Viele junge Frauen verunsichern Post aus den Sozialen Medien, dass eine Covid-19-Impfung zu Zwischenblutungen führen kann fitzkes / Shutterstock.com

Faktencheck: Corona-Impfung, Fruchtbarkeit und Zyklus

Faktencheck: Corona-Impfung und Menstruation So beeinflusst die Covid-19-Impfung Zyklus und Fruchtbarkeit wirklich

Gesund durch die Corona-Krise Gerüchte, dass eine Covid-19-Impfung Regelblutung und Fruchtbarkeit beeinflussen soll, verunsichern junge Frauen. Wir haben die Fakten

Im Kampf gegen das sich weltweit rasant ausbreitende Corona-Virus wurden in Rekordzeit Impfstoffe entwickelt. Dafür wurde viel Geld in die Entwicklung gesteckt – und es wurden bürokratische Hürden abgebaut. Das heißt aber nicht, wie nun einige behaupten, dass die Vakzine vor den Freigaben weniger sorgsam getestet wurden. In Deutschland durchliefen alle zugelassenen Impfstoffe sämtliche von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA vorgegebenen Prüfphasen.

Dennoch hat die Schnelligkeit der Impfstoffentwicklung, sowie das (logischerweise) Fehlen von Langzeit-Studien einige Menschen misstrauisch gemacht. Zudem berichteten in Sozialen Medien vereinzelt Frauen auf über Unregelmäßigkeiten ihres Zyklus' im möglichen Zusammenhang mit einer Covid-19-Impfung.

Vielen jungen Frauen erschwert dies die Entscheidung, ob sie sich impfen lassen sollen oder nicht. Deshalb haben wir hier Expert*innen befragt, welche Wirkung eine Covid-19-Impfung auf Fruchtbarkeit, Menstruations-Zyklus und Zwischenblutungen tatsächlich hat.

Beeinflusst die Covid-19-Impfung die Fruchtbarkeit?

Dass die Impfstoffe gegen das Corona-Virus unfruchtbar machen können, diese Behauptung geistert seit einiger Zeit durch die Sozialen Medien und verunsichert vor allem Frauen mit Kinderwunsch. Doch die Sorge ist unbegründet. Zahlreiche Ärzte und auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verneinen einen Zusammenhang eindeutig.

"Studien zeigen keinen Hinweis auf eine Beeinträchtigung der weiblichen Fruchtbarkeit durch die Impfstoffe", schreibt das PEI auf seiner Homepage bezüglich der mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna. Aufgrund der Datenlage sei "im Rahmen einer Arzneimittelzulassung die bestmögliche Sicherheit für den Ausschluss von Schäden an Fortpflanzungsorganen und von einer Beeinträchtigung der Fortpflanzung beim Menschen gewährleistet." Diese Fakten sollte jede Frau über ihre Fruchtbarkeit wissen

Gleiches gilt übrigens auch für das männliche Sperma: Eine US-Studie untersuchte die Wirkung der Vakzine von Biontech und Moderna auf das Sperma von 30- bis 50-jährigen Probanden. Sie gaben kurz vor der Injektion eine Spermaprobe ab, die mit einer weiteren Probe 70 Tage nach der 2. Impfdosis verglichen wurde. Ergebnis: In Ejakulatusvolumen, Spermienmobilität und -menge ergaben sich keine signifikanten Unterschiede.

Bringt die Corona-Impfung den Menstruations-Zyklus durcheinander?

Das ist durchaus möglich. Aber allen bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nach liegt die Ursache für zeitlich verschobene, länger anhalten oder intensiver ausfallende Blutungen nicht am Impfstoff selbst. Die Ursache vermuten die Experten eher im Stress, der eine Impfung auslösen kann. "Alles, was das Gehirn beeinflusst, kann zu Blutungen führen", erklärt der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte Professor Dr. Christian Albring im SWR, "So ist es für Frauenärzte überhaupt nichts Besonderes, dass Frauen auf Stress mit Blutungen reagieren." Und so ganz unstressig sind die Corona-Zeiten ja ohnehin nicht.

Hinter Zyklus-Unregelmäßigkeiten steckt also eher ein entgleister Hormonhaushalt, der durch den Corona-Impf-Stress ausnahmsweise mehr oder weniger Hormone an die Gebärmutter abgibt. Oder ein durch Stress erhöhter Blutdruck, durch den Blutgefäße der Gebärmutterschleimhaut einreißen und auf diese Weise verstärkte Blutungen auslösen können. Sorgen musst dir deswegen nicht machen, in den allermeisten Fällen verläuft die nächste Periode bereits wieder normal.

Warum bekommen manche Frauen Zwischenblutungen nach einer Impfung?

Von Zwischenblutungen berichten einige Frauen, doch ob tatsächlich ein Zusammenhang zwischen einer Corona-Impfung und einer Zwischenblutung besteht, ist wissenschaftlich nicht bestätigt. Es gibt Theorien, wonach es generell nach Impfungen, und damit sind zum Beispiel auch HPV- oder Grippe-Impfungen gemeint, zu Zwischenblutungen kommen kann.

Die Frauen-Gesundheitsexpertin Dr. Imaan Joshi erklärt, dass im gesamten Körper Immunzellen sitzen, so auch in der Gebärmutter, wo sie mit dazu beitragen, wann und wie intensiv die Monatsblutung je Zyklus einsetzt. Ihre Hypothese ist, dass der Impfstoff die Immunzellen auch in der Gebärmutter kurzzeitig anregt, und diese in Einzelfällen mit kurzen Blutungen reagieren kann. Die meisten Frauen kennen dieses Phänomen von Krankheiten oder einer schweren Erkältung, auch dann verschieben sich schon mal Eisprung und Blutung.

"Es gibt keinen Hinweis darauf, dass solche Veränderungen länger anhalten und man sich Sorgen machen müsste", beruhigt Dr. Joshi und rät, sich von Berichten über Zwischenblutungen nach einer Covid-19-Impfung nicht von einer Impfung abhalten zu lassen. Joshi: "Von einmaligen Unregelmäßigkeiten im Zyklus werden seit Jahren auch nach anderen Impfungen berichtet, ohne langfristige Folgen für die Gesundheit oder die Fruchtbarkeit."

Wann sollte ich zum/zur Gynäkolog*in, wenn nach einer Impfung Unregelmäßigkeiten im Zyklus auftreten?

Egal ob du gerade geimpft wurdest oder nicht, Unregelmäßigkeiten im Zyklus solltest du immer notieren und, wenn sie länger, also über mehrere Zyklen anhalten, ärztlich abklären lassen. Gute Zyklustracker sind ideal, um wirklichen Unregelmäßigkeiten auf die Spur zu kommen: Das sind die besten Zykluskalender.

"Wenn es um unsere Gesundheit geht, und dazu gehört auch die Periode, sollte man bei neu auftretenden und länger anhaltenden Symptomen nicht zu lange warten, um einen ärztlichen Check-up machen zu lassen", rät auch Gesundheitsexperte und Psychologe Dr. Kieran Kennedy, "Frauen sollten wissen, dass Veränderungen ihres Zyklus‘ auch zufällig im zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid-19-Impfung auftreten, aber ernstere Ursachen haben können."

Unregelmäßigkeiten im Zyklus können bei jeder Frau auftreten – gerade unter stressigen Bedingungen wie in einer Pandemie. In seltenen Fällen kann es zu Zwischenblutungen und Zyklus-Verschiebungen nach einer Impfung kommen, diese Symptome sind aber normalerweise nur einmalig und verlaufen mild. Sie sind sicherlich kein Grund, sich nicht impfen zu lassen.

Treten Impfreaktionen rund um die Einstichstelle auf, spricht man von einem so genannten Covid-Arm
Beschwerden
Eine Impfung gegen Coronaviren hat die Firma Biontech entwickelt
Gesund leben
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite