Fatburner-Lebensmittel Diese Lebensmittel kurbeln die Fettverbrennung an

Mit diesen natürlichen Stoffwechsel-Boostern heizen Sie Ihrer Fettverbrennung ordentlich ein. Sich schlank zu essen war noch nie so einfach

Schlank schlemmen Fit mit Fatburner-Lebensmitteln

Sport ist immer noch der beste Weg, um Ihren Stoffwechseln anzuregen und überflüssige Pfunde zum Schmelzen zu bringen, keine Frage. Ohne genügend Bewegung wird sich auch auf Ihrer Waage nicht viel tun. Trotzdem können Sie den Fettverbrennungs-Turbo auch zünden, wenn Sie gemütlich am Tisch sitzen – mit den richtigen Fatburner-Lebensmitteln. Neben sättigendem Eiweiß machen nämlich auch bestimmte Vitalstoffe den Kilos das Leben zur Hölle.

Vitamin C braucht der Körper, um Fett abzubauen; ist keins mehr da, stellt er die Arbeit ein. Vitamin B1 kurbelt die Verdauung von Kohlenhydraten an und spielt auch beim Muskelaufbau eine wichtige Rolle. Vitamin D sollte vor allem dann ausreichend vorhanden sein, wenn Sie Ihr Bauchfett loswerden wollen. Calcium lässt Verdauungsenzyme aktiv werden, Magnesium beeinflusst die Sauerstoffversorgung der Zellen – und somit auch die Fettverbrennung.

Genügend gute Gründe, folgende Fatburner-Lebensmittel so oft wie möglich auf Ihrem Teller landen zu lassen.

Fatburner-Food Körniger Frischkäse

Sie stehen auf herzhafte Käsebrötchen am Morgen? Statt der Standardscheibe Gouda sollten Sie Ihr Frühstücksbrötchen lieber mit körnigem Frischkäse bestreichen. Der gesunde Fatburner ist besonders eiweißreich, dabei sehr fettarm und enthält außerdem reichlich Kalzium, das die Muskeln zum Arbeiten benötigen. Je mehr Sie davon aufnehmen, desto mehr Power steckt auch in Ihren Muckis.

Nicht zu vernachlässigen ist zudem der hohe Gehalt an Tyrosin. In 100 Gramm körnigem Frischkäse stecken über 600 Milligramm, womit beinahe der komplette Tagesbedarf gedeckt ist. Studien der US-Armee ergaben, dass Tyrosin die kognitive Leistungsfähigkeit erhöhen kann. Auch wenn sie nicht beim Militär sind: Für ein intensives Zirkeltraining können Sie die Energie genauso gut gebrauchen.

Fatburner-Lebensmittel Kokosöl

Kokosnussöl ist durch seinen hohen Gehalt an mittelkettigen Fettsäuren (MCT-Fette) 3-mal effektiver als andere Öle, wenn es darum geht, den Stoffwechsel anzukurbeln. Das liegt daran, dass der Körper in der Lage ist, diese mittelkettigen Fettsäuren direkt in Energie umzuwandeln, ohne den Umweg über Ihre Hüften zu nehmen. Fügen Sie einfach einen Teelöffel davon zu Ihrem Pre-Workout-Shake hinzu, und Sie werden deutlich besser performen.

Fatburner-Tee Grüner Tee

Das Prädikat „Fatburner“ hat sich dieser Tee in der Tat verdient. Einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam zufolge sorgt das enthaltene Polyphenol EGCG dafür, dass weniger Fett aus der Nahrung über den Darm aufgenommen wird. Darüber hinaus regt es die Fettverbrennung an. Nicht zuletzt erhöht grüner Tee auch den Grundumsatz, indem er die Wärmebildung (Thermogenese) im Körper stimuliert – auch das lässt die Fettzellen schmelzen.

Fatburner-Lebensmittel Quinoa

Sie sehen so klein und unschuldig aus, haben es aber faustdick hinter den Ohren. Denn Quinoa enthält das leichte Steroid Beta-Ecdysteron. Es fördert die Proteinsynthese (Eiweißstoffwechsel) und sorgt so dafür, dass mehr fettfreie Körpermasse – sprich Muskeln – aufgebaut werden kann. Und dies führt langfristig zu einer erhöhten Fettverbrennung.

Mit einem Quinoa-Gericht können Sie zudem ganz ohne schlechtes Gewissen Ihre Carb-Speicher nach einem anstrengenden Workout wieder auffüllen. Dafür sorgen pro Portion (60 Gramm Rohgewicht) rund 30 Gramm komplexe Kohlenhydrate.

Tipp: Essen Sie 3-mal pro Woche Quinoa, am besten zusammen mit Hühnchen oder Lamm, machen Sie auf dem Weg zur muskulösen, aber dennoch schön schlanken Figur alles richtig.

Fatburner-Lebensmittel Ananas

Frische Ananas ist nicht nur super lecker, sondern wirkt dank reichlich Kaliums entschlackend bzw. entwässernd, denn sie regt die Nieren an und schwemmt Giftstoffe schneller aus dem Körper. Das enthaltene Enzym Bromelain unterstützt den Eiweißstoffwechsel.Sie unterstützt jede Diät. Hilft zudem bei der Eiweißverdauung.

Tipp: Ananas am besten gleich zum Frühstück genießen, z.B. frisch aufgeschnitten mit Quark oder in Kombi mit anderem Obst und Gemüse in einem Smoothie. Bitte greifen Sie nicht zur Dosen-Ananas, die enthält nämlich versteckten Zucker. Und den können Sie bei Ihrem Abnehm-Projekt sicher nicht gebrauchen.

Fatburner-Frucht Drachenfrucht

Die Drachenfrucht ist im Vergleich zu anderen Obstsorten sehr kalorienarm und enthält wenig Zucker. Außerdem besteht sie zu über 90 Prozent aus Wasser, das den Magen füllt und sättigend wirkt. Die Frucht hat noch einen weiteren ­Vorteil: Die vielen kleinen schwarzen Kernchen im Fruchtfleisch fördern die Verdauung. Allerdings sollten Sie es nicht übertreiben, denn je nach Empfindlichkeit können sie auch abführend wirken.

Fatburner-Lebensmittel Avocado

Avocados haben einen hohen Fettanteil, können dennoch beim Abnehmen helfen: In ihnen steckt nämlich D-Mannoheptulose, ein Kohlenhydrat, das nicht verstoffwechselt werden kann – und somit auch keine Kalorien liefert. Es senkt außerdem den Insulinspiegel, wodurch rascher wieder in die Fettverbrennung geschaltet wird.

Fatburner-Gewürze Zimt, Cayennepfeffer und Ingwer

Zimt, Cayennepfeffer und Ingwer programmieren Ihren Körper auf schlank. Alle 3 beeinflussen die Thermogenese, was den Energieumsatz steigert und somit die Fettverbrennung ankurbelt. Und das ist noch nicht alles: Sie reduzieren außerdem die Insulinausschüttung, wodurch weniger Fett gespeichert wird. Schon ein Teelöffel Zimt, 2 Gramm Ingwer oder – für alle, denen es beim Essen nicht scharf genug sein kann – ein Esslöffel Cayennepfeffer pro Tag sind genug, um den Stoffwechsel ordentlich ins Schwitzen zu bringen.

Fatburn-Klassiker Eier

Der hohe Gehalt an hochwertigen Proteinen ist gut für den Aufbau von Muskeln – und die sind bekanntermaßen die besten Fettkiller überhaupt. Denn mehr Muskelmasse erhöht Ihren Grundumsatz. Pur enthalten Eier fast keine Kohlenhydrate – entsprechend wird kein Insulin ausgeschüttet, und der Körper bleibt weiterhin im Fettverbrennungsmodus.

Fatburner-Getränke Gemüsesäfte

Ein guter Trainings-Booster muss nicht aus der Dose kommen, er steht auch im Gemüseregal. Studien zeigen, dass 300 bis 500 Milligramm Nitrat vor dem Training Wunder bewirken. Der Stoff weitet die Blutgefäße, wodurch die Muskeln besser mit Sauerstoff versorgt werden, sodass die Erschöpfung beim Sport deutlich später eintritt. In einem halben Liter Rote-Bete-Saft stecken 500 Milligramm, 100 Gramm Spinat enthalten 400 Milligramm, in 100 Gramm ­Sellerie finden sich 250 Milligramm. Und jetzt alles in den Mixer!

Fatburner-Lebensmittel Chia-Samen

Es gibt kaum etwas, das Chia-Samen nicht können, auch gegen Extrakilos sind sie eine Geheimwaffe. Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt verlangsamen sie die Aufnahme von Kohlenhydraten und halten somit den Blutzuckerspiegel konstant.

Die enthaltenen löslichen Ballaststoffe unterstützen zudem die Darmflora. Da die kleinen Körnchen im Magen aufquellen und ein Vielfaches an Wasser binden können, sorgen sie außerdem für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Chia­-Samen schmecken in Smoothies und Joghurt, aber auch in Suppen oder Salaten.

Fatburner-Lebensmittel Ricotta

Nicht nur körniger Frischkäse bringt Ihren Körper in Bestform. Ein Löffel Ricotta vor der nächsten Trainingseinheit hat einen ähnlichen Effekt auf Ihren sportlichen Einsatz. Der cremige Italiener enthält die Aminosäure Glutamin, welche dafür sorgt, dass die Hirnanhangdrüse vermehrt das Hormon HGH produziert.

Dieses Wachstumshormon wird über einen Zeitraum von etwa 90 Minuten ausgeschüttet. Während dieser Zeit ist die Proteinsynthese im Körper deutlich gesteigert, und damit werden vermehrt Muskeln aufgebaut. Trainieren Sie in dieser Zeitspanne, ist das Workout demzufolge besonders effektiv.

Fatburner-Tee Mate-Tee

Seit 2004 steht Koffein offiziell nicht mehr auf der Dopingliste des Internationalen Olympischen Komitees. Trotzdem treibt das Alkaloid, das die meisten über Kaffee aufnehmen, den Körper zu Höchstleistungen. Allerdings können nicht alle diese Wunderwaffe nutzen, da Kaffee vielen auf den Magen schlägt.

Die Lösung heißt Mate-Tee, der einen fast doppelt so hohen Koffeingehalt hat wie Kaffee. Außerdem liegt das Koffein in gebundener Form vor, sodass es langsamer verstoffwechselt wird, wodurch es verträglicher ist und die Wirkung länger anhält. Zudem enthält Mate-Tee große Mengen Magnesium, Kalzium, Eisen und Kalium und regt die Fettsäureoxidation an; ein wichtiger Prozess der Energieproduktion.

Fatburner-Lebensmittel Olivenöl

Öl enthält zwar viele Kalorien, dennoch hilft es beim Abnehmen. Speziell in Oliven und ihrem Öl steckt eine Menge des Polyphenols Hydroxytyrosol. Es sorgt dafür, dass die Synthese der Mitochondrien gesteigert wird. Die Minikraftwerke der Zellen sorgen dafür, dass Nährstoffe in Energie umgewandelt werden, und je mehr davon vorhanden sind, desto effizienter werden Kalorien verbrannt. Fügen Sie 10 Oliven zu Ihrem Salat hinzu, und verwenden Sie Olivenöl fürs Dressing.

Fatburner-Frucht Grapefruit

Bittere Enttäuschung? Keineswegs. Lange Zeit sagte man Grapefruits nach, dass sie „negative“ Kalorien enthielten. Das ist natürlich völliger Humbug! Eine Studie der University of California in Berkeley hat allerdings gezeigt, dass Mäuse, die viel Fett aßen, 18 Prozent weniger zunahmen, wenn sie Grapefruitsaft statt Wasser tranken.

Darüber hinaus machen auch die in der Grapefruit enthaltenen Bitterstoffe schlank, denn sie wirken wie eine Art natürlicher Appetitzügler. Plus: Sie verbessern die Durchblutung und kurbeln die Verdauung ordentlich an.

Fatburner-Lebensmittel Stoffwechelanreger: Zwiebel

Da vergießt jeder Abnehmwillige Freudentränen: Das in Zwiebeln enthaltene Allicin (eine Schwefelverbindung) regt die Verdauung an, wirkt entwässernd, pusht den Stoffwechsel – dadurch wird die Fettverbrennung drastisch erhöht. Gleiches gilt im Übrigen für Frühlingszwiebeln und Knoblauch.

Fatburner-Lebensmittel Chicorée

Das Gemüse ist reich an Vitamin A, Folsäure, Zink und Mangan. Wichtig ist zudem der Bitterstoff Intybin: Er unterstützt Ihre Verdauung schon im Magen, indem er die Säureproduktion pusht und die Herstellung von Gallensekret ankurbelt. Dadurch werden Fette besonders gut verdaut. Übrigens: Die meisten Bitterstoffe sitzen im Mittelkeil am Wurzel- ende – dieses also bloß nicht wegschneiden!

Fatburner-Schote Chili

Je schärfer, desto schlanker: Das Capsaicin in den Chilischoten heizt neben den Geschmacksnerven, auch die Fettverbrennung im Körper an. Das Antioxidans regt den Stoffwechsel und die Verdauung an. Außerdem Zudem wird dadurch der Insulinspiegel gesenkt, wodurch wiederum die Fettverbrennung gesteigert wird. Weiterer Fatburner-Effekt: Das Capsaicin (steckt auch in Peperoni oder Cayennepfeffer) verringert den Appetit. Also immer ordentlich nachwürzen!

17.08.2017| © womenshealth.de
Gabriele Giesler Ernährung & Gesundheit
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App