichen Versprechen?

"Ghee ist Lebensmittel und Heilmittel in einem", betont Dr. Müller-Leisgang. Davon ist man im Ayurveda überzeugt. Es soll nicht nur helfen den Körper gesund zu machen, sondern die Gesundheit auch zu erhalten. Dabei unterscheidet die traditionelle, indische Heilkunst drei Konstitutionstypen, sogenannte Doshas: Vata, Pitta und Kapha. Jeder hat Teile dieser Typen in sich, meist ist eines jedoch besonders ausgeprägt. Ziel ist es, die Doshas in Balance zu halten um sich so vital und fit zu fühlen. "Nach Ayurveda hält Ghee Vata, Pitta und Kapha im Gleichgewicht", so die Praktische Ärztin.

Ghee hält den Körper in Balance © Alena Ozerova / Shutterstock.com

Ghee ist jedoch nicht nur für Ayurveda-Fans geeignet. Selbst wer das Ganze nur für Hokuspokus und ein bisschen Schischi hält, sollte sich von diesen Wirkungen überzeugen lassen. Die Anhänger der Paleo-Diät schwören übrigens ebenfalls auf die Butter-Alternative.

6 Wirkungen von Ghee, die Sie überzeugen werden

1. Ghee wirkt entzündungshemmend

Egal ob von innen oder außen: Die entzündungshemmende Wirkung des Butterschmalzes ist schon in mehreren Studien bewiesen worden. Innerlich angewendet beruhigt es vor allem den Darm und kann Entzündungen heilen. Daneben kann es auch bei einer Vielzahl an Hauterkrankungen wie zum Beispiel Couperose helfen. "Eine Bitterghee-Trinkkur dauert 5 Tage und empfiehlt sich nicht ohne Anleitung eines Ayurveda-Arztes“, rät die Expertin.

2. Ghee wirkt verjüngend

Freie Radikale lassen Ihre Zellen schneller altern. Ghee knockt diese schädlichen Sauerstoff-Verbindungen aus, indem es antioxidativ wirkt, die Übeltäter an sich bindet und aus Ihrem Körper ausschleust.

3. Ghee wirkt entgiftend

Im Ayurveda wird Ghee traditionell zur Entgiftung verwendet. Dafür gibt es spezielle Verfahren. Doch selbst bei der alltäglichen Verwendung in geringen Dosen bindet die Butter-Alternative Giftstoffe, sogenannte Toxine, sowie fettlösliche Schadstoffe und schwemmt Sie aus Ihrem Organismus aus. Perfekt für den nächsten Detox-Tag.

4. Ghee heizt den Stoffwechsel an

Ein träger Darm ist unter anderem dafür verantwortlich, dass Ihr Stoffwechsel langsamer arbeitet. Wie gut, dass das Butterschmalz Ihren Darm und damit auch dem Stoffwechsel Feuer unterm Hintern macht. Und ein funktionierender Stoffwechsel ist sowohl für ein besseres Wohlbefinden, als auch fürs Abnehmen entscheidend.

5. Ghee wirkt beruhigend

Gestresst, ausgelaugt, müde? Auch dagegen hilft Ghee. Das Butterfett wirkt nämlich beruhigend und macht Sie stressresistenter. Dabei hilft es sowohl innerlich, als auch bei äußerlicher Anwendung wie zum Beispiel einer Massage.

6. Ghee macht Sie leistungsfähiger

Da Ihre Zellen durch die verjüngende und entgiftende Wirkung von Ghee auf Vordermann gebracht werden, profitieren auch Ihre Gehirnzellen davon. So steigert sich Ihre Konzentrationsfähigkeit und Sie werden leistungsfähiger.

Wofür und wie wird Ghee verwendet?

Ghee ist – gerade im Ayurveda – ein echtes Allround-Talent in der Küche und eignet sich sowohl zum Kochen, als auch zum Backen als Butter-Ersatz. Gerade fürs Braten eignet es sich durch seine hohe Hitzebeständigkeit bestens. Statt Öl oder Butter verwenden Sie einfach einen Teelöffel Ghee. Auch beim Backen kann es Butter oder Margarine ersetzen. Optimal, wenn Sie auf der Suche nach einer laktosefreien Alternativen sind. Vegan ist es allerdings nicht.

Steak braten – so geht's
Ghee lässt sich viel höher erhitzen als Butter und ist daher ideal, um ein perfektes Steak zu braten © Lisovskaya Natalia / Shutterstock.com

Ghee soll außerdem die Geschmacksstoffe in Lebensmitteln noch besser zur Geltung bringen. "In der indischen Küche werden die Gewürze darin gedünstet, damit sich ihr Aroma entfaltet und die Wirkung gesteigert wird", erklärt Dr. Müller-Leisgang.

Um den Effekt von innen noch zu verstärken, wird das Butterschmalz zudem zur Reinigung des Darmes verwendet. Daneben wird es als Transportmittel für Heilkräuter verwendet, indem Kräuter mit Hilfe des Butterfetts gebunden und in den Magen-Darm-Trakt geschleust werden. "Ein sehr bekanntes Kräuterghee ist das Panchatikta-ghrita, das Bitterghee. Man verwendet es zur Heilung von Hautkrankheiten wie zum Beispiel Rosacea", sagt die Praktische Ärztin.

Wie wird Ghee hergestellt?

Grundzutat für Ghee ist logischerweise Butter. "Ghee ist einfach herzustellen", sagt die Expertin, die selbst Kochkurse anbietet, in denen man die Zubereitung Schritt für Schritt lernt. Selbstgemachtes Ghee ist deutlich günstiger als gekauftes Ghee. Damit bei der Ghee-Herstellung nichts schief geht, hat uns Dr. Müller-Leisgang ihr Grundrezept für das ayurvedische Allheilmittel verraten. Sie benötigen dafür nur Butter und einen Topf.

So wird Ghee hergestellt
Ghee selber herzustellen ist super easy © IriGri / Shutterstock.com

Grundrezept: So stellen Sie Ghee selber her

Lassen Sie 4 Päckchen Bio-Sauerrahmbutter in einem großen Topf auf kleinster Flamme schmelzen. Bei der Qualität der Butter sollten Sie nicht sparen, denn diese wirkt sich auf das Endprodukt aus und sollte deshalb biologisch sein. Beobachten Sie die flüssige Butter gut, aber nicht umrühren. Langsam klärt sich die Butter, das Milcheiweiß setzt sich am Topfboden ab, das Wasser verdampft. Der Schaum, der sich zunächst bildet, löst sich wieder auf. Nach rund 30 Minuten hat das Ghee eine goldgelbe Farbe angenommen und man kann wie durch Wasser hindurchschauen. Das am Topfboden abgesetzte Eiweiß ist haselnussbraun, der Geruch ist butterähnlich. Dann gießen Sie es durch ein feines Baumwolltuch ab - fertig!

Die Expertin hat noch einen Tipp: "Je mehr Butter man auf einmal klärt, desto besser ist hinterher das Butterschmalz." Und das lohnt sich, denn die Butter-Alternative hält sich ohne Probleme ein paar Monate. "Je länger es gesiedet wird, desto haltbarer wird es. Es soll aber nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, weil dadurch im Glas Kondenswasser entstehen könnte und das Ghee dann schimmeln könnte."

Geben Sie dem gesunden Ghee eine Chance

Im Vergleich zu Butter hat Ghee eine ganze Reihe an Vorteilen, von denen Sie und Ihre Gesundheit profitieren können. Geben Sie dem ayurvedischen Allheilmittel in der Küche doch einfach mal eine Chance und probieren es aus. "Mehr als ein Teelöffel sollte es pro Tag aber nicht sein", betont die Expertin. "Die Menge an Fett, die man täglich zu sich nehmen sollte, müssen am besten über mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie zum Beispiel Rapsöl, Arganöl, Nussöle oder Hanföl gegessen werden."

08.06.2018| © womenshealth.de
Franziska Orthey Freie Autorin Food & Fitness
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App