Gesund durch den Sommer
Sonnenschutz für Haut und Haare
Wasser reflektiert die Sonne und erhöht dadurch die Sonnenbrandgefahr Artie Medvedev / Shutterstock.com

Hilfe bei Sonnenbrand 8 SOS-Tipps bei Sonnenbrand

Zu viel Sonne abgekriegt? Diese Pflege-Tipps helfen, sonnenverbrannte Haut zu entspannen, den Schmerz zu lindern und die Heilung zu unterstützen

Endlich Sommer, endlich Sonne, da gehört doch ein kleiner Sonnenbrand dazu, oder? Nein! Ein Sonnenbrand ist kein Spaß, nicht für deine Haut und für deine Gesundheit langfristig erst recht nicht. Denn die von den UV-Strahlen ausgelösten Verbrennungen der Haut tun nicht nur verdammt weh, sie begünstigen eine frühere Hautalterung und können langfristig Hautkrebs auslösen.

Nur kurze Verweildauern in der prallen Sonne, Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und schützende Kleidung helfen einen Sonnenbrand künftig zu vermeiden. (Die besten Sonnencremes für das Gesicht findest du hier.) Es hat dich trotzdem erwischt? Dann solltest du unsere 8 schnellen, wirksamen SOS-Tipps kennen, die die entzündete Haut zügig beruhigen und den Schmerz lindern.

Was genau ist ein Sonnenbrand?

Bei einer Dermatitis solaris, so der medizinische Fachausdruck, handelt es sich um Entzündungen der oberen (Epidermis) und in schwereren Fällen auch der mittleren Hautschicht (Dermis). Man unterscheidet 3 Schweregrade:

  • Grad 1 Einen leichten Sonnenbrand erkennst du an geröteten Hautpartien, sie jucken, spannen und fühlen sich sehr warm an, manchmal schwillt die Haut auch an.
  • Grad 2 Bilden sich auf der roten, geschwollenen Haut zudem Bläschen, hast du dir bereits einen Sonnenbrand 2. Grades eingefangen. Tipp: Öffne die Bläschen nicht, sonst droht womöglich noch eine bakterielle Infektion. Lass sie stattdessen abheilen, die Haut schält sich später von selbst ab.
  • Grad 3 Dabei handelt es sich bereits um Verbrennungen, die die obere Hautschicht schwer beschädigt haben und meist Narben hinterlassen. Oft gehen schwere Sonnenbrände mit Fieber und allgemeinem Unwohlsein einher. In diesen Fällen solltest du eine Arztpraxis aufsuchen.

Das gemeine ist, dass sich ein Sonnenbrand meist erst Stunden nach der Überdosis UV-Licht richtig bemerkbar macht. Beim Sport im Freien ist dir meist sowieso warm, und wenn am Meer der Wind weht, spürst du oft erstmal nichts. Umso schlimmer schmerzt die Haut, wenn du abends nach dem Duschen die Entzündungen entdeckst.

Was hilft schnell bei einem Sonnenbrand?

Bei schweren Sonnenbränden der Schweregrade 2 und 3 solltest du einen Arzt aufsuchen. Bei Schweregrad 1 versprechen diese 8 Tipps, die Schmerzen zu lindern und die Entzündung zu reduzieren:

1. After-Sun-Produkte beruhigen die gerötete Haut

Après-Lotionen aus dem Drogerieregal oder der Apotheke solltest du immer dabei haben, wenn du dich in sonnigen Gefilden viel draußen aufhältst. Sie spenden besonders viel Feuchtigkeit und beruhigen strapazierte Haut.

Optimal geeignet sind Cremes oder Sprays mit Panthenol – dieser Stoff stoppt unangenehmen Juckreiz und hält die verbrannte Haut kühl.

2. Aloe vera spendet Feuchtigkeit und kühlt

NUM LPPHOTO / Shutterstock.com
Aloe vera-Saft sorgt für die Extraportion Feuchtigkeit

Der Saft der Aloe vera ist durch seine kühlende und schmerzlindernde Wirkung für sonnenverbrannte Haut eine Wohltat. So geht's: Einfach die Blätter aufschneiden, den Saft auffangen oder direkt auf die Haut tröpfeln.

Die Pflanzen findest du in gut sortierten Gärtnereien. Sie sieht im Topf übrigens hübsch aus, Outdoorsportlerinnen sollten stets eine Aloe vera-Pflanze auf dem Fensterbrett stehen haben. Ansonsten achte auf Aloe vera in deiner After Sun-Gel.

3. Kühlen hilft gegen Schmerzen bei Sonnenbrand

Die Haut ist stark verbrannt, zeigt aber noch keine Blasen ? Dann hilft kühles bis lauwarmes Duschen bei etwa 25 Grad. Ebenso nützlich: feuchte Umschläge.

Beachte aber, dass eine Besserung nur eintritt, wenn du die Umschläge ein bis zwei Stunden auf der Haut lässt – und zwischendurch immer wieder mit frischem Wasser tränkst, idealerweise in kühlem Kamillentee oder auch in grünem Tee.

4. Trinken unterstützt den Heilungsprozess von innen

Wenn die Haut verbrennt, verliert sie Feuchtigkeit. Gegen diesen Verlust in den Zellen solltest du antrinken – am besten mit Wasser bitte. So unterstützt du deinen Körper beim Heilungsprozess.

5. Kortisoncremes lindern die Entzündung

Wenn es dich schlimm erwischt hat, hilft alles nichts: Frage beim Arzt oder Apotheker nach einer kortisonhaltigen Creme, die entzündungshemmend wirkt. Auch entzündunghemmende Schmerzmittel können im Härtefall Linderung verschaffen.

Bis sich die Haut in Schuppen ablöst und erneuert hat, dauert es etwa ein bis zwei Wochen – schmerzvoll aber lehrreich: Im nächsten Urlaube wirst du vermutlich mehr Zeit im Schatten verbringen.

6. Heilerde versorgt rote Haut mit Nährstoffen

images72 / Shutterstock.com
Heilerde versorgt das Hautgewebe mit Nährstoffen

Heilerde ist ein Multitalent: Zu einer leicht dickflüssigen Paste verrührte Heilerde kühlt verbrannte Haut und lindert die Schmerzen. Heilerde versorgt zudem das Hautgewebe optimal mit Nährstoffen und Sauerstoff, sodass zügig eine entzündungshemmende Wirkung eintritt und die Haut sich schneller erholt. Gibt's in Apotheken oder Bio-Fachgeschäften.

7. Achtung bei Omas Hausmitteln gegen Sonnenbrand

Vergiss bitte Omas Beauty-Mythen und lasse die Finger von Quark oder Joghurt. Auf den verbrannten Stellen können sie schnell Infektionen auslösen – und die Beschwerden verschlimmern.

Verwende auch auf keinen Fall Mehl, Puder oder Öl, um deinen Sonnenbrand zu behandeln. Auch hier besteht die Gefahr einer Infektion. Zusätzliche Wärme oder fetthaltige Salben sind bei starkem Sonnenbrand ebenfalls nicht geeignet.

8. Kokosöl wirkt bei Sonnenbrand entzündungshemmend

Zahlreiche Studien belegen eine entzündungshemmende Wirkung von Kokosöl. Außerdem spendet die enthaltene Laurinsäure Feuchtigkeit und kann so den Heilungsprozess des beschädigten Gewebes unterstützen.

Laut einer Studie der National Library of Medicine soll sich Kokosöl sogar als leichter Sonnenschutz eignen. Die Sonnencreme kann es jedoch keineswegs ersetzen.

Schnelle erste Hilfe bei Sonnenbrand bieten kühlende, feuchtigkeitspendende Hilfsmittel, um die Haut mit Nährstoffen zu versorgen. Kortisonhaltige Cremes und entzündungshemmende Schmerzmittel solltest du erst in schwereren Fällen einsetzen. Am besten aber, du verhinderst künftig jeden Sonnenbrand. Wir wünschen dir und deiner Haut einen entspannten Sommer!

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Lesen Sie auch
Gesundes Haar von innen
Schönes Haar
Mehr zum Thema Sonnenpflege für Haut und Haare
Schönes Haar
Das macht die Sonne aus uns!
Gesund leben