Erste Hilfe bei Sonnenbrand 8 SOS-Tipps bei Sonnenbrand

Bei Sonnenbrand ist schnelle Hilfe gefragt © Artie Medvedev / Shutterstock.com

Ein langer Tag im Park, am See oder Strand – und abends: Autsch, verbrannt! Diese 8 SOS-Tipps helfen, Sonnenbrand zu lindern

1. After-Sun-Produkte beruhigen die gerötete Haut

Après Sun-Lotions lindern den Sonnenbrand © FotoDuets / Shutterstock.com

Bei einem schmerzhaften Sonnenbrand mit Blasenbildung sollten Sie einen Arzt aufzuschen. Wenn Ihre Haut nach einem langen Tag in der Sonne nur leichte Rötungen aufweist, hilft es, sie direkt gut einzucremen. Après-Lotions spenden besonders viel Feuchtigkeit und beruhigen strapazierte Haut. Optimal geeignet: Cremes oder Sprays mit Dexpanthenol – dieser Stoff stoppt unangenehmen Juckreiz und hält die verbrannte Haut kühl. Erhältlich in Apotheken.

2. Aloe vera spendet Feuchtigkeit und kühlt

Aloe vera-Saft sorgt für die Extraportion Feuchtigkeit © NUM LPPHOTO / Shutterstock.com

Der Saft der Aloe vera ist durch seine kühlende und schmerzlindernde Wirkung für sonnenverbrannte Haut eine Wohltat. Die Pflanzen erhalten Sie in gut sortierten Gärtnereien oder bei der Kosmetikerin. So geht´s: Einfach die Blätter aufschneiden, den Saft auffangen oder direkt auf die Haut tröpfeln.

3. Kühlen hilft gegen Schmerzen bei Sonnenbrand

Brandblasen sollten am besten gekühlt werden © Anna Jurkovska / Shutterstock.com

Die Haut ist stark verbrannt aber zeigt noch keine Blasen auf? Dann helfen Duschen, die kühl bis lauwarm sind, also in etwa 25 Grad haben. Ebenso nützlich: feuchte Umschläge. Beachten Sie aber, dass eine Besserung nur eintritt, wenn Sie die Umschläge ein bis zwei Stunden auf der Haut lassen – zwischendurch immer wieder mit frischem Wasser tränken.

4. Trinken unterstützt den Heilungsprozess von innen

Trinken unterstützt den Heilungsprozess bei Sonnenbrand von innen © SedovaY / Shutterstock.com

Wenn die Haut verbrennt, verliert sie Feuchtigkeit. Gegen diesen Verlust in den Zellen sollten Sie antrinken – am besten mit Wasser bitte. So unterstützen Sie den Körper beim Heilungsprozess.

5. Kortisoncremes lindern die Entzündung

Kortisoncremes wirken bei Sonnenbrand entzündungshemmend © images72/ Shutterstock.com

Wenn es Sie ganz schlimm erwischt hat, hilft alles nichts: Fragen Sie beim Arzt oder Apotheker nach kortisonhaltigen Cremes, die entzündungshemmend wirken. Auch Schmerzmittel können im Härtefall Linderung verschaffen. Bis sich die Haut in Schuppen ablöst und erneuert hat, dauert es etwa ein bis zwei Wochen – schmerzvoll aber lehrreich: Die nächsten Urlaube werden Sie vermutlich im Schatten verbringen.

6. Heilerde versorgt rote Haut mit Nährstoffen

Heilerde versorgt das Hautgewebe mit Nährstoffen © images72 / Shutterstock.com

Durch eine Maske mit Heilerde verbrannte Haut wird gekühlt, der Kältereiz lindert zudem die Schmerzen. Heilerde versorgt das Hautgewebe optimal mit Nährstoffen und Sauerstoff, sodass die entzündungshemmende Wirkung schneller eintritt und sich die Haut erholt. Gibt´s in Apotheken oder Bio-Fachgeschäften.

7. Achtung bei Omas Hausmitteln gegen Sonnenbrand

Hausmittel wie Joghurt oder Quark sollten Sie meiden © DONOT6_STUDIO

Vergessen Sie jetzt einmal Omas Beauty-Mythen und lassen die Finger von Quark oder Joghurt. Aufgetragen auf die verbrannten Stellen können schnell Infektionen entstehen – die Beschwerden verschlimmern sich dadurch nur. Verwenden Sie auch auf keinen Fall Mehl, Puder oder Öl, um Ihren Sonnenbrand zu behandeln. Auch hier besteht die Gefahr einer Infektion und eine schmerzstillende Wirkung bleibt aus. Zusätzliche Wärme oder fetthaltige Salben sind bei starkem Sonnenbrand ebenfalls nicht geeignet.

8. Kokosöl wirkt bei Sonnenbrand entzündungshemmend

Kokosöl wirkt entzündungshemmend und bietet einen leichten Sonnenschutz © morisfoto / Shutterstock.com

Zahlreiche Studien belegen eine entzündungshemmende Wirkung von Kokosöl. Da Sonnenbrand eine durch UV-Strahlung verursachte Entzündung der Haut ist, wird es von vielen als wohltuend empfunden, die verbrannten Stellen mit Kokosöl einzucremen. Außerdem spendet die enthaltene Laurinsäure Feuchtigkeit und kann so den Heilungsprozess von beschädigtem Gewebe unterstützen. Laut einer Studie der National Library of Medicine soll sich Kokosöl sogar als leichter Sonnenschutz eignen. Die Sonnencreme kann es jedoch keineswegs ersetzen.

Schnelle erste Hilfe bei Sonnenbrand bieten After-Sun-Lotions mit Dexpanthenol. Aloe vera spendet viel Feuchtigkeit von außen, viel trinken hilft der Haut von innen. Während Sie Hausmittel wie Joghurt oder Quark meiden sollten, kann Kokosöl helfen, die verbrannte Haut zu heilen.

25.05.2018| Jan Kirschtowski © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft