Die große Women's Health Glätteisen-Review Kamil Macniak / Shutterstock.com

Glätteisen im Test Das hier sind die 5 besten Haarglätter auf dem Markt!

Du willst schnell und easy deine Haare glätten? Wir haben 5 neue Glätteisen getestet. Unsere Erfahrungsberichte, Tipps und den Testsieger findest du hier

Wenn die Haare sich morgens in alle Richtung sträuben oder abends ein besonderer Anlass ansteht, greifen viele gerne zum Glätteisen. Damit das Haar durchs Hitze-Styling nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, ist ein qualitativ hochwertiges Gerät ein Muss. Weißt du natürlich, sonst wärst du ja nicht bei unserem Test gelandet.

Bestimmt fragst du dich jetzt aber, ob es sich lohnt, viel Geld für ein Glätteisen auszugeben oder ob es auch ein günstiges Gerät tut. Wir haben Styler in unterschiedlichen Preisklassen getestet, um dir bei der Suche nach dem besten Glätteisen zu helfen.

Zur Erklärung: Pro Testkategorie kann ein Produkt maximal 5 Sterne ernten und im schlechtesten Fall nur einen Stern bekommen. In der Gesamtübersicht unten findest du die Testergebnisse aller Glätteisen im Vergleich.

GHD Glätteisen-Erfahrungsbericht

Giuliana Ventura testet den "Gold Styler" von GHD für 199 Euro

"Meine Haare sind lang, eher leicht wellig und recht trocken. Ich glätte immer mal wieder im Alltag, um verschiedene Looks zu kreieren oder für besondere Anlässe. Allerdings nutze ich Glätteisen eher nach Lust und Laune, nicht täglich. Bisher war mir der Zeitaufwand einfach zu hoch."

Was verspricht der Hersteller?

Glatteres, geschmeidigeres und gesundes Haar dank einer Dual-Zonen-Technologie, zwei Wärmesensoren und einer optimalen Stylingtemperatur von konstanten 185 Grad Celsius. Er soll in 25 Sekunden aufgeheizt sein und ein vielseitiges, knickfreies und einfaches Styling ermöglichen. Für zusätzliche Sicherheit, schaltet sich der Styler nach 30 Minuten ohne Verwendung automatisch in den Schlafmodus. Außerdem sollen auch weitere Stylings wie Locken und Wellen mit dem GHD-Styler möglich sein.

Glätteisen-Review: Hält der "Gold Styler" von GHD, was er verspricht?

"Ein erstes Plus gibt’s fürs Aufheizen. Hier treffen auf jeden Fall die 25 Sekunden zu, die der Hersteller verspricht. Das Eisen ist schön schmal, allerdings ist das Material auch etwas rutschig. Ich bin deshalb zunächst noch etwas zaghaft. Aber nach einer kurzen Eingewöhnung genügt ein Schwung und die Strähne ist glatt. Ich nehme dazu immer eine circa zwei fingerbreite Partie nach der anderen. Und obwohl ich die Haare so penibel abteile, geht das Glätten insgesamt deutlich schneller, als ich es von anderen Geräten gewohnt bin. Wow!

Weil das Eisen schön abgerundet ist, kann man damit auch gut Wellen ins Haar stylen. Dafür brauche ich allerdings deutlich mehr Zeit als mit dem Lockenstab. Das liegt aber alleine daran, dass ich die richtige Technik noch üben muss. Was mir beim Curlen positiv aufgefallen ist: Die Außenseite des Glätteisens wird zwar warm, aber nicht so heiß, dass man es nicht anfassen kann. Die Temperatur kann man übrigens nicht einstellen. Die GHD-Forscher haben nämlich nachgewiesen, dass 185 Grad Celsius die ideale Stylingtemperatur sind, um Haare perfekt zu stylen, ohne sie zu schädigen. Das kann ich bestätigen! Meine Haare fühlen sich auch nach wochenlangem Testen super an. Ich benutze allerdings auch immer einen Hitzeschutz.

