Herbstblues Mit diesen 7 Tipps bekämpfen Sie Ihr Stimmungstief

So bekämpfen Sie den Herbstblues
Ja, es ist Herbst! Kein Grund gleich den Kopf in die Regentonne zu stecken. © VIKTOR HANACEK / picjumbo

Adieu Sommerlaune! Jedes Jahr, wenn es draußen grau, kühl und nass wird, fallen viele in ein Stimmungstief. So vertreiben Sie den Herbstblues

Manchmal wirbeln die sonnigen Sommermonate unsere Routinen etwas durcheinander – und das ist gut so! Denn nur so konnten wir sie in vollen Zügen genießen. Doch sobald der Altweibersommer zu Ende geht, auch die letzten aus dem Sommerurlaub zurückkehren und die Temperaturen sinken, fällt es manchmal etwas schwer, unseren normalen Rhythmus wiederzufinden: Wir wollen einfach in Ruhe gelassen werden, im Bett liegen und am liebsten Tag und Nacht Serien schauen. Doch statt dem Sommer nachzuweinen und den Herbst wegzuwünschen, sollten Sie die bunte Jahreszeit lieber genießen. Diese Tipps helfen, wenn Sie sich mal wieder genauso fühlen, wie sich der Wetterbericht anhört: bedeckt, grau und kalt.

1. Holen Sie sich die tägliche Dosis Sonnenschein

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und die Sonne bekommen wir kaum noch zu Gesicht. Das schlägt ordentlich aufs Gemüt. Denn nur mit ausreichend Tageslicht, kann der Körper Vitamin D produzieren. Nutzen Sie deshalb jeden letzten sonnigen Herbsttag für einen langen Spaziergang. Schon bei 30 Minuten im Freien produziert der Körper verstärkt Vitamin D, das die Produktion des Glückshormons Serotonin fördert – ciao, Herbst-Durchhänger!

2. Sehen Sie den Herbst als Neuanfang

Der Herbst ist der perfekte Zeitpunkt, um den Reset-Button zu drücken. Ob 01.01. oder 01.10. ist doch egal – sehen Sie den Herbstbeginn als Neuanfang. Veränderungen, die Sie bis zum neuen Jahr aufschieben, können Sie genauso gut an jedem x-beliebigen Tag im Jahr angehen. Machen Sie sich eine Liste, was Sie verändern wollen und gehen Sie diese Punkte Schritt für Schritt an. Meistens stehen wir uns selbst mit unseren Gedanken im Weg. Haben wir diese einmal umgangen und hören auf unsere Pläne mit faulen Ausreden zu sabotieren, steht unserem Erfolg nichts mehr im Weg.

Schmieden Sie große Pläne – Vorfreude ist ja bekanntlich die größte Freude und die wird den Herbstblues schon vertreiben. Was wollten Sie schon immer mal machen, hatten dafür aber bisher keine Zeit oder den Mut? Schreiben Sie Ihre Ziele auf und überlegen Sie, wie Sie diese erreichen können. Ob eine große Reise oder Bungeejumping – oft hilft es bereits seine Träume auf Papier zu bringen.

3. Bleiben Sie trotz Herbstblues in Bewegung

Jedes Jahr, wenn der Herbst anfängt, werden wir ein bisschen melancholisch und lustlos – vor allem was unsere sportlichen Ziele betrifft. Dabei ist der Herbst die perfekte Jahreszeit, um sportlich durchzustarten.

Laufen im Herbst und Winter
Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um an der Grundlagenausdauer zu arbeiten. © Pindyurin Vasily / Shutterstock.com

Die Temperaturen sind optimal für Ausdauersport im Freien. Wer jetzt dranbleibt, belohnt sich im nächsten Frühjahr mit der Form seines Lebens und legt die Grundlage für einen fitten Start in die nächste Saison. Wer lieber im Studio an seiner Fitness arbeitet, setzt mit einer neuen Fitness-Challenge den richtigen Reiz, um auch an trüben Tagen motiviert zu bleiben.

4. Genießen Sie den goldenen Herbst

Hören Sie auf über Regen, Kälte und den bewölkten Himmel zu meckern und fangen Sie an wahrzunehmen, was uns der Herbst bietet. Oder sitzen Sie gerne im Sommer mit einer heißen Tasse Kakao am Strand? Nein! Der schmeckt im Herbst viel besser. Jetzt wird es gemütlich – und das dürfen wir auskosten. Denn der Herbst hat viel mehr zu bieten, als Sie im ersten Moment denken: Ein Spaziergang durch den bunten Blätterregen, Serien, Filme- oder Spiele-Abend mit Freunden oder Sie zünden sich eine Kerze an und lesen den neuesten Bestseller. Auf den Wochenmärkten ist die Auswahl an saisonalem Gemüse jetzt besonders bunt und auch ein Sauna-Tag oder ein heißes Bad sind nach einem matschigen Herbstspaziergang an der frischen Luft noch viel schöner.

Adieu Herbstblues!
Ihnen fällt zuhause die Decke auf den Kopf? Dann nichts wie raus! © Alena Ozerova / Shutterstock.com

5. Probieren Sie ein neues Hobby

Die positiven Vibes des Sommers lassen sich sicher für etwas Neues nutzen. Wie wärs mit einer neuen Sprache und als Belohnung wird direkt der nächste Sommerurlaub in das jeweilige Land gebucht – so können Sie das Gelernte sofort unter Beweis stellen. Wer jetzt denkt, dass man nicht mal nebenbei eine völlig neue Sprache lernen kann, irrt sich. Mit unzähligen Online-Angeboten können Sie die neuen Vokabeln ganz einfach auf der Couch lernen. Sie wollen sich lieber sportlich austoben? Dann besuchen Sie doch mal eine Boulder-Halle. Der neue Trend-Sport zieht immer mehr Kletterfreudige in die Hallen und kann bei jedem Wetter ausgeübt werden. Beim Bouldern klettern Sie vollkommen ungesichert und können sich an Pfaden mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen ausprobieren.

6. Endlich die To-Do-Listen angehen

Zuhause unter der Decke verkriechen? Nix da! Gehen Sie lieber Ihre To-Do-Liste an, Sie werden sich gleich viel wohler fühlen. Machen wir uns nichts vor: Solange das Wetter schön ist, schieben wir alle die unliebsamen Aufgaben auf, um die Sonne so richtig auszukosten. Diese Ausrede gilt jetzt nicht mehr, bedeutet: Ran an die Arbeit!

Dinge wie den Kleiderschrank ausmisten, die Sommersachen gegen gemütliche Pullis tauschen oder ein großer Herbst-Hausputz sollten auf Ihrer Liste stehen. Ist ein kompletter Tapetenwechsel fällig? Prima! Stellen Sie die Möbel um, besorgen neue Dekoration und verpassen Ihrer Wohnung neue Farbe – das wird auch Ihrer Stimmung den nötigen Anstrich verpassen.

7. Musik gegen die Herbstmelancholie

Adieu Herbstblues!
Bei welchem Song können Sie einfach nicht stillsitzen? © 4 PM production / Shutterstock.com

Eine passende Playlist für den Herbst muss her, denn die wird Ihre schlechte Laune ganz fix vertreiben. Musik hat einen großen Einfluss auf unsere Stimmung. Der richtige Song im richtigen Moment kann schon dafür sorgen, dass Sie aus dem Bett springen und einen Bauchtanz á la Shakira hinlegen. Forscher fanden heraus, dass Musik den Stresspegel deutlich senkt und sogar die Muskulatur entspannt.

Allerdings sollten Sie nicht den ganzen Tag dieselbe Musikrichtung (und vor allem keine melancholischen Heartbreak-Songs) hören. Um nicht wochenlang Ihre 3 Lieblingssongs in Dauerschleife zu hören, erstellen Sie für jede Alltagssituation eine Playlist, die Sie durch den Tag tanzen lässt: Morgens zum Aufwachen leichter Indierock, zum Sport elektronische Musik, die den perfekten Takt vorgibt, und am Abend leichte Musik zum Entspannen.

Nass, kalt, grau. Ja, es ist Herbst. Aber das ist lange kein Grund gleich den Kopf in die Regentonne zu stecken. Mit ein paar einfachen Tricks und der richtigen Einstellung wird der Herbst vielleicht nicht direkt zu Ihrer neuen Lieblingsjahreszeit, aber immerhin etwas erträglicher.

22.09.2017| © womenshealth.de
Amira Tröger Freie Autorin
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App