Sonnencreme-Test Sonnenpflege: Der beste Sonnenschutz für dein Gesicht!

Sonnencremes im Test
Sonnenschutz gibt es viel. Aber welche Creme hält ihre Versprechen? © Kevin Laminto / Unsplash.com

Die Sonne lacht, aber sie brennt auch. Deshalb haben wir 8 Sonnencremes fürs Gesicht getestet. Hier findest du unsere Testsieger und Erfahrungsberichte

Klar, du musst dich vor der Sonne schützen, um dauerhaften Hautschäden vorzubeugen. Das gilt auch in unseren Breitengraden, wo sie scheinbar schwächer und viel seltener scheint. Wissen alle. Theoretisch jedenfalls.

In der Realität sparen die meisten sich die Sonnencreme nämlich oft. Weil es schlicht lästig ist. Niemand mag den fettigen Film, den die meisten Produkte auf der Haut und am Kragen der Lieblingsbluse hinterlassen. Erst recht nicht, wenn die Haut im Gesicht empfindlich ist. Dann verhindert der Lichtschutzfaktor zwar den Sonnenbrand, dafür gibt's aber Monsterpickel.

Dass es auch anders geht, zeigen die hochwertigen Produkte im Sonnencreme-Test unserer Redaktion. Diese Sonnencremes können wir dir besten Wissens und Gewissens empfehlen!

Zur Erklärung: Pro Testkategorie kann ein Produkt maximal 5 Sterne ernten und im schlechtesten Fall nur einen Stern bekommen. In der Gesamtübersicht unten finden Sie die Testergebnisse aller Sonnencremes im Vergleich.

Clarins-Sonnencreme im Test

Clarins
Crème Solaire Anti-Rides Visage 50+
75 ml
Lichtschutzfaktor: 15, 30 oder 50+
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Testerin Christine Naefeke: "Meine Haut ist relativ unkompliziert, weder trocken, noch ölig. In der Sonne werde ich braun und verbrenne nicht schnell."

Was verspricht der Hersteller?

Die Sonnencreme für sensible Haut von Clarins verspricht neben sehr hohem Lichtschutz, schnell einzuziehen und die Haut zusätzlich mit viel Feuchtigkeit zu versorgen.

Hält die Sonnencreme von Clarins, was sie verspricht?

"Die zarte Gesichtscreme in der orangenen, gute-Laune-farbenen Tube lässt sich gut, wenn auch nicht sehr gut, verteilen, zieht tatsächlich gleich ein – und duftet herrlich nach Sommer. Tatsächlich fühlt sich die frisch eingecremte Haut gleich geschmeidig und entspannt an. Ein gutes Gefühl, das den Tag über anhält. Die Schutzleistung ist ebenfalls klasse!"

Christines Fazit: "30 Euro für 75 ml sind ein stolzer Preis, für den es aber eine gute Sonnencreme mit einer Extraportion Pflege gibt."

Nivea-Sonnencreme im Check

Nivea Sun
UV Gesicht Mattierender Sonnenschutz
50 ml
Lichtschutzfaktor: 30 oder 50
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Testerin Atessa Bock: "Meine Haut ist recht trocken, glänzt auf der Stirn aber trotzdem immer. Weil ich von Natur aus ein recht dunkler Typ bin, verbrenne ich nicht so leicht. Hoher Sonnenschutz ist mir trotzdem wichtig. Wer will schon früher altern als nötig?"

Was verspricht der Hersteller?

Sofort wirksamen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen. Die Formel absorbiert überschüssiges Fett von der Hautoberfläche und mattiert sie langanhaltend, ohne weiße Rückstände.

Hält die Nivea-Sonnencreme, was sie verspricht?

"Die Creme riecht angenehm nach dem typischen Sonnenmilch-Duft, nur ganz leicht, nicht penetrant. Sie lässt sich sehr gut verteilen, zieht wirklich extrem schnell ein und weißelt tatsächlich gar nicht. Fahre ich mit den Fingern über die Haut, merke ich einen leichten Film. Im Gesicht selbst fühlt es sich aber eher an, als hätte ich eine Tagescreme drauf.

Ein bisschen gestört hat mich, dass ich unter der Creme gefühlt mehr im Gesicht geschwitzt habe als sonst. Das fühlte sich etwas unangenehm an, mag aber vielleicht mehr an den Temperaturen generell als an der Creme liegen. Das Wichtigste zum Schluss: Ich war zwei volle Tage damit in der prallen Sonne und habe keinerlei rote Flecken bekommen, sie hat mich also gut geschützt."

Atessas Fazit: "Ich würde das Produkt auf jeden Fall weiterempfehlen, da es die erste Sonnencreme ist, die ich getestet habe, bei der ich mich nicht so fühle, als würde sie meine Poren verstopfen und unschön glänzen. Toll! Auch der Preis von 12 Euro für 50 ml überzeugt mich."

Garnier-Sonnencreme im Test

Garnier Ambre Solaire
Sensitive Expert +
100 ml
Lichtschutzfaktor: 50+

Tester Ben Kendal: "Ich habe einen eher hellen Hautton und werde daher in der Sonne recht schnell rot. Deshalb lege ich viel Wert auf den hohen Lichtschutzfaktor. Die Creme soll sich aber trotzdem schön leicht anfühlen. Weil ich viel Sport im Freien mache, sollte sie auch schweißresistent sein."

Was verspricht der Hersteller?

Die Creme verspricht, gegen lichtbedingte Altersflecken und Hautalterung zu wirken. Dabei soll sie besonders für helle, empfindliche und sonnenintolerante Haut geeignet sein. Der 50+ Lichtschutzfaktor soll vor UVA- und UVB Strahlung schützen und die Infrarot-Strahlung in der Haut reduzieren. Garnier wirbt außerdem mit leichter, nicht klebender und nicht fettiger Textur. Die Creme ist laut Hersteller nicht parfümiert.

Hält die Garnier-Creme, was sie verspricht?

"Die Creme riecht neutral, lässt sich supereinfach verteilen und zieht innerhalb einer Minute ein, sodass sie kaum noch sicht- und fühlbar ist. Das Hautgefühl ist angenehm und auf keinen Fall fettig. Ich finde sogar, dass die Creme einen kühlenden Effekt auf der Haut hat. Besonders praktisch für Outdoor-Sportler: Auch bei starkem Schwitzen löst sich nichts.

Was den Schutz angeht: Meine Haut ist wirklich sehr empfindlich und war bei der ersten Verwendung nach 30 Minuten in der Sonne trotz Creme minimal gerötet. Ich hatte sie aber auch wirklich sehr sparsam aufgetragen. Seitdem bin ich großzügiger und hatte keine Probleme mehr. Dem leichten Hautgefühl tut die höhere Dosis keinen Abbruch."

Bens Fazit: "Die Creme hat mich in vielen Aspekten überzeugt! Sie ist nicht fettend, riecht neutral, zieht schnell ein und ist auch für Sportler geeignet. Man muss sie allerdings großzügig auftragen. Beim relativ fairen Preis von 10 Euro pro 100 ml stört mich das aber nicht wirklich."

Clinique-Sonnencreme im Review

Clinique
Mineral Sunscreen Fluid for Face SPF
30 ml
Lichtschutzfaktor: 30
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Testerin Scarlett Schultze: "Ich habe einen sehr hellen Teint und eine klassische Mischhaut. Ölig in der T-Zone, trocken auf den Wangen. Bei Sonnencremes ist mir daher wichtig, dass sie gut schützt und auf der Haut nicht glänzt."

Was verspricht der Hersteller?

Ultra-leichter, 100% mineralischer Sonnenschutz. Sanft genug sogar für sensible Haut und Augenpartie. Ölfrei.

Ein Beitrag geteilt von Clinique (@clinique) am

Hält das Clinique-Produkt, was es verspricht?

"Die Creme fühlt sich zunächst recht zäh an, das täuscht aber, denn sie zieht extrem schnell ein. Eigentlich schon während des Verteilens. Wow! Der Geruch ist neutral. Die Haut fühlt sich danach nicht fettig an und glänzt nicht. Ich würde sogar sagen, dass die Creme gut mattiert. Ölglanz ist meiner Meinung nach sonst immer das größte Problem bei Sonnencremes für das Gesicht.

Toll finde ich auch, dass ich den Sonnenschutz sogar rund um die Augen verwenden kann, ohne dass Tränen kullern. Das passiert bei mir sonst schnell bei Sonnencremes. Der LSF 30 hat mich auf dem Fahrrad zur Arbeit und beim Outdoor-Sport in der Mittagspause einwandfrei geschützt. Die Creme ist beim Schwitzen nicht verlaufen."

Scarletts Fazit: "Ich finde die Creme durch das leichte Hautgefühl – und weil ich sie direkt am Auge auftragen kann – perfekt für den Alltag. Für ein ausgiebiges Sonnenbad würde ich bei meinem hellen Hauttyp aber vorsichtshalber zu einem Produkt mit höherem Schutz greifen. Für 25 Euro pro 30 ml bekommt man ein Top-Produkt, das lange hält!"

La Biosthetique Sonnenschutz im Test

La Biosthetique
Soleil Creme Solaire SPF 50+
50 ml
Lichtschutzfaktor: 50+

Testerin Sarah Parzer: "Ich brauche ein gut schützendes Produkt, das auch Feuchtigkeit spendet. Denn sonst habe ich schnell das Gefühl, dass Sonnencremes meine empfindliche Haut austrocknen."

Was verspricht der Hersteller?

Das Produkt verspricht hohen Schutz, schnell einzuziehen und die Haut dabei ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ob’s klappt?

Hält die Creme von La Biosthetique, was sie verspricht?

"Typisch Sonnencreme, das Produkt duftet nach Sommer – aber sehr leicht und angenehm. Die Konsistenz ist recht dick. Daher lässt sich das Produkt etwas mühsam auftragen. Das liegt wohl am hohen Lichtschutzfaktor. Trotzdem zieht das Produkt relativ schnell ein. Zurück bleibt ein leichter Glanz.

Weil ich meine Haut gerne matt mag, habe ich danach noch eine BB-Creme aufgetragen. Dadurch hatte ich ein sehr schönes Ergebnis und die perfekte Grundlage, um den ganzen Tag draußen unterwegs sein zu können, ohne Sonnenbrand zu kriegen. Was mich sonst noch überzeugt hat: Die Haut fühlt sich den ganzen Tag über gut mit Feuchtigkeit versorgt an."

Sarahs Fazit: "Ich würde die Sonnencreme definitiv weiterempfehlen. Sie riecht sehr gut, schützt vor der Sonne und trocknet die Haut nicht aus. Obwohl sie einen leichten Glanz auf der Haut hinterlässt, fühlt sie sich nicht schlecht an. Und in Kombination mit etwas Make-up fällt dieser auch gar nicht mehr auf. 50 ml kosten ca. 19 Euro."

Sonnencreme von La Mer im Check

La Mer
The Reparative Face Sun Lotion
50 ml
Lichtschutzfaktor: 30
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Tester Philipp Wehsack: "Ich habe eine klassische Mischhaut: Die Wangen sind staubtrocken, die T-Zone neigt zu Unreinheiten. Bei Sonnencremes für das Gesicht habe ich deshalb immer Angst, dass meine Nase danach glänzt oder gar Pickel entstehen."

Was verspricht der Hersteller?

Die Creme verspricht mit Faktor 30 relativ hohen Schutz, schnell einzuziehen und die Haut dabei ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Fermentierte Algen sollen helfen, das Hautbild zu verbessern und die hauteigenen Reperaturmechanismen während und nach dem Sonnen zu stärken.

Ein Beitrag geteilt von La Mer (@lamer) am

Hält die La-Mer-Creme, was sie verspricht?

"Der leichte Sommerduft ist sehr angenehm, die Creme ist allerdings etwas dickflüssig. Überraschenderweise zieht sie aber sehr gut ein. Damit hätte ich gar nicht gerechnet. Genauso wenig wie damit, dass meine Haut danach überhaupt nicht glänzt oder stumpf aussieht, wie ich es von anderen Sonnencremes gewohnt bin. Mega! Meine recht fettige Nase glänzt nicht und die trockenen Wangen fühlen sich den ganzen Tag gut mit Feuchtigkeit versorgt an – Serum und Tagescreme kann ich darunter locker weglassen.

Auch nach mehreren Wochen im Test machen sich keine Pickel oder Mitesser breit. Für mich ein wichtiger Punkt, da ich sonst auf viele Sonnenschutzprodukte mit Unreinheiten reagiere. Das Wichtigste: Mit der Creme bekam ich keinen Sonnenbrand, obwohl ich den ganzen Tag draußen war und eigentlich sehr schnell verbrenne.

Ob die Sonnencreme meine Haut, wie versprochen, bei der Regeneration unterstützt? Schwer zu beurteilen. Aber: Nach einer einmonatigen Testphase zeigen sich deutlich weniger Rötungen, und außer der Sonnencreme habe ich in meiner Beauty-Routine nichts verändert. Vielleicht liegt’s aber auch an meiner Bräune. Denn mein Gesicht hat trotz täglichem Schutz schön gleichmäßig Farbe bekommen."

Philipps Fazit: "115 Euro für 50 ml sind verdammt viel Geld, keine Frage. Lohnt es sich so viel für Sonnencreme auszugeben? Für den bloßen UV-Schutz vermutlich nicht. Ich würde mir die Creme trotzdem wieder absparen. Sie hinterlässt einfach ein wahnsinnig tolles Hautgefühl, versorgt den Teint optimal mit Feuchtigkeit und verursacht keine zusätzlichen Pickel. Das bisschen Luxus lasse ich mir gern mal was kosten."

Sonnencreme von La Roche-Posay im Test

La Roche-Posay
Anthelios Ultra
50 ml
Lichtschutzfaktor 30 oder 50
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Testerin Elina Wiesner: "Meine Haut ist sehr hell und verbrennt schnell. Sonnenschutz ist deshalb Pflicht! Weil mein Teint schnell fettig wird, sollte die Creme aber nicht zu doll schmieren."

Was verspricht der Hersteller?

Eine sehr hoher Sonnenschutz (50+) mit antioxidativer Wirkung. Die Creme soll besonders verträglich sein und für empfindliche, zur Sonnenallergie neigende Gesichtshaut geeignet sein. Man kann sie sogar in der Augenpartie anwenden.

Hält die Roche-Posay-Creme, was der Hersteller verspricht?

"Wie der Hersteller anpreist, riecht die Creme tatsächlich kaum, nur leicht nach Sonnencreme, aber angenehm. Durch die Tube mit Pumpverschluss lässt sich die Creme leicht und sparsam dosieren. Perfekt, wenn ich nur ein bisschen nachnehmen will, weil ich zunächst zu sparsam war.

Die Konsistenz ist wie bei einer leichten Feuchtigkeitscreme und lässt sich dünn und gleichmäßig auftragen. Die Creme zieht in wenigen Minuten ein, also normal schnell. Die Haut fühlt sich danach gut an, mit Feuchtigkeit versorgt, geschützt, allerdings glänzt sie ein wenig. Ich persönlich finde es aber gut, dass man sieht und spürt, wo ich mich eingecremt habe. So weiß ich, dass ich gut geschützt bin."

Elinas Fazit: "50 ml kosten rund 14 Euro, ein guter Preis für Apotheken-Kosmetik! Die Anwendung ist sehr leicht, angenehm und die Creme fühlt sich gut auf der Haut an. Daher würde ich sie weiterempfehlen. Ich würde aber dazu raten, das Gesicht anschließend leicht abzupudern, damit die Haut nicht glänzt."

Eucerin-CC-Sonnencreme im Review

Eucerin
Sun CC Creme getönt hell
50 ml
Lichtschutzfaktor: 50
Hier direkt bei amazon.de bestellen

Testerin Giuliana Ventura: "Meine Haut neigt zu Neurodermitis und ist sehr empfindlich. Ich brauche aber einen sehr wirksamen Schutz, weil ich sonst gerne auf Nase oder Stirn einen Sonnenbrand – trotz Sonnenschutz – bekomme."

Was wird versprochen?

Getönter Sonnenschutz, der alle Hauttypen vor Photoaging schützt und auch bei empfindlicher Haut besonders geeignet sein soll. Die Formel mit Hyaluronsäure soll Falten sichtbar mildern.

Hält die Eucerin-Pflege, was sie verspricht?

"Die getönte Pflege lässt sich relativ easy auf dem Gesicht verteilen und einarbeiten. Die Konsistenz ist vergleichbar mit einem Flüssig-Make-up. Man muss etwas schneller sein und das Produkt gleichmäßig verteilen, damit auch helle Hauttypen keine Ränder bekommen.

Auf der Haut fühlt sich die Creme angenehm leicht an. Ich merke, dass ich etwas aufgetragen habe, aber es schmiert nicht oder beschwert. Gerade bei trockener Haut würde ich allerdings empfehlen, ein Serum oder eine Feuchtigkeitscreme zusätzlich darunter aufzutragen, dann ist der Auftrag noch einfacher.

Zur Schutzleistung: Ich habe sowohl im Alltag, als auch im Urlaub unter Extrembedingungen getestet und bin absolut begeistert. Ich bin kein einziges Mal verbrannt. Die versprochene Anti-Age-Wirkung kann ich nicht bewerten, da ich noch nicht so viele Falten habe. Ich glaube aber auch nicht daran, dass man die einfach wegcremen kann."

Giulianas Fazit: "Ich würde die Creme zu 100 Prozent weiterempfehlen! Die CC-Cream schützt zuverlässig vor Sonne, ist ganz leicht, nicht klebrig und angenehm pflegend. Sie mattiert den Tag über und lässt sich leicht verteilen. Für mich die perfekte Make-up-Alternative im Sommer! Auch der Preis ist super: 50 ml kosten 15 Euro. Mein normales Make-up ist teurer..."

Wir haben einen Testsieger...

...und zwar die Luxuscreme von Clarins, dicht gefolgt vom Sonnenschutz von La Mer. Ja, beide Produkte kosten viel, fühlen sich auf der Haut aber besonders gut an. Fast genauso überzeugend fanden wir aber auch die Cremes von Eucerin, Clinique, Nivea und Garnier, die es für deutlich schmaleres Budget in der Apotheke oder Drogerie gibt. Auch die Produkte von La Roche-Posay und La Biosthétique konnten unsere Tester überzeugen.

Sonnenschutz muss nicht kleben und schmieren. Fast alle Testprodukte liegen hier gleich auf. Klar, die Lichtschutzfaktoren sind genormt: Wenn Faktor 30 draufsteht, muss eine Creme auch Faktor 30 bieten. Aber die Hersteller haben ihre Formeln in den letzten Jahren auch ständig erneuert . Sonnenschutz klebt oder weißelt heute nicht mehr. Also, eincremen! Ausreden zählen nicht mehr.

31.05.2019| © womenshealth.de
Aktuelles Heft
Sponsored Section