Einen Haken gibt es aber doch: Das Abkühlen dauert ganz schön lang. Ich bin da vielleicht auch etwas paranoid, aber ich warte bestimmt 10 Minuten, bis das Eisen nur noch leicht warm in der Hand ist. Vorher traue ich mich nicht aus dem Haus…"

Unser Testergebnis  
Aufheizdauer (4*)
Temperatureinstellung (5*)
Glättungsgeschwindigkeit (5*)
Glättungsergebnis (5*)
Lockenergebnis (4*)
Auskühlzeit (2*)
Haarschonung (5*)
Gesamtbewertung (4,3/5*)
Bei amazon.de bestellen GHD Gold Styler

Fazit: "Das Eisen kommt ohne viel Schnickschnack aus, ist super leicht bedienbar, heizt sehr schnell auf und liegt schön leicht in der Hand. Ich kann es weiterempfehlen, auch wenn ich die Abkühlungsdauer als recht lang empfinde und das Gerät trotz des hohen Preises nicht so viele Extras mit sich bringt. Dafür macht es, was es verspricht: Schonend und schnell stylen, ob glatt oder lockig. Bei dem Tempo werde ich meine Haare ab sofort häufiger stylen!"

Braun-Glätteisen im Test

Claudia Sommer testet das "Satin Hair 7 SensoCare-Glätteisen" von Braun für 99 Euro

"Ich habe sehr dicke und relativ glatte Haare. Glätten muss ich deshalb eigentlich nur, wenn sie sich über Nacht selbstständig gemacht haben und ich ein wenig verstrubbelt aufstehe. Ansonsten greife ich hauptsächlich zum Glätteisen, wenn ich Wellen oder Locken stylen möchte. Das Ergebnis finde ich natürlicher als mit einem Lockenstab."

Was verspricht der Hersteller?

Das "Satin Hair 7 SensoCare-Glätteisen" von Braun scannt die Haare beim Glätten. Spezielle Sensoren, die in den Keramikplatten des Glätteisens eingebaut sind, sollen den Feuchtigkeitsgehalt und den Zustand jeder Haarsträhne erkennen. So wird die Temperatur 20-mal pro Sekunde angepasst, um das Haar nicht unnötig zu strapazieren.

Hält das Eisen, was es verspricht?

"Das Gerät liegt gut in der Hand, und ich war überrascht wie leicht es ist. Die Keramikplatten heizen in weniger als einer Minute auf und gleiten gut durchs Haar. Fast genauso schnell kühlt es auch wieder ab. Die äußere Spitze bleibt aber kalt. Das ermöglicht es, das Glätteisen auch vorne anzufassen, ohne sich die Finger zu verbrennen. Perfekt, wenn man wie ich Locken stylen will. Auch die abgerundeten Kanten finde ich toll. Die Wellen wirken dadurch nämlich ganz natürlich und haben keine unschönen Knicke.

Das Besondere: Während ich eine Strähne durchziehe, gibt das Display Feedback zur Geschwindigkeit und Restfeuchte der Strähne. Feuchtes Haar sollte man nämlich nicht glätten. Zu langes Glätten strapaziert das Haar, zu schnelles hat wenig Effekt. Da ich allerdings während der Anwendung nicht auf das Display schaue, kann ich der Feedback-Funktion nichts abgewinnen. Macht nichts, denn ich bekomme auch so mit ein bis zwei Zügen perfekt glatte Haare – und die Temperatur passt sich ohnehin vollautomatisch an.

Apropos Anpassung: Das Eisen lässt sich sogar richtig programmieren, ein Benutzerprofil zeigt dann, wie lang und dick die Haare sind und ob sie gefärbt sind. Diese Funktion finde ich cool!"

Unser Testergebnis  
Aufheizdauer (3*)
Temperatureinstellung (5*)
Glättungsgeschwindigkeit (4*)
Glättungsergebnis (5*)
Lockenergebnis (5*)
Auskühlzeit (4*)
Haarschonung (5*)
Gesamtbewertung (4,4/5*)
Bei amazon.de bestellen Braun Satin Hair 7

Fazit: "Da sich meine Haare trotz regelmäßiger Anwendung auch nach Wochen noch schön weich und geschmeidig anfühlen, bin ich von der Haarschonung überzeugt. Da ich ein riesiger Fan der abgerundeten Kanten geworden bin, würde ich das Glätteisen jeder Freundin weiterempfehlen, die gerne Wellen und Volumen ins Haar bringen möchte. Aber auch das Glätten klappt super."

Cloud Nine: Glätteisen-Review

Kathleen Schmidt-Prange testet "The Touch" von Cloud Nine für 160 Euro

"Meine Haare sind lang und von Natur aus schon recht glatt. Ich glätte nur, wenn sie besonders widerspenstig sind und einfach nicht schön fallen. Zu besonderen Anlässen mache ich mir gerne Locken mit dem Glätteisen. Ich erwarte von einem guten Gerät, dass meine Haare hinterher nicht trocken und schlapp herunterhängen, sondern glänzen und noch Volumen haben. Außerdem wünsche ich mir, dass ich nicht x-mal über eine Stelle gehen muss, um sie glatt zu bekommen, und dass ich gut Locken damit machen kann."

Was wird versprochen?

Das weltweit erste vollautomatische Stylingeisen, das nach dem Einstecken sofort einsatzbereit ist. Die Temperatur lässt sich per Klicksystem einstellen:

a) 1-mal Platten zusammenklicken 195 Grad (dickes, normales Haar)

b) 3-mal die Platten zusammenklicken für 165 Grad (feines Haar)

c) 2-mal klicken und schon sind es wieder 195 Grad

Kann "The Touch“ im Glätteisen-Vergleich überzeugen?

"Es hält was es verspricht: Ich stecke das Eisen ein, klappe die Platten einmal zusammen, und innerhalb 1 Sekunde hat es die Betriebstemperatur von 195 Grad. Auch das Glätten selbst geht blitzschnell! Einmal drüber und das war's. Top! Das Eisen liegt super in der Hand, ist vergleichsweise leicht und verfügt über ein 360 Grad frei drehbares Kabel.

Vorsicht: Das Haar ist direkt nach dem Glätten sehr, sehr heiß. Wenn ich die Strähne beim Glätten unten festhalte und dann nach oben greife, um noch einmal drüber zu glätten, ist das unangenehm. Gut, dass man mit dem Cloud nur einmal rübergehen muss. Das Problem erledigt sich also von selbst.

Die Haare fühlen sich super gut an und sehen noch besser aus: toller Glanz, ultraglatt. Dank der abgerundeten Vollkeramikplatten kann ich auch wunderbar Locken drehen – auch, wenn ich die Strähne vorher geglättet habe. Das klappt sonst irgendwie nie bei mir. Nach 30 Sekunden ohne Aktivität schaltet sich das Gerät von alleine aus. Einen Aus-Knopf gibt es nicht, auch sonst keine Knöpfe, die man drücken muss, alles automatisch. Bis das Eisen dann wirklich kalt ist, dauert es allerdings ein paar Minuten."

Unser Testergebnis  
Aufheizdauer (5*)
Temperatureinstellung (5*)
Glättungsgeschwindigkeit (5*)
Glättungsergebnis (5*)
Lockenergebnis (5*)
Auskühlzeit (3*)
Haarschonung (5*)
Gesamtbewertung (4,7/5*)
Bei amazon.de bestellen Cloud Nine The Touch

Fazit: "Ich bin begeistert und kann das Eisen definitiv weiterempfehlen! Ich mag die knopflose Bedienung, die fixe Einsatzbereitschaft und den tollen Glanz nach dem Glätten. Klar, es ist zwar echt teuer. Aber das Geld ist gut investiert und man kauft ja nicht jeden Tag ein Glätteisen."

Philips-Glätteisen: Erfahrungsbericht

Sarah Parzer testet das "Moisture-Protect-Glätteisen" von Philips für 85 Euro

"Meine Haare sind schulterlang und von Natur zwar schon relativ glatt, drehen sich durch die Länge aber immer nach außen. Das mag ich nicht. Deshalb glätte ich etwa jeden dritten Tag, immer wenn die Haare frisch gewaschen sind. Das reicht meistens bis zum nächsten Waschgang.

Manchmal mache ich auch Beach-Waves. Daher ist es mir wichtig, dass ich mit einem Glätteisen auch gut Locken formen kann. Außerdem sollte es möglichst schnell aufheizen und gut in der Hand liegen. Eine manuelle Temperaturregulierung ist ebenfalls wichtig, da mein Haar sehr viel Hitze benötigt, um sich bändigen zu lassen."

Was verspricht der Hersteller?

Es wird versprochen, die Haare schonend zu glätten und vor dem Austrocknen zu bewahren. Sensoren sollen die ideale Temperatur für die Haarstruktur bestimmen. Eine spezielle Ionen-Technologie soll elektrisch aufgeladenem Haar vorbeugen.

Glätteisen-Review: Hält das Moisture-Protect-Gerät alle versprechen?

"Das Glätteisen ist extrem leicht. Die Optik ist sehr ansprechend und es liegt gut in der Hand. Das Eisen heizt recht schnell auf und kühlt zügig wieder ab. Für meine Haarstruktur wird vom Hersteller eine Temperatureinstellung von 175 Grad empfohlen. Das reicht allerdings nicht aus und ich musste auf 200 Grad erhöhen, da es nur drei Einstellungen gibt (150, 175, 200 Grad).

Trotz der hohen Temperatur muss ich sehr dünne Partien abteilen und drei- bis viermal über die Strähnen gleiten, damit sie richtig glatt werden. Dadurch brauche ich insgesamt etwas länger als gewohnt. Dafür hält das Ergebnis wirklich gut und ich muss bis zur nächsten Wäsche nicht mehr nachglätten. Die Haare werden definitiv nicht angegriffen und fühlen sich sehr weich an.

Die integrierte Ionentechnik sorgt dafür, dass sich die Haare nicht aufladen. Klappt wirklich! Die Form ist nicht optimal für Locken, Beach-Waves ließen sich damit aber sehr gut formen."

Testergebnis  
Aufheizdauer (4*)
Temperatureinstellung (4*)
Glättungsgeschwindigkeit (2*)
Glättungsergebnis (5*)
Lockenergebnis (3*)
Auskühlzeit (4*)
Haarschonung (5*)
Gesamtbewertung (3,9/5*)
Bei amazon.de bestellen Philips Moisture Protect

Fazit: "Die Haare werden optimal geschont, das gefällt mir. Das Glättungs-Ergebnis ist gut und hält sehr lange – allerdings nur, wenn ich sehr gründlich arbeite und mehrfach glätte. Ich würde das Glätteisen daher nur weiterempfehlen, wenn Sie besonders schonend glätten möchten und dafür gerne mehr Zeit investieren."

Dyson-Glätteisen: Review

Philipp Wehsack testet den "Corrale" von Dyson für 499 Euro

"Meine Haare sind zwar von Natur recht glatt – stehen dank unzähliger Farbexperiment aber spröde in alle Richtungen. Da hilft nur viel Pflege und täglich glätten. Weil ich meine Haare nicht noch weiter beanspruchen möchte, ist mir wichtig, dass ein Glätteisen auch auf niedriger Temperatur verwendet werden kann. Mein Traum: Ein kabelloses Gerät, mit dem ich im Auto nochmal kurz über ein paar Krisselhärchen fahre, bevor ich ins Büro gehe. Auf der Suche danach stoße ich auf den 'Corrale' von Dyson."

Das verspricht der Hersteller?

Der Dyson Corrale hat einen integrierten Akku und kann mit oder ohne Kabel (bis zu 30 Minuten) verwendet werden. Außerdem ist er der weltweit einzige Haarglätter mit biegsamen Heizplatten. Heißt: wenn man eine Strähne unterschiedlich abteilt – zum Beispiel links dicker als rechts – werden beide Seiten gleich glatt. Durch das patentierte Plattendesign soll man sowohl glatte als auch lockige Styles mit weniger Hitze und somit angeblich mit bis zu 50 Prozent weniger Haarschäden als bei herkömmlichen Haarglättern erzielen können.

Glätteisen-Review: Hält der "Corrale" von DYSON, was er verspricht?

Ein Glätteisen, das ohne Kabel funktioniert und die Haare schont? Say no more. Das muss ich ausprobieren! Der Haarglätter verfügt über 3 Temperatureinstellungen 165 °C, 185 °C und 210 °C.

Für meine feinen strapazierten Haare wähle ich die niedrigste Stufe. Beim Aufheizen muss ich etwas länger warten als gewohnt. Zeit, die ich sofort aufhole: Während mein bisheriges - übrigens auch sehr teures – Eisen sich hin und wieder in den Spitzen verhakt, flutscht der „Corrale“ regelrecht durchs Haar.

Ich mache den Härtetest, teile die Haare bewusst nicht sorgfältig ab und greife ungleichmäßig dicke Passés. Macht nichts: Mit einem Rutsch sind die Strähnen glatt – und vor allem seidig-glänzend. Hach, so ein tolles Glätteisen ist schon was Feines!

Angeblich soll man mit dem Gerät auch Wellen stylen können. Klappt bestimmt nicht, einen Haken muss es ja geben, denke ich. Aber doch: es geht erstaunlich gut! Durch den recht großen Umfang des Stylers und die abgerundeten Kanten entstehen gleichmäßige, natürlich wirkende Wellen ohne unschöne Knicke (die bekomme ich sonst immer bei Glätteisen-Locken).

Übrigens: Das Gerät kühlt auch super schnell wieder runter. In der Zeit in der ich meinen Schlüssel und mein Telefon suche, ist das Eisen schon wieder komplett kalt geworden und kann direkt mit in die Tasche wandern – unterwegs kann man es dann wie bereits erwähnt ohne Kabel nutzen. Der Akku hält vollgeladen (dauert nicht mal eine Stunde) tatsächlich 30 Minuten. Weil man mit dem Eisen so flott durch die Haare glätten kann, sind das bei mir knapp 10 Durchgänge ohne Nachladen.

Testergebnis  
Aufheizdauer (4*)
Temperatureinstellung (5*)
Glättungsgeschwindigkeit (5*)
Glättungsergebnis (5*)
Lockenergebnis (5*)
Auskühlzeit (4*)
Haarschonung (5*)
Gesamtbewertung (4,7/5*)
Bei dyson.de bestellen dyson.de

Fazit: 499 Euro für ein Glätteisen? Vor dem Test hätte ich gesagt: Das ist zu viel Geld. Nach ein paar Wochen intensiver Nutzung, ohne dass meine Haare weiter kaputt gegangen sind, finde ich, dass man auch viel bekommt: Glätteisen und Lockenstab in einem Gerät. Schonendes Stylen. Und die Möglichkeit das Gerät unterwegs ohne Steckdose zu nutzen. Mir ist bislang nichts Vergleichbares in die Hände gekommen.

Wir haben gleich zwei Testsieger

...und zwar die Geräte "Corrale von Dyson" und "The Touch" von Cloud Nine. Beide überzeugen durch zügiges Glätten und optimale Haarschonung, haben aber auch jeweils einen sehr stolzen Preis.

Wer ein bisschen weniger Geld und mehr Zeit investieren will, ist mit dem "Satin Hair 7 SensoCare-Glätteisen" von Braun sehr gut beraten. Preislich in der Mitte liegt der Styler von GHD, der etwas schneller startbereit ist.

Platz Produkt Testergebnis
1 "Corrale von Dyson (4,7/5*)
1 "The Touch" von Cloud Nine (4,7/5*)
2 "Satin Hair 7 SensoCare Glätteisen" von Braun (4,4/5*)
3 "Gold Styler" von GHD (4,3/5*)
4 "Moisture Protect Glätteisen" von Philips (3,85/5*)

Letztlich konnten alle Styler uns beim Glätten grundsätzlich überzeugen. Kein Wunder, Glätteisen sind schließlich nicht neu – entsprechend ausgefeilt ist die Technik mittlerweile bei allen. Lies dich also einmal genauer in unsere Testberichte ein und entscheide dann, welche Faktoren für dich am wichtigsten sind. Vielleicht ist dein persönlicher Sieger ja ein ganz anderes Modell.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite