Svitlana Hulko/ Shutterstock

Split-Training: Darum ist es so effektiv

Split-Training Split Training: Warum es so effektiv ist

Der Trainingseffekt lässt zu wünschen übrig? Höchste Zeit für Split-Training! So dosierst du dein Workout portionsweise, um schnellere Fortschritte zu garantieren.

Alle möchten gern trainieren, aber oft fehlt die Zeit. Mittlerweile setzen sich schon Studien damit auseinander, wie Menschen trotz Zeitmangels effizient Sport treiben können. Eine Superlösung ist das Split-Training.

Diese Form des Trainings ist besonders beliebt, wenn in kürzester Zeit maximale Ergebnisse erzielt werden sollen. Der Clou: Du trainierst dabei nie den gesamten Körper, sondern unterteilst das Training nach Körperregionen. Wir verraten dir hier, wie Split-Training funktioniert, für wen es sich eignet und wie dein optimales Split-Training aussieht.

Split-Training – was bedeutet das eigentlich?

Split kommt vom englischen "splitten" und bedeutet teilen. Und nein, wir wollen jetzt keinen Spagat mit dir lernen. Du teilst dein Workout auf und zwar nicht irgendwie, sondern in Einheiten, die sich auf einzelne Muskelgruppen konzentrieren.

Pro Training geht es für eine Körperregion ordentlich zur Sache, während die übrigen Muskeln entspannen, um dann am nächsten oder übernächsten Tag alles geben zu können. Denn Muskeln wachsen erst in der Ruhephase nach der Belastung.

Wenn du aber so gerne trainierst, dass du nahezu täglich aktiv sein möchtest oder endlich einen neuen, härteren, intensiveren Trainingsreiz setzen willst, splittest du einfach, und musst so die wichtige Regeneration nicht vernachlässigen. Du sparst Zeit, verlierst dadurch aber nichts an Trainingseffekt, wie auch Studien zeigen.

Svitlana Hulko/ Shutterstock
Durch Split-Training kannst du in jeder Trainingseinheit 100% geben.

Welche Vorteile bringt Split-Training?

Der wichtigste lautet: Du kannst einen immensen Reiz setzen, wenn du dich im Workout plötzlich nur noch auf einige wenige Muskelgruppen konzentrierst. Schließlich ist die Belastung größer, obwohl die Ruhephasen lang genug bleiben. Diese Kombi hilft gerade fortgeschrittenen Kraftsportlern extrem, um den Muskelaufbau voranzutreiben. Was aber nicht heißen soll, dass sich Split-Training nur für den Muskelwachstum einsetzen lässt. Auch die Kraft und Kraftausdauer lassen sich durch ein geteiltes Trainingsprogramm deutlich verbessern.

Wenn du jeden Tag deinen ganzen Körper trainierst, kommst du schnell an deine Grenzen, da bleibt kaum noch genug Zeit, um dir Regenerationspausen zu gönnen. Doch das musst du, denn eine Belastung von nicht ausreichend erholter Muskulatur ist weniger effektiv und führt dauerhaft ins Übertraining. Darum ist es eine gute und extrem gewinnbringende Idee, nur ein paar Muskeln in die Mangel zu nehmen und die anderen in den verdienten Ruhezustand zu versetzen.

Du solltest außerdem wissen: Der zeitliche Aufwand pro Einheit verkürzt sich beim Split-Training deutlich gegenüber einem Full-Body-Programm. Schon bei einem 2er-Split bist du nach der Hälfte der üblichen Zeitspanne durch – im wahrsten Sinne des Wortes. Jedoch erhöht sich andererseits die Anzahl der Wochentage, die du im (Home-)Gym verbringst.

Svitlana Hulko/ Shutterstock
Wenn du dein Training teilst, sparst du dir Zeit.

Welche Split-Varianten gibt es?

Von einem 2er- bis zu einem 5er- Split ist alles möglich. Noch größer? Ja, das geht, indem du deine Muskelgruppen so aufteilst, dass du 2-mal am Tag ins Schwitzen gerätst. Aber dann befindest du dich auf sehr hohem Profisportler-Niveau.

Für den Einstieg ins Splitter-Leben bietet sich eine 2er-Variante an. Oft wird hierzu die Unterteilung in Oberkörper und Unterkörper gewählt, teilweise werden auch Bizeps und Trizeps mit den Beinen trainiert. Der Grund ist einfach: Obenrum gibt es mehr Muskelgruppen als untenrum. Je nach Fitnessniveau kannst du die Einheiten 2- bis 3-mal wiederholen. Allerdings ist die Regel nicht in Stein gemeißelt. Übrigens: Du kannst dein Training genauso gut nach Agonisten und Antagonisten aufteilen. Sprich, am zweiten Tag forderst du die Gegenspieler der Muskeln heraus, die am ersten Trainingstag aktiv waren.

Der 3er-Split setzt sich in der Regel aus einer Einheit mit drückenden und einer mit ziehenden Übungen sowie einem Bonus-Track für die Beine zusammen. Pro Woche sind bis zu 2 Wiederholungen jeder Einheit denkbar. Sobald du auf einen 4er-Split und mehr setzt, stehen pro Tag einzelne Muskelgruppen im Mittelpunkt des Trainingsgeschehens.

In unserem Trainingsplan zeigen wir dir, wie du in nur 8 Wochen sichtbare Muskeln aufbaust.

Wie sieht ein optimales Split-Training aus?

Die Zusammenstellung hängt davon ab, wie viele Splits du dir vornimmst. Den 2er kannst du einfach nach Ober- und Unterkörpermuskeln aufteilen. Da die Beine ziemlich schnell durch sind, kannst du beispielsweise die Brust und den Trizeps hinzuziehen und in der anderen Einheit auf Rücken-, Rumpf-, Schultern und Bizeps-Moves setzen.

Beispielwoche 2er Split:

Tag 1 Montag: Rücken, Rumpf, Schultern, Bizeps

Tag 2 Dienstag: Pause

Tag 3 Mittwoch: Beine, Waden, Brust, Trizeps

Tag 4 Donnerstag: Pause

Tag 5 Freitag: Rücken, Rumpf, Schultern, Bizeps

Tag 6 Samstag: Pause

Tag 7 Sonntag: Beine, Waden, Brust, Trizeps

Svitlana Hulko/ Shutterstock
Beim 2er Split teilst du dein Training in Ober-und Unterkörper auf.

Oder du trainierst jeweils den Gegenspieler, sprich an einem Tag den Bizeps, am nächsten den Trizeps. Bist du bereit für einen 3er-Split, dann teile die Einheiten nach drückenden und ziehenden Bewegungen auf. Die Beine bekommen einen eigenen Trainingstag.

Beispiel: Du startest mit der Beinmuskulatur (Oberschenkelvorder- und hinterseite sowie die Waden), am nächsten Tag sind Brust, Schultern und Bizeps und in der letzten Einheit Rücken, Rumpf und Trizeps an der Reihe. Meistens legen Kraftsportler zwischen den Einheiten die Füße hoch, aber wenn es dein Zeitplan nicht anders zulässt, kannst du auch an 3 hintereinander folgenden Tagen loslegen. Das gilt genauso, wenn du das Training 2-mal pro Woche ausführen willst, also an 6 Tagen trainieren.

Worauf muss ich beim Split-Training achten?

Auf deine Gesundheit. Also steige nicht direkt mit Split-Training in den Kraftsport ein und steigere dich frühestens nach 6 Monaten. Bist du also fit beim 2er-Split, sollten mindestens 10 Monate zwischen dem Moment des ersten Hantelstemmens und der Umstellung auf einen 3er-Split liegen. Dass du die Technik sauber drauf hast, ist natürlich eine Grundvoraussetzung.

Zudem solltest du dich ein wenig mit den Aufgaben der einzelnen Muskeln vertraut machen. Es ergibt nämlich keinen Sinn, an drei Tagen hintereinander den Trizeps zu trainieren. Das passiert jedoch leicht, wenn du montags die Brust in Angriff nimmst, dienstags die Schultern anvisierst und Mittwoch dein Arm-Tag ist. Alles, was du davon hast, sind Schmerzen, aber sicher keine stärkeren Muskeln.

Wann ist Split-Training nicht sinnvoll?

Wer nicht mindestens 3-mal pro Woche Zeit fürs Training hat, bleibt besser bei der Full-Body-Variante, umso viel Effekt wie möglich aus jeder Einheit zu ziehen. Obendrein spielt natürlich dein Ziel eine Rolle: Wer sein Level nur halten möchte, kann getrost bei der Ganzkörpereinheit bleiben. Denn im Vergleich zur einzelnen Einheit werden hier mehr muskelaufbauende Hormone freigesetzt als bei der ausgewählten Übungsauswahl.

Möchtest du jedoch mehr Muskeln, mehr Kraft oder Kraftausdauer aufbauen, ist es absolut sinnvoll, durch Split-Training einen neuen Reiz zu setzen. Idealerweise lässt du in deiner langfristigen Planung die Full-Body-Einheit nicht in Vergessenheit geraten. Muskeln wollen überrascht werden.

Split-Training ist super effektiv, um neue Reize zu setzen. Wenn du als 3-mal die Woche trainierst und Probleme hast, die Regenerationspausen einzuhalten, ist Split-Training genau das richtige für dich. Für absolute Einsteiger eignet sich das Split-Training allerdings nicht.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite