Jacob Lund / Shutterstock.com

Richtig trinken bei Hitze: 7 Tipps

Richtig trinken bei Hitze Durst löschen: 7 wichtige Trink-Regeln im Sommer

Die Sonne brennt, der Schweiß läuft: Je klüger du jetzt trinkst, desto fitter bist du. Mit diesen 7 Regeln machst du alles richtig und dehydrierst nicht

Ob es nun am Klimawandel liegt oder nicht: Große und andauernde Hitze ist für dein Körper eine Belastung, für die du dich wappnen solltest. Dazu gehört nicht nur die richtige Kleidung und der regelmäßige Aufenthalt im Schatten.

Eine der wichtigsten Regeln lautet: Immer genügend trinken. Aber was soll das eigentlich heißen? Was du dabei beachten musst, liest du hier in unseren 7 Trink-Geboten für heiße Tage.

Wie trinke ich richtig bei Hitze?

Das Wichtigste hast du schon erreicht: Dass du das Thema Trinken überhaupt auf dem Schirm hast, ist sehr wichtig. Viele vergessen es schlicht, und wenn dann der Mordsdurst zuschlägt, ist es oft schon zu spät. Diese 7 Tipps solltest du beim Trinken beachten:

1. Wie viel sollte ich bei Hitze trinken?

Trinke mindestens 1,5 bis 2 Liter am Tag. So lautet eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Das gilt aber bereits für ganz normale Tage.

Wenn die Temperaturen über 35 Grad steigen, wenn du trotz der Hitze viel Sport machst oder in Haus und Garten körperlich arbeitest, erhöht sich dein Flüssigkeitsbedarf – trinke dann also lieber das Doppelte oder das Dreifache.

Regel Nummer 1: Trinke bei Hitze mehr als das Minimum von 1,5 Litern pro Tag.

Partnerangebot: Proteinpulver mit Collagen
Das neue Nahrungsergänzungsmittel "Triple Perform" stärkt durch den Einsatz des Proteins Collagen die Muskeln und Bänder von Sportlern. Eine gute Collagen-Versorgung kann die Leistungsfähigkeit steigern und die Regeneration unterstützen. Hier "Triple Perform" ausprobieren.

2. Genügt es nicht, einfach zu trinken, wenn ich Durst habe?

Nein, diesen Fehler solltest du nicht machen! Durst ist nichts anderes als ein Warnsignal des Körpers. Wenn du Durst verspürst, sitzt dein Körper bereits auf dem Trockenen. Denn dein Durstgefühl meldet sich erst dann, wenn es deinem Körper schon an Flüssigkeit mangelt.

Regel Nummer 2: Sorge vor und trinke regelmäßig und vor allem über den ganzen Tag verteilt immer wieder kleine Schlucke.

Tipp: Immer eine kleine Flasche Wasser dabei haben! Wenn die dann auch noch optisch was her macht, wie der Fruit-Infuser, macht das Trinken noch mehr Spaß.

3. Kann man auch zu viel trinken?

Trinke ganz unbesorgt und folge deinem (Durst-) Gefühl. Die Aussage "zu viel Wasser trinken ist gefährlich" stimmt so nicht, denn der Bedarf an Flüssigkeit ist bei jedem Menschen unterschiedlich und bei Hitze in jedem Falle höher als normal. Was an unbenötigter Flüssigkeit aufgenommen wird, scheidet dein Körper auf dem normalen Weg wieder aus.

Mit dem sogenannten "Übertrinken" sind eher seltene Fälle gemeint. Da geht es zum Beispiel um Läufer, die bei Wettkämpfen extrem hohe Mengen an Wasser (über 10 Liter) zu sich genommen haben, um Krämpfe zu vermeiden. Durch das übermäßig zugeführte Wasser wird die Natriummenge im Blut stark verdünnt, was zur Untersalzung (Verdünnungsnatriämie) führen kann. Wie gesagt: Das ist ein sehr spezielles Problem.

