Dein Nachhaltigkeits-Special
Bewusst leben: So geht's
Brooke Cagle / Unsplash.com

Digitaler Fußabdruck So findest du heraus, was Google über dich weiß

Google ist einer der größten Tech-Giganten der Welt. Welche Daten das Unternehmen über dich gespeichert hat und wie du dies ändern kannst, erfährst du hier

Google ist überall und bestimmt mit über dein Leben. Alles, was du dort suchst, wird gespeichert. Mit Google-Maps berechnest du Routen und navigierst durch fremde Städte. Google Docs bietet die Möglichkeit, online mit mehreren Personen an Dokumenten zu arbeiten. Das Betriebssystem Android, von Google entwickelt, steckt in den meisten Handys, und die Video-Plattform YouTube ist seit 2006 ebenfalls eine Tochterfirma des Unternehmens.

Die Reichweite von Google scheint allumfassend und ist deshalb schwer abzuschätzen, ebenso wie die Datenmengen, die es besitzt. Wie du dennoch mit wenigen Tools herausfinden kannst, welche Informationen Google über dich persönlich hat, verraten wir dir in diesem Artikel – und wie du deine Daten einigermaßen unter Kontrolle behältst.

Welche Google-Tools kann ich nutzen?

Google bietet dir die Möglichkeit, deine Einstellung zum Datenschutz selbst zu verwalten, sofern du dich für einen Account registriert hast. Wir navigieren dich durch die Einstellungen, sodass du Schritt für Schritt deine Daten einsehen und die dazugehörigen Settings verwalten kannst.

Was ist das Google-Dashboard?

Das Dashboard deines Accounts bietet dir eine Übersicht aller Google-Dienste und zeigt auf den ersten Blick beispielsweise an, wie viel Mails sich in deinem Gmail-Postfach befinden oder welche Orte du bei Maps bereits mit einer Rezension bewertet hast. Von hier aus kannst du außerdem weitere Daten verwalten.

Wie mache ich einen Sicherheitscheck?

Hier kannst du sehen und verwalten, welche Geräte deinem Konto bekannt sind und welche Drittanbieter Zugriff auf jegliche Google-Anwendungen haben, bei denen du angemeldet bist.

Was muss ich bei meinen Privatsphäre-Einstellungen beachten?

Mit einem Klick kannst du auf viele Privatsphären-Einstellungen zugreifen. Du kannst hierüber deinen Verlauf über die Suchmaschine Google einsehen und verwalten, ebenso wie deinen Standort- und YouTube-Verlauf.

Dabei bietet das Unternehmen an, in Zukunft keine Suchverläufe mehr zu speichern oder diese nach 3 bzw. 18 Monate automatisch zu löschen. Wie bei allen Datenschutz- und Privatsphäre-Einstellung deines Google-Accounts musst du diese eigenständig pausieren/deaktivieren. Die Voreinstellungen sind darauf angelegt, dass deine Daten gespeichert werden – wer sich traut, kann die eigenen Suchanfragen der vergangenen Jahre durchgucken oder manuell löschen.

Wie kann ich personalisierte Werbung abschalten?

Sicher hast du dich schon mal gewundert, dass dir regelmäßig Produkte oder Dienstleistungen angezeigt werden, die du erstaunlich gut gebrauchen kannst – mindestens jedoch gerne haben würdest. Dafür sorgt: Google, durch datenbasierte Reklame. Allerdings bietet es auch an, die personalisierte Werbung abzuschalten.

Ein Blick in die dazugehörigen Einstellungen lohnt sich auf jeden Fall, denn das Unternehmen führt hier alle Informationen an, die es über deine persönlichen Interessen vermutet. Letztere kannst du auch löschen, wenn sie nicht zutreffen. Es gibt weiterhin Vermutungen über dein Geschlecht, dein Alter, deinen Familienstand, deinen Eltern sowie Wohneigentumsstatus. Nicht selten treffen sie damit vermutlich ins Schwarze.

Wie mache ich bei Google einen Takeout?

Du möchtest alle Daten gebündelt haben? Kein Problem. Wenn du genügend Zeit und Speicherplatz mitbringst, kannst du auch alle Nutzerdaten, die Google über dich hat, auf einen Schlag runterladen – das können auch schon mal mehrere Gigabyte sein

Wie kann ich meine Google-Suche verbessern?

Nicht unwahrscheinlich ist es, dass du dich bereits selbst gegoogelt hast, um zu gucken, welche Websites dir dann angezeigt werden. Wenn du deinen Namen in Anführungszeichen schreibst, bekommst du tatsächlich nur diese Seiten heraus – ohne dass du in "ähnlichen Suchergebnissen" untergehst.

Was ist der Standortverlauf?

Solltest du im Privatsphärencheck deine GPS-Ortung nicht ausgeschaltet haben, kannst du beim Google Standortverlauf genau sehen, wann du dich wo aufgehalten hast. Im besten Fall erinnerst du dich daran ohne die Hilfe von Google und kannst den Dienst ausschalten.

Google weiß einiges über dich – vorausgesetzt, du hast die Einstellungen deines Accounts nie verändert. Mit unseren Tipps hast du endlich wieder die volle Kontrolle.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Das könnte dich auch interessieren
Life
Lecker und Low Carb!
Ernährungstipps
Das googeln Männer heimlich
Partnerschaft
Trend Naturkosmetik: Green Label
Schöne Haut