Kaffee-Ersatz

Diese 9 Wachmacher sind der perfekte Kaffee-Ersatz

1/9 Kaffee-Ersatz

Heiße Zitrone

2/9 Kaffee-Ersatz

Ingwer-Wasser

3/9 Kaffee-Ersatz

Grüne Smoothies

4/9 Kaffee-Ersatz

Schwarzer Tee

5/9 Kaffee-Ersatz

Chia-Samen

6/9 Kaffee-Ersatz

Matcha-Tee

7/9 Kaffee-Ersatz

Apfelessig

8/9 Kaffee-Ersatz

Heiße Schokolade

9/9 Kaffee-Ersatz

Wasser

Kaffee Alternativen Shutterstock / gpointstudio
Start
Kaffee gilt zwar als DER Wachmacher schlechthin, doch den starken, oft bitteren Geschmack mag nicht jeder. 9 Getränke-Tipps als idealer Kaffee-Ersatz
Aus dem Saft der sauren Zitrusfrucht wird schnell ein gesundes Getränk
Er ist weltweit als gesunde Knolle im Einsatz: Ingwer
Den Energiekick gibt es dank der B-Vitamine in grünen Smoothies
3 Minuten Brühzeit, und der Tee wirkt anregend auf den Körper
Omega-3-Fettsäuren sorgen dafür, dass dein Gehirn in Fahrt kommt
Der grüne Matcha-Tee wird aus pulverisierten Grünteeblättern hergestellt
Ein Schluck Apfelessig macht dich fit und munter
So ein heißer Kakao-Drink schmeckt nicht nur gut, sondern macht auch wach
Kühles Wasser: Die einfachste Methode, um munter zu werden

Müdigkeit ist für viele Menschen ein nerviger Dauerbegleiter. Egal wie lange du geschlafen hast, so richtig wach wirst du einfach nicht. Viele greifen dann zu einer Tasse Kaffee, die für den schnellen Hallo-Wach-Effekt sorgt.

Warum ist Kaffee nicht der beste Wachmacher?

Der Weck-Effekt hält leider nicht lange an, und das nächste Tief ist schon vorprogrammiert – die nächste Tasse Kaffee auch. Noch schlimmer wird das Ganze, wenn auch noch Zucker oder Süßstoff im Kaffee landet.

Gibt es Kaffee-Ersatz, der morgens genau so wach macht?

Na logo, eine ganze Menge sogar! Die besten Wachmacher-Getränke haben wir für dich in unserer Galerie gesammelt. Und eins versprechen wir dir vorab schon mal: eine schnöde Tasse Kaffee kann bei diesen Wachmachern nicht mithalten.

Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch wach: Gerade wenn deine Konzentration nachlässt, solltest du zu einer heißen Zitrone greifen. Der Grund für den Wachmacher-Effekt ist das Vitamin C, das deinem Körper einen Energie-Schub verpasst. Es macht dich wieder aufmerksam und regt deinen Stoffwechsel an. 

Der Effekt ist übrigens der gleiche wie auch bei Schärfe: Der ganze Körper kommt in Schwung, sodass du dich wach und fit fühlst. Übrigens, auch andere Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen, Grapefruits und Co. geben dir diesen Energiekick. 

Zubereitungstipp: Heiße Zitrone

Eine Zitrone auspressen und den Saft mit heißem Wasser in einer Tasse aufgießen. Wem das zu sauer ist, der darf ruhig mit Honig nachsüßen. 

Die Schärfe der Ingwer-Wurzel bringt deinen Kreislauf und Ihre Verdauung richtig in Schwung. Müdigkeit hat da keine Chance mehr. Aber nicht nur das. Darüber hinaus gehört die Ingwer-Knolle zu den gesündesten Lebensmitteln weltweit. Ihr wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, weshalb sie zur Behandlung verschiedenster Wehwehchen eingesetzt wird. 

Zubereitungstipp: Ingwer-Wasser

Ein 2 cm großes Stück Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Die Scheiben mit 1 Liter kochenden Wasser übergießen und ziehen lassen. Es kann immer wieder Wasser nachgefüllt werden, der Geschmack lässt dann aber natürlich ein wenig nach.

Der Wachmacher in grünen Smoothies ist vor allem das grüne Blattgemüse, wie Spinat oder Grünkohl. Die enthaltenen B-Vitamine sorgen nämlich für den Energiekick. Sie unterstützen Ihren Körper bei der Umwandlung von Nahrung in Energie.

Das grüne Gemüse liefert daneben viel Eisen, das für die Zellbildung notwendig ist. Natürlich steckt es auch voll mit Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralstoffen. Kein Wunder also, dass die grünen Getränke so boomen. Damit der Geschmack nicht zu intensiv ist, wird das grüne Blattgemüse mit Obst gemixt, so dass ein gesundes Energiegetränk entsteht.

Zubereitungstipp: Kiwi-Spinat-Smoothie

Natürlich gibt es das Trend-Getränk längst überall zu kaufen. Wer aber einen Mixer oder Pürierstab zu Hause hat, kann sich seine individuelle Lieblings-Mischung wunderbar selber zaubern.

Eine ganz einfache Variante entsteht aus 125g Babyspinat, 4 geschälten Kiwis, 2 Äpfel, einem kleinen Stück Ingwer, 4 Blätter Salbei und 500 ml Wasser. Alles mixen und schon ist er fertig. Das Rezept ergibt ungefähr 1 Liter Smoothie, sodass Sie gleich für mehrere Tage vorgesorgt haben.

Dass Schwarzer Tee wach macht, liegt an dem enthaltenen Koffein. Im Gegensatz zum Koffein im Kaffee wirkt es jedoch deutlich länger und langsamer, daher ist er ein idealer Kaffee-Ersatz. Das liegt an den Gerbstoffen im Tee, die dafür sorgen, dass der Wachmacher-Stoff erst nach und nach an den Körper abgegeben wird.

So hält der Hallo-wach-Effekt deutlich länger und versetzt dich nicht von einem Energiehoch ins nächste Müdigkeitstief. Er wirkt aber nicht nur anregend, sondern beinhaltet zudem Vitamin B und Kalium. Daneben wird ihm nachgesagt, das Immunsystem zu stärken.

Zubereitungstipp: Optimale Brühzeit

Wie du den Tee trinkst, ist in erster Linie eine Frage des Geschmacks: Manche bevorzugen für die Zubereitung Teeblätter, andere nehmen Teebeutel. Hier musst du deine eigenen Vorlieben finden. Viel wichtiger ist ohnehin die Brühzeit: Lässt man den Tee etwa 3 Minuten lang ziehen, soll er vor allem anregend wirken. Alles darüber hinaus hat eher einen beruhigenden Effekt. Vorsicht: Wer den Teebeutel zu lange im Glas lässt, hat anschließend ein ziemlich bitteres Gebräu vor sich.

Ihre Bezeichnung als Superfood verdanken Chia-Samen den vielen guten Nährstoffen, die in ihnen stecken wie Proteine, Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Zum Wachmacher am Morgen werden sie auf Grund des hohen Omega-3-Fettsäuren Gehalts. Diese fördern nämlich die Durchblutung im Gehirn.

Sprich: Das Gehirn wird angeregt, so dass du dich wacher fühlst und leistungsfähiger wirst. Da die kleinen Samen ungefähr die 10-fache Menge ihres Gewichts an Wasser aufnehmen können, wirken sie auch im Magen-Darm-Trakt. Dort bringen sie die Verdauung in Schwung. Die Flüssigkeit sorgt nebenbei für eine bessere Hydrierung, was einen weiteren Pluspunkt im Kampf gegen die Müdigkeit bringt.

Zubereitungstipp: Chia-Wasser

Chia-Samen sind ganz vielfältig einsetzbar. Sie eignen sich zum Beispiel fürs Müsli, im Smoothie, als Pudding oder als Zugabe im Wasser. Gib dafür einfach 2 TL Chia-Samen zusammen mit 700 ml Wasser in eine Karaffe und rühre alles gut durch. Lasse die Samen rund 10 Minuten lang quellen, dann kannst du das Chia-Wasser genießen. Tipp: Ein Spritzer Zitronensaft oder ein Zweig Minze oder Rosmarin bringen einen zusätzlichen Geschmacks-Kick.

In Wasser angerührt, wird aus dem farbintensivem Pulver im Handumdrehen ein aromatischer Grüntee: der Matcha-Tee. In Japan ist seine wachmachende Wirkung schon seit Jahrhunderten bekannt. Mittlerweile hat er sich auch bei uns als geheimer Kaffee-Ersatz schon einen Namen gemacht.

Grund dafür ist das Koffein. Doch genau wie bei schwarzem Tee führen bestimmte Aminosäuren und Gerbstoffe dazu, dass es erst nach und nach in den Blutkreislauf gerät. So liefert Matcha-Tee über einen langen Zeitraum nach und nach Energie, die wach macht.

Das Besondere an Matcha-Tee ist, dass du die pulverisierten Blätter komplett zu dir nimmst. Für dich bedeutet das ein Plus an vielen, gesunden Inhaltsstoffen. In den gemahlenen Blättern stecken nämlich Vitamine, Bitterstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Zubereitungstipp: Matcha-Tee richtig zubereiten

Um den traditionell japanischen Matcha-Tee zuzubereiten, nimmst du 2 Bambuslöffel  (sind normalerweise dabei, wenn du das Pulver kaufst) oder kleine Kaffeelöffel voll Pulver und verrührst es mit einer kleinen Menge kaltem Wasser zu einer Paste. Dazu eignet sich ein kleiner Bambus-Besen, den es meist auch dazu gibt.

Die Paste wird jetzt mit ca. 70 Milliliter heißem, aber nicht kochendem Wasser aufgebrüht. Optimal ist eine Wassertemperatur von ca. 80 Grad. Für die typisch schaumige Konsistenz musst du das Ganze jetzt mit dem Bambus-Besen nochmals eine Minute schnell aufschlagen.

Wenn der Geschmack zu intensiv ist, kannst du mit ein bisschen Milch einen Matcha Latte daraus machen. Dafür die Milch (egal ob Kuh-, Soja-, Hafermilch & Co.) aufschlagen und dann den Matcha Tee langsam dazu gießen. 

Das etwas andere Hallo-Wach Getränk ist der Apfelessig-Shot. Zugegeben, es hört sich ziemlich ungewöhnlich an. Überwinden lohnt sich aber. Wer sich traut, bekommt den ultimativen Energiekick und einen klaren Kopf. Besonders morgens wirkt das Essig-Getränk über den Tag wahre Wunder.

Dein Blutzuckerspiegel wird reguliert, so dass du gar nicht erst in Unterzuckerungsphasen rutschen, die sich in Form von Heißhungerattacken bemerkbar machen. Ein kleiner Shot reicht jedoch aus, da die Säure Ihren Magen-Darm-Trakt reizen könnte. Dass du mehr willst,  ist dank des gewöhnungsbedürftigen Geschmacks jedoch eh ziemlich unwahrscheinlich.

Zubereitungstipp: Apfelessig-Shot

Für den "Shot" Apfelessig mit Wasser verdünnen und nach Belieben Honig oder Zitronensaft hinzufügen. Wer gleich eine größere Menge des Energiecocktails zubereiten möchte, mischt 1 EL Apfelessig mit ca. 150 ml Wasser. Je nachdem wie süß du es magst, ½ oder 1 TL Honig hinzugeben. 

Darauf haben wir doch alle gewartet: Schokolade ist die beste Medizin! Ganz falsch liegen wir da offenbar wirklich nicht, denn heiße Schokolade soll wahre Wunder wirken im Kampf gegen die Müdigkeit und sorgt für einen sanften Wachmacher-Effekt.

Schokolade hat generell eine stimmungsaufhellende Wirkung. Außerdem enthält Kakaopulver 1 bis 3 Prozent Theobromin, eine chemische Verbindung, die eine ähnliche Wirkung wie Koffein hat. Ein echt leckerer Kaffee-Ersatz und bestimmt nicht bitter. 

Zubereitungstipp: Heiße Schokolade

Für eine Tasse Heiße Schokolade brauchst du 250 ml Milch, eine halbe Vanilleschote, 30g Schokolade. Die Schokolade klein brechen und im Wasserbad schmelzen. Milch mit dem ausgekratzten Vanillemark und der Schote aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die geschmolzene Schokolade unter Rühren hinzugeben. Nach Bedarf mit Vanillezucker oder Honig süßen oder Zimt dazugeben.

Schneller, leichter und natürlicher geht's nicht. Kaltes Wasser wirkt durchblutungsfördernd und dadurch belebend. Gerade morgens hilft ein Glas Wasser dabei, wieder munter zu werden. Nach optimalerweise 8 Stunden Schlaf neigt dein Körper nämlich dazu, dehydriert zu sein. Das macht, neben Schlafmangel, müde.

Um zu arbeiten benötigt dein Körper ausreichend Flüssigkeit. Das gilt nicht nur nach dem Schlafen. Auch über den Tag kann ein Glas Wasser Wunder wirken. Bevor du während der Arbeit mal wieder zum Kaffee greifst, versuche es mit Wasser. Am besten platzierst du eine Flasche auf dem Schreibtisch. Und dann natürlich trinken nicht vergessen. 

Zubereitungstipp: Wasser verfeinern

Wasser pur zu trinken ist ziemlich öde, daher trinken die meisten von uns auch am Tag viel zu wenig. Wer sein Wasser jedoch ein wenig pimpt, greift viel lieber zum Wasserglas. Das Stichwort lautet hier: fruit infused water, also Wasser mit fruchtigen Zugaben.

Diese farbenfrohen Durstlöscher machen nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch richtig was her. Die Zutaten für Ihr Frucht-Wasser kannst du nach Belieben miteinander kombinieren, erlaubt ist alles was schmeckt, z.B. Gurkenscheiben mit Rosmarin, Ingwer mit Thymian, Zitrone mit Minze usw.

< zurück weiter >
alle anzeigen
Diese 9 Wachmacher sind der perfekte Kaffee-Ersatz Heiße Zitrone Ingwer-Wasser Grüne Smoothies Schwarzer Tee Chia-Samen Matcha-Tee Apfelessig Heiße Schokolade Wasser
Start
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Lesen Sie auch
Gewusst? Kaffeetrinker leben länger als Koffein-Abstinenzler
Gesunde Ernährung