Saunadecken wärmen mit Infrarotstrahlen den Körper schnell auf Kirill Linnik / Shutterstock.com

Was Saunadecken für zuhause können

Saunadecken im Check Eine Decke als Sauna? So wirken Infrarotdecken

Saunadecken machen schnell warm und sorgen für Entspannung. Aber tragen sie auch zu Fettabbau und Muskelregeneration bei? Wir haben den Check gemacht

Wenn es draußen eiskalt ist und man in der Wohnung die Heizung wg. Energiekrise nicht voll aufdrehen mag, ist man schnell bereit, neue wärmende Tools auszuprobieren. Kein Wunder, dass Saunadecken gerade im Trend liegen.

Doch ist der Hightech-Schlafsack, in dem Infrarotstrahlen den Körper erwärmen, sobald man den Reißverschluss zugezogen hat, wirklich der heißeste Scheiß? Oder ist der Dampf schon raus, bevor der Hype so richtig greift? Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche und eines Selbstversuchs.

Was ist eine Saunadecke?

Eine Saunadecke ist eine Art Schlafsack aus abwaschbarem Kunstleder mit einer Steuerungseinheit, die in die Steckdose eingesteckt wird. Im geschlossenen Zustand gibt die Decke Infrarotstrahlen ab und erwärmt sich auf bis zu 75 Grad, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Drei Bespiele für beliebte Saunadecken-Modelle:

  • Die Saunadecke von Smautop hat einen Doppelreißverschluss, also 2 Ausgänge für die Hände, so dass du easy beim Aufwärmen dein Handy benutzen oder ein Buch lesen kannst.
  • Beim Modell von InLoveArts Oxford lässt sich die Temperatur zwischen 35 bis 75 Grad einstellen und eine Dauer von zwischen 15 bis 60 Minuten programmieren, danach stellt sich die Decke automatisch ab. Ideal, wenn du einschlafen solltest.
  • Die Infrarot-Saunadecke von EcoSapiens kommt ohne Reißverschluss daher, die Seiten werden nur zugeklappt, dadurch kannst du auch einzelne Körperteile separat aufwärmen.

Der Hype um die gesundheitlichen Vorteile der Decken basiert jedoch vor allem auf Studien, die in konventionellen Saunen durchgeführt wurden. Hitze wirkt sich demnach günstig auf Durchblutung und Herzgesundheit aus und lindert chronische Schmerzen, so zum Beispiel eine Studie der renommierten Mayo Clinic. Können die neuen Saunadecken da mithalten? Oder bieten sie vielleicht andere positive Effekte?

Wir haben uns 3 typische Claims der Decken-Hersteller angeschaut und die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu zusammengetragen.

1. Claim: "Saunadecken kurbeln die Fettverbrennung an." Stimmt‘s?

Nicht wirklich. Wer in einer Saunadecke schwitzt, verliert nur Wassergewicht aus dem Körper. Das bedeutet, alles was die Waage hinterher weniger anzeigt, machst du wieder rückgängig, sobald du ausreichend Getränke zugeführt hast. "Die eingesetzten Infrarotstrahlen dringen lediglich in die oberen Hautschichten ein, erreichen jedoch nicht die darunter liegenden Fettzellen", erklärt Dr. Laith Jazrawi, Sportmediziner an der New York University.

2. Claim: "Saunadecken verbessern die Regeneration nach dem Sport." Stimmt’s?

Schaden kann es nicht. Die Hitze kann tatsächlich gegen Muskelschmerzen nach einem Workout helfen. "Allerdings ist Kältetherapie in diesem Fall meist wirkungsvoller", sagt Experte Jazrawi. Dies bestätigt eine in der Fachzeitschrift Journal of Strength and Conditioning veröffentlichte Studie, in der Eisbeutel am besten abschnitten. Laut der Untersuchung ist Hitze aber geeigneter als gar keine Behandlung. Wichtig: Verwende eine Saunadecke nicht länger als 20 bis 30 Minuten. Aus Sicherheitsgründen danach stets den Stecker ziehen!

3. Claim: "Saunadecken helfen gegen Stress und steigern das Wohlbefinden." Stimmt’s?

Gut möglich. Zugegebenermaßen gibt es noch keine ausreichende wissenschaftliche Grundlage, um zu behaupten, dass Saunadecken auf physiologischer Ebene stressreduzierend wirken. Doch wenn du dir Zeit für Entspannung nimmst und durchatmest, wirkt sich dies definitiv positiv auf die psychische (und körperliche) Gesundheit aus. Der Abbau des Stresshormons Cortisol spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wie fühlt es sich unter einer Saunadecke an?

Women’s-Health-Autorin Roisín Dervish-O’Kane hat eine Saunadecke ausprobiert. Hier sind ihre Erfahrungen:

"Es fällt mir grundsätzlich nicht so leicht, einfach zu entspannen. Also nutze ich die Chance, mich mit moderner Technologie in einen Ruhemodus zu bringen. Gleichzeitig locken Versprechungen wie verbesserte Schlafqualität, weniger Schmerzen und ein stärkeres Immunsystem.

Entsprechend der Anleitung schlüpfe ich vollständig bekleidet hinein und schwitze mich eine halbe Stunde lang durch.

Die Infrarotstrahlen erzeugen Temperaturen bis zu 75 Grad, ohne dabei die Haut zu schädigen. Es fühlt sich ziemlich heiß und klebrig an. Danach brauche ich erst mal eine lauwarme Dusche. Leider fällt es mir anschließend schwer, in den Schlaf zu fallen, und ich liege bis 1 Uhr morgens wach.

Beim nächsten Mal versuche ich, in der Decke ein Buch zu lesen, aber ich kann mich nicht darauf konzentrieren, weil ich meine erhöhte Herzfrequenz und die Schweißperlen auf der Stirn spüre. Ich habe nicht das Gefühl, dass mir die Saunadecke beim Abnehmen oder Entgiften hilft, wie der Hersteller suggeriert. Aber sie wärmt mich und hilft mir beim Runterkommen nach der Arbeit, und das reicht mir als Effekt vollkommen. Es ist inzwischen ein schönes Freitagabend-Ritual geworden."

Körperfett abbauen kann eine Home-Spa-Saunadecke nicht, aber in Zeiten von Energiekrise und Corona ist eine warme Infrarotdecke für zuhause für Frostbeulen möglicherweise ein gute Möglichkeit, den Körper schnell durchzuwärmen und sowohl die Muskeln als auch die Seele zu entspannen.

Krafttraining ist besser als Kältestarre: Je mehr Muskeln du hast, desto weniger schnell frierst du
Beschwerden
Frauen frieren häufiger, im Winter werden ihre Hände und Füße meist schnller kalt als bei Männern
Beschwerden
Zur Startseite
Health Beschwerden Wenn die Scheide unangenehm riecht, steckt meist eine bakterielle Infektion dahinter. Hilfe bei unangenehmem Vagina-Geruch 7 Vaginal-Gerüche und was dahinter stecken kann