Regel Nummer 3: Du kannst nicht zuviel trinken.

4. Was trinke ich am besten bei Hitze?

Finger von Cola oder Limo! Trinke besser Ungesüßtes, wenn es warm ist. Zu Limonaden oder süßen Säften solltest du nur ausnahmsweise greifen. Die bessere Alternative: Leitungs- oder Mineralwasser – löscht den Durst optimal und enthält keinen zusätzlichen Zucker.

Wenn dir Wasser geschmacklich auf Dauer zu langweilig ist, variiere mit ungesüßten Kräuter- und Früchtetees oder verdünnten Frucht- und Gemüsesäften. Wichtig: Die sollten dann aber einen Mindestanteil von 50 Prozent Wasser haben.

Regel Nummer 4: Trinke stets Ungesüßtes. Tipp: Besser als Cola: 8 Rezepte für zuckerfreie Limo

5. Sollte ich bei Hitze eher etwas Warmes trinken?

Keine Sorge, niemand verlangt, dass du bei 35 Grad noch heißen Tee trinkst! Zumindest solltest du aber nichts Eiskaltes trinken. Bei richtiger Sommerhitze ist ein kühles Getränk natürlich verlockend. Aber um deinen Durst sinnvoll zu stillen, sollten Getränke mindestens zimmerwarm sein.

Denn je mehr die Temperatur des Getränks von deiner Körpertemperatur abweicht, desto stärker arbeitet der Körper daran, diese Temperaturspanne wieder auszugleichen. Folge davon: Du schwitzt noch mehr als vorher.

Regel Nummer 5: Trinke keine eiskalten Getränke.

6. Spielt es beim Trinken eine Rolle, wie viel ich schwitze?

Aber ja. Der Wasserverlust macht sich bemerkbar. Wer viel schwitzt, verliert nicht nur Wasser. Auch wichtige Mineralstoffe werden über die Haut ausgeschieden. Bei großer Hitze ist der Mineralstoffverlust natürlich enorm.

Dagegen helfen gesalzene Tees oder Gemüsebrühen. So werden die Verluste durchs Schwitzen wieder ausgeglichen.

Regel Nummer 6: Gleiche den Mineralstoffverlust beim Schwitzen mit Gemüsebrühe aus.

7. Ist denn Alkohol ein Problem?

So verlockend das kühle Bier oder ein Glas Prosecco sein mag: An heißen Tagen ist Alkohol keine gute Idee, vor allem um den Durst zu bekämpfen. Denn in Kombination mit warmer Sommerluft führt er zu Müdigkeit und begünstigt zusätzlich die Schweißbildung.

Außerdem wirkt Alkohol harntreibend und beeinträchtigt den Flüssigkeitshaushalt, sprich: Er entzieht dem Körper sogar Flüssigkeit. Also, wenn schon Bier, dann alkoholfreies. Das ist allerdings ein echter Knaller, denn aufgrund seiner vielen Nährstoffe gilt es als isotonisch!

Regel Nummer 7: Verzichte auf Alkohol. Best Choice am Abend: alkoholfreies Bier.

Wenn die Sonne brennt, lösche deinen Durst! Richtig und genügend zu trinken – am besten Wasser – ist das perfekte Mittel, um Tage großer Hitze entspannter zu überstehen. Und immer schön im Schatten bleiben!

Gesunde Ernährung
Wasser reflektiert die Sonne und erhöht dadurch die Sonnenbrandgefahr
Beschwerden
Immer mehr Jugendliche steigen auf alkoholfreie Spirituosen um
Gesund leben
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Health Gesund leben Sport verändert uns: unser Aussehen, unser Wohlbefinden und auch unser Herz. Bei besonders intensivem Training kann es zu einem Sportlerherzen kommen – einem wesentlich vergößerten Herzen. Sportlerherz Vergrößertes Herz: Ist ein Sportlerherz gefährlich?
Lesen Sie auch
So kannst du deine Bräune verlängern
Schöne Haut