Trenchcoat So stylen Sie den Mantel-Klassiker richtig

So stylen Sie einen Trenchcoat
Sonne, Nieselregen und Wind im Wechsel? Da ist ein Trenchcoat ideal! © Hunter / PR

Noch auf der Suche nach der perfekten Übergangsjacke? Die Lösung könnte ein Trenchcoat sein! Wir sagen Ihnen, wie Sie für sich das passende Modell finden

Zwischen Sommer und Winter ist es gar nicht so leicht, das Richtige zum Überziehen zu finden: Die kuschelige Winterjacke ist zu warm, und für die Jeansjacke ist es noch zu kalt. Die Lösung für dieses Dilemma? Übergangsjacken! Der Klassiker unter ihnen: Der Trenchcoat. Hier erfahren Sie alles über das modische Allroundtalent, von der Herkunft über die Pflege bis hin zu den aktuellen Trenchcoat-Trends.

Woher kommt der Trenchcoat?

Es ist ein Mantel mit Geschichte. Spätestens seit der Verfilmung von "Frühstück bei Tiffanys" ist der Trenchcoat nicht mehr aus der Mode wegzudenken. Dabei hat er eine ganz und gar unglamouröse Herkunft: Ursprünglich wurde er für das Militär entwickelt. Durch seine hohe Wetterbeständigkeit schützte er die Soldaten im Krieg gegen Wind und Regen. Daher auch der Name: Trench = Graben, Coat = Mantel.

Thomas Burberry entwickelte 1897 den wasserabweisenden Stoff "Gabardine". 1914 entwarf Aquascutum London den Trenchcoat für das britische Militär im 1. und 2. Weltkrieg. Auch danach erfreute sich der Mantel – nicht nur bei Filmdetektiven – großer Beliebtheit.

Was ist ein Trenchcoat?

Das klären wir am besten anhand einer Checkliste, damit kein wichtiger Punkt unter den Tisch fällt.

Der klassische Trenchcoat hat...

... doppelreihige Knöpfe. Die sorgen mit für den stylish-symmetrischen Look.

... einen hohen Kragen. Dieser soll vor Wind und Wetter schützen. Manche Trenchcoats haben sogar noch einen Verschluss am Kragen, so dass Sie ihn hochstellen und vorne schließen können. So sind Sie noch besser geschützt!

... große seitliche Taschen. Super für die Hände!

... einen Gürtel. Klassisch mit dem D-Ring: Die Gürtelschnalle hat die Form des Buchstabens, daher die Bezeichnung.

... Riegel. Damit sind die Abnäher auf den Schultern gemeint. Diese gaben früher den Rang der Soldaten an. Heute sind sie nur noch modisches Accessoire.

... D-Ringe. Auch die Schlaufen für den Gürtel werden bei dem klassischen Trenchcoat D-Ringe genannt.

... eine Passe. Das ist das Rückenteil des Mantels, welches die Schultern bedeckt.

Aus welchem Stoff ist der Trenchcoat?

Der klassische Trenchcoat ist aus "Gabardine" oder "Popeline" gefertigt. Beides sind feste, glatte Stoffe, die dennoch leicht zu tragen sind. Durch die Imprägnierung der Stoffe wird der Trenchcoat wasserabweisend. Daher dürfen Sie einen klassischen Trenchcoat auch nicht einfach in die Waschmaschine stecken. Dadurch wird die Imprägnierung abgewaschen, und der Mantel ist ruiniert.

Heute werden Trenchcoats aus den verschiedensten Stoffen gefertigt. Aktuell super angesagt: Der Trenchcoat aus Vinyl!

Was sind die Trenchcoat-Trends 2019?

1. Oversize

Beim XL-Trend ist noch lange kein Ende in Sicht. 2019 muss auch der Mantel möglichst Übergröße haben. Solche Oversize-Trenchcoats sehen an großen Frauen besonders toll aus. Damit die Figur nicht im Mantel untergeht, den Gürtel einfach vorne zusammenknoten. Wenn es die Temperaturen zulassen, können Sie den Mantel gern offen tragen und den Gürtel auch locker am Rücken zusammen binden. Zum voluminösen Trench passen am besten eher eng anliegende Hosen. Dabei ist es ganz egal, ob Jeans oder Lederhose. Das wichtigste ist, die Balance im Outfit zu halten.

Oversize-Trenchcoat von Tommy Hilfiger hier bei amazon.de bestellen

2. Vinyl

Der 90er-Look fällt auf! Beim Styling des Vinyl-Mantels sollten Sie allerdings aufpassen, dass des Outfit nicht billig wirkt. Passiert leider schnell... Daher auf Qualität achten und die Leo-Hose lieber im Schrank lassen. Toll sehen hingegen die ebenso angesagten Ugly-Sneaker dazu aus. In Kombination mit einem Rollkragenpulli und Jeans wirkt das Outfit cool und keinesfalls geschmacklos!

3. Karomuster

In dieser Saison darf das Karomuster auch ruhig mal richtig bunt sein! Lieber ein bisschen zu viel als zu wenig lautet die Devise. Besonders modern sind Trenchcoats, bei denen nur einzelne Partien mit dem Muster bedruckt sind. Aber auch der all-over-Look sieht toll aus. Styling-Tipp: Beim restlichen Outfit dafür etwas bedeckter halten, damit es nicht zu überladen wirkt. Der karierte Trenchcoat als Fashion-Statement ist schon ein Hingucker für sich.

Karo-Trenchcoat von find. hier bei amazon.de bestellen

4. Statement-Trenchcoat

Apropos positiv Auffallen: Mit Neon, Muster und Schriftzügen oder ausgefallenen Schnitten, erhält der Trenchcoat in diesem Jahr ein ganz besonderes Remake. Das ist auf jeden Fall nichts für schlichte Gemüter. Sie lieben es im Mittelpunkt zu stehen? Die neuen Statement-Trenchcoats sind wie für Sie gemacht! Das Outfit darunter sollte jedoch nicht zu bunt sein, damit es dem Trenchcoat nicht die Show stiehlt. Einfach eine weiße Bluse und eine schwarze Jeans dazu anziehen. Das reicht vollkommen, um den Mantel und sich selbst perfekt in Szene zu setzen.

5. Color

Leuchtende Farben wie Rot, Grün oder Blau bringen Trenchcoats jetzt zum Strahlen! Mutige kombinieren den farbigen Trenchcoat mit weiteren Farben aus der jeweiligen Farbfamilie. Dazu eine Jeans und Boots, für ein cooles Alltagsoutfit. Zusammen mit schlichteren Teilen wie zum Beispiel einer weißen Bluse und schwarzen Pumps, wird der farbenfrohe Trenchcoat sogar bürotauglich.

Knalligen Trenchcoat in Rot hier bei amazon.de shoppen

6. Kurzer Schnitt

Der kurze Trenchcoat steht vor allem kurvigeren Frauen. Trauen Sie sich ruhig und zeigen Sie was sie haben! Auch kleinere Frauen profitieren von der kürzeren Saumlänge: Längere Modelle wirken häufig zu groß und lassen die Trägerin verschwinden. Die kurze Variante streckt die Beine und betont die Taille – Perfekt! Kombinieren können Sie dazu fast alles. Nur Vorsicht bei der Rocklänge: Tragen Sie ein Kleid oder einen Rock, sollte die Länge mit dem Saum des Trenchcoats abschließen.

7. Der Klassische

Beige ist zurzeit so angesagt wie lange nicht mehr! Ton-in-Ton-Outfits sind im Moment überall in der Fashionwelt zu sehen. Kein Wunder also, dass auch der klassische Trench ein Mega-Trend ist. Zurecht, denn er wirkt elegant und trotzdem nicht overdressed. Beim Styling sollten Sie jedoch darauf achten, die Farben durch leichte Farbabstufungen zu variieren. Probieren Sie sich ruhig einmal daran und kombinieren Sie Camel zu Sandfarben, Creme oder Braun. Die Farben unterscheiden sich nur ganz leicht. So wirkt der Look immer noch harmonisch.

Wie muss der Trenchcoat sitzen?

Achten Sie beim Sitz darauf, dass der Mantel an den Schultern anliegt und ansonsten die Silhouette locker umspielt. Diese Schnitte stehen Ihrer Figur besonders gut:

  1. Oversize und Trenchcoats in Knöchellänge sind für große Frauen geeignet.
  2. Trenchcoats in einem A-Linie-Schnitt schmeicheln breiteren Hüften.
  3. Taillierte, fließende Schnitte sehen an Kurven schön aus.
  4. Trenchcoats mit einem schmalen, langen Revers lassen eine große Oberweite toll aussehen.
  5. Ein detailreicher Mantel, mit großen Taschen, Revers, Schulterklappen und Gürtel, kann von androgynen Frauen gut getragen werden.
  6. Kurze Mäntel passen hervorragend zu kleinen Frauen aber auch zu kurvigeren Figuren.

Übrigens: Den Trenchcoat sollten Sie niemals mit der Gürtelschnalle verschließen! Das kann nämlich schnell spießig wirken und die Taille der Trägerin verschwinden lassen. Besser: Den Gürtel locker knoten oder – noch lässiger – den Mantel offen tragen und den Gürtel am Rücken locker schlingen.

Wann trägt man einen Trenchcoat?

Den Trenchcoat können Sie eigentlich immer tragen. Vor allem im Frühling und Herbst sollte er nicht in der Garderobe fehlen. Aber auch an kühleren Sommerabenden ist er ein echter Segen: Nicht zu warm, nicht zu kalt und dabei sieht er auch noch unheimlich gut aus! Außerdem passt er wirklich in jeder Lebenslage. Egal, ob mit Jeans und T-Shirt für die Shoppingtour oder abends über dem Kleid zum Ausgehen – der leichte Mantel ist ein echter Alleskönner!

Wie pflege ich den Trenchcoat?

Einen wirklich hochwertigen Trenchcoat sollten Sie niemals selbst waschen, nur in die Reinigung bringen. Dort wird der Mantel gesäubert und die Imprägnierung aufgefrischt. Auch wenn mal ein Malheur passiert und versehentlich ein Fleck auf den edlen Trenchcoat kommt, lieber nicht selbst zur Tat schreiten, sondern das Entfernen den Profis überlassen.

Günstigere Modelle aus reiner Baumwolle vertragen auch die Wäsche in der eigenen Waschmaschine. Spezielle Fleckenentferner aus der Drogerie sind immer ein sicheres Mittel für den Notfall. Aber: Lesen Sie unbedingt die Anwendungshinweise! Die passende Erste-Hilfe-Maßnahme richtet sich nämlich nach dem Stoff und der Art des Flecks.

Der Trenchcoat ist ein Fashion-Piece, in das es sich unbedingt zu investieren lohnt! Er kommt nie aus der Mode, steht in seinen unterschiedlichen Varianten wirklich jeder Frau und lässt sich zu allem tragen. Das modische Rundum-Sorglos-Paket!

02.04.2019| Miriam Farina Köllner © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft