Eyeliner Gel- und Kajal-Eyeliner im Test

Beim Thema Eyeliner machen Feinheiten den Unterschied. Mit diesen Produkten bekommen Sie den perfekten Schwung endlich hin

Eyeliner im Test Mit diesen Produkten gelingt der perfekte Lidstrich

Egal, ob schmal oder breit gezogen – der Lidstrich macht Ihre Augen sofort ausdrucksvoller und lässt kleine Augen größer wirken. Dabei spielt nicht nur das Produkt eine große Rolle, ob ein Lidstrich gelingt oder nicht. Bei Gel-Eyelinern, flüssigen Eyelinern und Kajal kommt es ebenso auf die Technik des Auftragens an. Mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich schnell eine schöne und gerade Linie auf dem Lid ziehen.

Welcher Eyeliner ist der richtige für mich?

Gel, Filzstift, flüssiger Eyeliner oder ein Kajal-Stift mit feiner Spitze? Die Auswahl an Eyelinern in den Beauty-Regalen ist groß. Nicht jeder Eyeliner lässt sich gleich einfach bedienen. Es gilt:

  • Sind Sie ein Eyeliner-Neuling, empfiehlt es sich, nach "Filzstift"-Eyelinern mit einer langen und weichen Spitze zu greifen. Die Anwendung ist ziemlich leicht und selbst mit anfangs leicht zittrigen Händen lässt sich ein feiner Lidstrich oder auch ein schön geschwungener Catwing zeichnen.
  • Sie haben schon etwas Übung? Dann probieren Sie doch mal einen Gel-Eyeliner. Einfach mit einem abgeschrägten Eyeliner-Pinsel in das Töpfchen tauchen und anschließend wie gewohnt auftragen. Vorteil: Mit Gel-Eyeliner können Sie auch einen breiten Lidstrich ziehen und zügig großflächig ausmalen.
  • Geübte Eyeliner-Perfektionistinnen benutzen gerne flüssigen Eyeliner. Vorsicht: Dieser kann sehr schneller verwischen, also gut trocknen lassen. Für den Liquid-Eyeliner ist ein ruhiges Händchen gefragt, um eine gerade Linie zu ziehen. Hat man aber den Dreh erst einmal raus, eignet sich diese Variante perfekt für präzises Arbeiten am Lid.

Eyeliner richtig auftragen – So geht`s

Step 1: Den Liner erstmal ausprobieren

Wenn Sie einen Eyeliner zum ersten Mal benutzen, sollten Sie seine Konsistenz vor dem Auftragen kurz auf dem Handrücken ausprobieren. Jedes Produkt gibt unterschiedlich viel Farbe ab. Es wäre ärgerlich, wenn Sie sich nach dem ersten Versuch direkt wieder abschminken müssten...

Step 2: Das Augenlid auf den Eyeliner vorbereiten

Wichtig: Bevor Sie mit dem Eyeliner loslegen, sollten Sie dafür sorgen, dass das Lid fettfrei ist. Tupfen Sie es mit einem Wattebausch kurz ab. Wer zum Lidstrich einen Lidschatten will, sollte ihn zuerst auftragen. Alternativ streichen Sie mit einem Pinsel kurz ein wenig Ihres Gesichtspuders über die Lider. Puder bzw. Lidschatten sorgen dafür, dass das Augen-Make-up länger hält.

Step 3: Den Eyeliner richtig auftragen

Beim Eyeliner machen wenige Millimeter den Unterschied: subtiler Alltagslook oder dramatisches Abend-Make-up? Je nachdem, wie dick sie auftragen wollen, variiert die Technik.

  • Zarter Lidstrich: Schnappen Sie sich Ihren Lieblings-Eyeliner. Tipp: Für den perfekten Lidstrich ist es wichtig, beim Auftragen des Eyeliners die Linie nah genug am Wimpernkranz zu zeichnen. Das verdichtet die Wimperzwischenräume und lässt Ihre Wimpern im Endergebnis voller wirken. Um eine saubere Linie zu zeichnen, hilft es anfangs, den Ellenbogen aufzustützen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, setzen Sie ihn auf eine Tischplatte. Unterwegs kann es hilfreich sein, ihn oder auch das Handgelenk mit der Hand des anderen Arms zu unterstützen. Am einfachsten gelingt der Lidstrich, wenn man ihn in zwei Zügen malt: Zuerst ziehen Sie vom inneren Augenwinkel aus eine Linie bis zur Mitte des Lids. Danach den Eyeliner am äußeren Augenwinkel ansetzten und eine zweite Linie Lidstrich von außen zu der Mitte des Lids ziehen, bis beide sich treffen. Funktioniert gut mit Eyeliner-Filzstiften und Liquid-Liner.
  • Maxi-Eyeliner-Linie: Wollen Sie die Augen stärker betonen, muss der Strich dicker auffallen, vor allem außen. Dafür ziehen Sie am äußeren Ende des Auges einen kurzen Strich schräg nach oben. Von dort aus malen Sie eine immer schmaler werdende Line zur Augen-Innenseite und füllen sie anschließend vorsichtig aus. Kappt am besten mit Gel-Eyeliner.
  • Lidstrich mit Schwung: Catwings, die am äußeren Rand des Lids einen schönen, vollen Schwung nach oben machen, gelingen so am besten: Heben Sie das Lid leicht mit dem Finger an, um Spannung zu erzeugen. Den Eyeliner-Strich dann im 45-Grad-Winkel nach oben auslaufen lassen. Danach ein wenig weiter innen am Lid erneut den Eyeliner ansetzten und die Linien verbinden, sodass ein Dreieck entsteht, das Sie dann nur noch ausmalen müssen.

Step 4: Den Lidstrich trocknen lassen

Schließen Sie kurz die Augen. Nö, nicht zum schlummern, sondern damit der Lidstrich trocknet. Gerade Liquid Liner verwischen anderenfalls schnell. Kontrollieren Sie dann: Sitzt die Linie so, wie sie sein soll? Ein Wattestäbchen rettet eventuell kleinere "Verwackler", allerdings nicht bei wasserfesten Eyelinern.

Step 5: Die Wimpern schminken

Jetzt können Sie auch mit der Wimpernzange Ihre Wimpern in Form biegen und Mascara auftragen – und fertig ist das Augen-Make up!

Mit unseren Lidstrich-Tipps läuft bestimmt nichts schief – vorausgesetzt, Sie benutzen das passende Produkt. Wie praktisch, dass wir uns einmal für Sie quer durchs Sortiment getestet haben. Die besten Eyeliner in jeder Preisklasse stellen wir Ihnen in der Galerie vor.

Eyeliner im Test Urban Decay Razor Sharp Liquid Eyeliner

Der Razor Sharp Water-Resistant Longwear Liquid Eyeliner von Urban Decay verspricht so einige gute Dinge: Egal ob fein, schmal oder breit – der Applikator des Eyeliners soll jede Art von Lidstrich hinbekommen. Dazu gibt's perfekten Halt dank einer wasserfesten Formel.

Der Razor Sharp Liquid Eyeliner von Urban Descay kostet ca. 21 Euro.

Linda, Online-Redakteurin, testete den Urban Decay Razor Sharp Liquid Eyeliner:

"Wasserfest und langanhaltend soll der Razor Sharp Liquid Eyeliner von Urban Decay sein. Letzteres ist mir besonders wichtig, denn kaum etwas ist nerviger, als wenn sich der Wing im Laufe des Tages verabschiedet. Auftragen lässt sich der Eyeliner jedenfalls super. Das Pinselchen ist sehr fein, aber trotzdem fest genug, um eine sehr präzise Linie und einen schönen, scharfen Schwung zu ziehen. Verschmieren tut hier im Übrigen gar nichts; selbst, wenn man direkt nach dem Auftragen mit dem Finger drüber wischt. Und die Haltbarkeit? Spitzenmäßig! Der Eyeliner hält den ganzen Tag und sieht nach Feierabend noch exakt so aus wie am Morgen vor dem Badspiegel. Wer ganz wild drauf ist, bekommt den Eyeliner übrigens auch in so abgefahrenen Farben wie lila, rot oder grün. Insgesamt stehen 20 Farben zur Auswahl."

Tipp: Nach dem Auftragen eines Flüssig-Eyeliners das Auge ein paar Sekunden geschlossen halten und trocknen lassen, um Farbe in der Lidfalte zu vermeiden.

Eyeliner im Test Eyeko Black Magic Liquid Eyeliner + Lash-Enhancing

Der Black Magic Eyeliner enthält die Eyeko WIDELASH™ Formel, basierend aus Tirpeptiden, die das Wimpernwachstum und –Volumen fördern soll. Der Eyeko Black Magic Eyeliner verspricht einen perfekten Lidstrich für jeden Look. Der Eyeliner ist wasserfest.

Der Black Magic Liquid Eyeliner + Lash-Enhancing von Eyeko kostet zirka 17 Euro. Erhältlich über niche-beauty.com

Melanie, Online-Praktikantin, testete den Eyeko Black Magic Liquid Eyeliner + Lash-Enhancing:

"Der Black Magic Eyeliner hat eine ganz feine und weiche Filzstiftspitze. Deswegen ist es möglich, sehr dünne Linien zu ziehen. Sobald man aber ein wenig fester aufdrückt, werden die Linien dann auch dicker. Der Eyeliner trocknet schnell und bleibt den ganzen Tag an seinem Platz. Ein super Produkt! Diesen Eyeliner werde ich auf jeden Fall wieder kaufen. Er hält auf jeden Fall, was er verspricht!"

Tipp: Um den Effekt der Eyeko WIDELASH™ Formel zu sehen, müssen Sie den Eyeliner mindestens 15 Tage lang benutzen.

Eyeliner im Test L.O.V. LOVliner Dip Eyeliner

Der LOVliner verspricht filigrane, schmale und hochpräzise Linien, ganz schnell und einfach. Die glänzende Textur soll sich besonders einfach dank der Silikon-Spitze auftragen lassen. Außerdem soll der flüssige Eyeliner den ganzen Tag lang halten.

Der LOVliner Dip Eyeliner von L.O.V kostet zirka 5 Euro.

Melanie, Online-Praktikantin, testete den LOVliner Dip Eyeliner von L.O.V:

"Ich bin eigentlich nicht der größte Fan von flüssigen Eyelinern. Deswegen war ich skeptisch, ob der LOVliner von L.O.V mir gefallen wird. Aber das Produkt hat mich wirklich überrascht! Durch die Silikon-Spitze kann man extrem feine Linien ziehen und anderes als bei einer Pinselspitze wird nicht zu viel Flüssigkeit auf das Lid transportiert. Das bedeutet, man muss nicht so lange warten, bis der Eyeliner getrocknet ist, wie es manchmal bei anderen flüssigen Eyelinern der Fall ist."

    Eyeliner im Test Catrice Calligraph Ultra Slim Eyeliner Pen

    Präzise und künstlerische Lidstriche: Der Catrice Calligraph Ultra Slim Eyeliner Pen verspricht Vielfalt. Durch einen besonders feinen Filzapplikator soll sich der Eyeliner besonders schmal auftragen lassen.

    Der Calligraph Ultra Slim Eyeliner Pen von Ctrice kostet zirka 3 Euro.

    Lotta, Mode-Praktikantin, testete den Catrice Calligraph Ultra Slim Eyeliner Pen:

    "Für mich als ungeübte Eyeliner-Benutzerin ist der Catrice Calligraph Ultra Slim Eyeliner Pen ideal. Durch die lange und feine Spitze ist ein sauberes und präzises Auftragen möglich. Wer es gerne für abends zum Ausgehen etwas intensiver und tiefschwarz mag, zieht die Linie mehrmals nach. Ich würde den Eyeliner sonst eher für den Alltag empfehlen, da er durch die feine Linie nicht wahnsinnig intensiv wirkt.  Einen Tag in der Redaktion hat der wischfeste Catrice Eyeliner mühelos überstanden, und am Ende des Tages lässt er sich leicht wieder entfernen. Für den günstigen Preis kann man da definitiv nicht meckern."

    Tipp: Für einen dramatischen Lidstrich einfach den Eyeliner doppelt auftragen und zu einem tiefen Schwarz greifen.

    Eyeliner im Test Sleek Dip-It Eyeliner

    Katzenaugen für einen dramatischen Look: Der Dip-It Eyeliner der britischen Marke Sleek verspricht mit einer hochpigmentierten, flüssigen Formel katzenartige Lidstriche.

    Der Dip-It Eyeliner von Sleek kostet zirka 6 Euro.

    Melanie, Online-Praktikantin, testete den Dip-It Eyeliner von Sleek:

    "Der flüssige Eyeliner von Sleek hält sein Versprechen und zaubert einen tiefschwarzen Lidstrich. Allerdings nimmt die Spitze, mit der man den Lidstrich zieht, nicht genug Farbe auf und man kann den Lidstrich nicht in einem Zug durchziehen. Ich würde sagen, dass dieser Eyeliner eher etwas für geübte Hände als für "Eyeliner-Anfänger" ist."

    Tipp: Manchen Frauen hilft es, das Lid leicht straff zu ziehen. Aber Vorsicht: Eyeliner auf einem zu straffen Lid neigt dazu, wellig zu werden.

    Eyeliner im Test The Body Shop Smoky 2-in-1 Gel-Eyeliner

    Der Smoky 2-in-1 Gel-Eyeliner verspricht ein intensives und dramatisches Finish. Der Eyeliner enthält Marulaöl und dunkle Pigmente, mit denen Ihr Make-up nicht nur länger, sondern auch sehr intensiv wirken soll. Das Produkt kann auch auf den Augenbrauen angewandt werden.

    Der Smoky 2-In-1 Gel-Eyeliner von The Body Shop kostet zirka 10€.

    Caro, Mode- Praktikantin, teste den Smoky 2-in1 Gel-Eyeliner:

    "Ich trage jeden Tag einen Lidstrich mit Wing auf und benutze dafür sehr gerne einen separaten Pinsel, wie es auch bei diesem Gel-Eyeliner der Fall ist. Durch die Form der Spitze lassen sich verschiedene Stärken der Linie erreichen. Um einen wirklich feinen, genauen Lidstrich zu ziehen, bedarf es allerdings ein wenig Übung und Zeit, die man morgens nicht unbedingt hat. Durch die cremige Textur kann die Intensität der Farbe variiert werden. Ein richtig deckendes, intensives Schwarz zu erhalten ist aber schwierig."

    Tipp: Für die Augenbrauen funktioniert er super. Also das perfekte Produkt für alle, die nur manchmal einen Lidstrich ziehen und einen Kosmetikartikel weniger im Bad rumfliegen haben wollen.

    Eyeliner im Test Arabesque Eyeliner Waterproof

    Angenehm weich und trotzdem haltbar - Mit dem Eyeliner Waterproof verspricht Arabesque brillante und schnell trocknende Farben.

    Der Eyeliner Waterproof von Arabesque kostet ungefähr 8 Euro.

    Steffi, Online-Praktikantin, testete den Arabesque Eyeliner Waterproof:

    "Obwohl ich normalerweise eher zu Flüssig-Eyelinern greife, finde ich diesen Eyliner-Pen super. Sowohl dünne, als auch dicke Lidstriche bekommt er makellos hin. Einen Abzug gibt es für seine Deckkraft: Man muss schon ein bis zwei mal mehr stricheln, um ein schönen intensiven Lidstrich zu erzielen. Dafür hält die Farbe dann auch den ganzen Tag. Lässt sich jedoch auch nicht besonders gut wieder abschminken."

    Tipp: Ein Kajal ist weicher als ein flüssiger Eyeliner – so lassen sich sanftere Lidstriche ziehen.

      Eyeliner im Test Alverde Cream Eyeliner

      Alverde verspricht mit dem Cream Eyeliner einen perfekten Lidstrich und intensive Farbe. Durch die besonders cremige Textur mit Beeren- und Jojobawachs soll sich der Eyeliner besonders gut auftragen lassen.

      Der Cream Eyeliner von Alverde kostet zirka 4 Euro.

      Marie, Praktikantin im App-Ressort, testete den Alverde Cream Eyeliner:

      "Leider hat sich die Farbe bei mir immer im Lid abgesetzt und ließ sich auch recht leicht verschmieren. Ich vermute, dass die Haltbarkeit bei extrem öligen Lidern eher schlecht ist und würde raten, das Lid vorher gegebenenfalls abzupudern. Dafür überzeugt mich die Intensität der Farbe. Dieser Eyeliner erfordert allerdings etwas Übung, da bei dem Auftrag mit Pinsel schnell kunstvolle Malereien entstehen können."

      Tipp: Das Auftragen eines Lidstrichs mit dem Pinsel kann durch ein paar Tropfen Wasser vereinfacht werden.

      Eyeliner im Test Guerlain L’Art du Trait Eyeliner

      Der Precision Felt Eyeliner L’Art du Trait von Guerlain verspricht besonders präzise, klare und definierte Linien. Er ist wasserfest und soll bis zu 8 Stunden halten.

      Der L’Art du Trait Eyeliner von Guerlain kostet zirka 38 Euro.

      Christine, Online-Redakteurin, testete den L’Art du Trait Eyeliner:

      "Eyeliner müssen bei mir immer wasserfest sein, meine Schlupflider lassen jeden anderen Eyeliner in Nullkommanichts unschön verschwimmen. In dem Bezug hält der Eyeliner von Guerlain was er verspricht: Form und Farbe halten lange, wenn auch nicht ganz die versprochenen 8 Stunden. Nachmittags muss ich einmal nachziehen, weil die Farbintensität nachgelassen hat, die Form hat schön gehalten. Im Gegensatz zu den Eyelinern, die ich sonst benutze, ist die Linie besonders fein, so dass tatsächlich ganz dünne Linien möglich sind. Da ich sie jedoch gern etwas kräftiger mag, muss ich zwei bis drei Mal drüber streichen. Auch hat die schwarze Farbe nach dem ersten Zug erst eine etwa bleistiftfarbene Intensität. Mein Fazit: Toller, zuverlässiger Eyeliner, um Feinarbeit zu leisten. Da ich das jedoch nicht unbedingt brauche, ist mir der Preis etwas zu hoch."

      Eyeliner im Test Artdeco High Precision Liquid Liner

      Der Artdeco High Precision Liquid Liner verspricht, was sein Name beinhaltet: Feine Lidstriche in Präzision dank feinster Spitze.

      Der High Precision Liquid Liner von Artdeco kostet zirka 17 Euro.

      Steffi, Online-Praktikantin, testete den Artdeco High Precision Liquid Liner:

      "Dieser Eyeliner übersteht so ziemlich alles: Selbst nach einem schweißtreibenden Workout und einer Dusche ist mein Lidstrich noch immer da, wo er hingehört. Auch beim Auftragen gab es keine Probleme, da die Spitze des Eyeliners wirklich fein ist und die Farbabgabe gleichmäßig ist. Würde ich meiner Freundin empfehlen!"

      Tipp: Anstatt den Lidstrich in Einem zu ziehen, kann man mit dem Eyeliner auch zunächst kleine Punkte am Wimpernrand setzen und diese dann vorsichtig zu einer Linie verbinden. So kann man zwischendurch absetzen.

      Eyeliner im Test Benefit They're Real! Push Up Liner

      Präzise wie ein Gel-Eyeliner, handlich wie ein Eyeliner Pen: Der push up liner von benefit soll beides vereinen. Durch eine weiche, gebogene Spitze garantiert der Stift den perfekten Lidstrich dicht am Wimpernrand, ohne dabei zu verwischen.

      Der They're Real! Push Up Liner von Benefit kostet 25 Euro.

      Helena, Life-Praktikantin, testete den They're Real! Push Up Liner von Benefit:

      "Der They're Real! Push Up Liner von Benefit ist ein Gel Eyeliner und verspricht, wisch- und wasserfest zu sein. Das ist er in der Tat, deshalb kann ich ihn nur geübten Händen empfehlen, denn korrigieren kann man nur mit einem öl-löslichen Make-up-Entferner. Ich trage Eyeliner schon länger auf und finde, dass sich der they´re real push-up sehr gut auftragen lässt. Mit dem geschwungenen Applikator bekomme ich leicht einen guten Wing hin. Auch sein Versprechen, lange seine Farbe und seine Form zu halten, hat er eingehalten.Top!"

      Tipp: Der Eyelinerstift ist zwar nicht so farbintensiv wie flüssiger Kajal, hat jedoch den Vorteil, dass er nicht trocknen muss. So kann man solange malen, bis der Lidstrich die gewünschte Form hat.

        Eyeliner im Test Clinique High Impact Custom Black Kajal

        Der hochpigmentierte Kajal verspricht reichhaltige, dunkle Farbe mit 12 Stunden Halt. Schweiß, Hitze und sogar Wasser sollen dem High Impact Custom Black Kajal nichts anhaben können.

        Der High Impact Custom Black Kajal von Clinique kostet zirka 18 Euro.

        Franzi, Online-Praktikantin, testete das Produkt von Clinique:

        "Der Eyeliner von Clinique ist besonders angenehm aufzutragen, da er eine schön weiche Textur hat. So fällt es mir leicht, eine gleichmäßige Linie zu ziehen und meine Augen zu betonen. Ein bisschen zweifle ich jedoch daran, ob das wirklich den ganzen Tag hält. Dafür ist er für den Smoky Eye Effekt aber perfekt geeignet. Mit einem Wattestäbchen oder einem Pinsel lässt er sich nämlich ganz leicht verwischen. Da ich diesen Look mag, gefällt mir das sehr gut. Die Mine lässt sich nicht spitzen, dafür aber herausdrehen. Deshalb bin ich gespannt, ob er auch nach ein paar Anwendungen so präzise zu handhaben ist. Und man sollte wissen, dass die Mine nicht wieder zurückzudrehen ist."

        Tipp: Um den Lidstrich weicher wirken zu lassen, einen Lidschatten in einem helleren Ton dünn über den Eyeliner pinseln und leicht verblenden.

        Eyeliner im Test Alcina Dip Eye Liner Black

        Der Dip Eye Liner von Alcina verspricht, dass sich der Eyeliner mit der feinen und spitz zulaufenden Filz-Spitze exakt am Wimpernkranz auftragen lässt.

        Der Dip Eye Liner Black von Alcina kostet zirka 10 Euro.

        Franzi, Online-Praktikantin, testete den Eyeliner von Alcina:

        "Dank der dünnen Spitze war es wirklich gar kein Problem, eine präzise Linie zu ziehen, die wie versprochen eng am Wimpernkranz verläuft. Sogar der kleine Wing am Ende hat auf Anhieb geklappt. Die flüssige Konsistenz deckt sofort und verwischt auch nicht. Mit dem Ergebnis und der Handhabung bin ich super zufrieden."

        Eyeliner im Test NYX The Curve

        Die ergonomische Form des Eyeliners soll dabei helfen, Fehler beim Auftragen des Liquid-Liners zu verhindert. Der Griff bietet den richtigen Halt, um das Auftragen genau und kinderleicht zu machen.

        Der The Cuve von NYX kostet zirka 13 Euro.

        Sarah, Mode-Praktikantin, testete den Eyeliner von NYX:

        "Anfängliche Krämpfe im Handgelenk – aber nach zwei, drei Versuchen hat man den Bogen raus. Mit der feinen Spitze des Eyeliners lassen sich wunderbar filigrane Linien ziehen. An die ausgefallene Form, welche für genaueres und sicheres Auftragen sorgen soll, hat man sich auch schnell gewöhnt, wobei ich keine Verbesserung zu anderen "normal geformten" Eyeliner festgestellt habe."

        Tipp: Ein Lidstrich in braun, bronze oder lila betont helle Augen besonders gut.

          Eyeliner im Test Make Up Factory Automatic Eyeliner

          Der Make Up Factory Automatic Eyeliner bietet 3 in 1: Langanhaltende und wasserfeste Farbe, ein angefügter Applikator zum Verblenden des Lidstriches und ein abnehmbarer Anspitzer für eine gleichbleibende und genaue Strichführung.

          Der Automatic Eyeliner von Make Up Factory kostet zirka 10 Euro.

          Natalie, Freie Mitarbeiterin, testete den Make Up Factory Automatic Eyeliner:

          "Das Auftragen dieses Eyeliners geht sehr schnell. Da es sich eher um einen 'Kajal' handelt, den man auch mit integriertem Anspitzer anspitzen kann, ist die Anwendung sehr leicht und gut zu handhaben. Eigentlich nutze ich Eyeliner nicht häufig, da mir die Deckkraft meistens zu stark ist. Der Automatic Eyeliner von Make Up Factory ist in seiner Deckkraft jedoch angenehm leicht und hält – wie versprochen – auch sehr lange an. Nutzt man den Applikator, der sich am Ende des Kajals befindet, kann man die Deckkraft auch noch etwas abblenden. Ich bin sehr zufrieden!"

          Tipp: Ein Eyeliner-Stift sollte immer gut angespitzt sein, sonst wird der Lidstrich schnell unsauber. Aber Achtung: Ist der Stift zu spitz, bricht er schneller ab und die Verletzungsgefahr steigt.

          Eyeliner im Test KIKO Lasting Gel Eyeliner

          Der Gel-Eyeliner von KIKO verspricht langen Halt und eine außergewöhnlich intensive Farbe. Er soll an der Haut haften, ohne zu verschmieren oder zu bröckeln – und das den ganzen Tag. Ob er wohl hält, was er verspricht?

          Der Lasting Gel Eyeliner von KIKO kostet zirka 8 Euro.

          Kathleen, Online-Redakteurin, testete den Eyeliner von Kiko:

          "Ich wollte schon immer mal solch einen Gel Eyeliner ausprobieren und was ich sagen kann: Der Lasting Gel Eyeliner von KIKO hat mich wirklich überzeugt. Ich benutze sonst einen Eyeliner Pen mit Pinselspitze und bin im Lidstrich setzen wirklich erfahren. Flüssige Eyeliner mag ich überhaupt nicht, doch der Gel Eyeliner war eine echte Überraschung: Der Pinsel hat die perfekte Dicke und den typischen 'Wing' am Ende bekommt man damit ohne Probleme hin. Die Farbe trocknet innerhalb weniger Augenblicke, bröckelt nicht und hat einen super Matt-Effekt, den ich besonders toll fand. Ich fand den Lidstrich dadurch noch satter, noch intensiver – einfach klasse. Die Farbe haftet zudem sehr gut und verschmiert null. Abends ist es ein wenig schwer, sie wieder abzubekommen, da sie so gut hält. Aber das nehme ich gerne in Kauf. Ein tolles Produkt."

          Eyeliner im Test L‘Oréal Paris Super Liner Black‘n‘Sculpt

          Der Super Liner Black'n'Sculpt besitzt eine kugelförmige Filzspitze, dadurch soll er sich besonders easy auftragen lassen. Für einen exzentrischen Look kann man dank der Form trendige Punkte setzten.

          Der Super Liner Black‘n‘Sculpt von L’Oréal Paris kostet zirka 8 Euro.

          Kathleen, Online-Redakteurin, teste den Eyeliner von L‘Oréal Paris:

          "Ich war total gespannt, auf den Lidstrich des Super Liner Black‘n‘Sculpt von L‘Oréal Paris – und am Ende leider enttäuscht. Ich mag es sehr, wenn der Lidstrich fein und filigran ist. Mit dem 'Super Liner' war das allerdings nichts mal im Ansatz möglich. Der klobige 'Bobbel' an der Spitze machte präzises Arbeiten eigentlich unmöglich. Die Farbe war auch nicht an allen Stellen der dicken runden 'Spitze' gleichmäßig verteilt – ganz seltsam und wirklich nervig. Wer auf dramatische, dicke Lidstriche steht – bitte schön, hier ist der perfekte Eyeliner dafür. Für mich war der ganz und gar nichts, schade."

          Tipp: Patzer bei flüssigem Eyeliner? Kein Problem, einfach mit einem feuchten Wattestäbchen vorsichtig ausbessern.

          Eyeliner im Test Essence Liquid Ink High Shine

          Ein angesagter Lidstrich mit einem glänzenden Finish: Der Essence liquid ink high shine macht es möglich. Wer es eher rough mag, hat außerdem die Wahl der matten Variante des Eyeliners.

          Der Liquid Ink High Shine von Essence kostet zirka 3 Euro.

          Jessica, Life-Praktikantin, testete den Essence Liquid Ink High Shine:

          "Schon beim ersten Öffnen des Eyeliners fällt mir der etwas unangenehme Klebstoff-Geruch auf. Die Konsistenz ist sehr dünn, fast wie Nagellack. Vor dem Auftragen sollte man etwas Farbe abstreichen, da der Lidstrich sonst schnell zu dick wird. Leider habe ich wohl etwas zu viel Farbe genommen, mein Auge fühlte sich etwas verklebt an und gegen Abend fing der Lidstrich an zu bröckeln. Fazit: Nichts für Ungeübte."

          Tipp: Neuen Eyeliner zuerst auf dem Handrücken testen, um Eindrücke von der Konsistenz und Strichführung zu bekommen.

          Eyeliner im Test Max Factor Colour X-Pert Waterproof Eyeliner

          Mit dem Max Factor Colour X-Pert Waterproof Eyeliner lassen sich je nach Lust und Laune dünne oder dicke Lidstriche ziehen. Außerdem verspricht der Eyeliner ein langanhaltendes Farbergebnis, das schnell trocknet und nicht verwischt.

          Max Factor Colour X-Pert Waterproof Eyeliner kostet zirka 7 Euro.

          Helena testete den Max Factor Colour X-Pert Waterproof Eyeliner:

          "Der Colour X-Pert von Max Factor ist wasserfest und sehr farbintensiv. Er ist sehr leicht anzuwenden. Man kann sowohl schmale als auch breitere Lidstrich ziehen. Das Ergebnis wirkt sehr glamourös auf dem Augenlid."

          Tipp: Eyeliner sollte immer vor der Mascara aufgetragen werden, um das Verkleben der Wimpern zu vermeiden und die Form beizubehalten.

            Eyeliner im Test Pixi Cat Eye Ink

            Der Cat Eye Ink von Pixi hat eine wasserfeste Formel und ist mir einer schräge Spitze ausgestattet. Diese soll es einfach machen, den perfekten Katzenaugenlook für jede Augenform zu schaffen. Ob das wohl wirklich so leicht ist?

            Der Cat Eye Ink von Pixi kostet zirka 16 Euro.

            Maya, Life-Praktikantin, teste den Eyeliner von Pixi:

            "Der Pixi-Liner hat eine feste Spitze, ähnlich wie ein Filzstift. Diese ist zudem angeschrägt, sodass der Lidstrich sich sehr einfach zeichnen lässt. In dieser Hinsicht würde er sich sicher auch für 'Lidstrich-Neulinge' eignen. Leider trocknet er superschnell aus. Auch von der Farbabgabe und Deckkraft war ich überhaupt nicht begeistert. Um einen tiefschwarzen Lidstrich zu erreichen, sind mindestens drei bis vier Schichten nötig. Der Lidstrich verblasst und verwischt außerdem recht schnell."

            Eyeliner im Test p2 12H Long-Wear Graphic Liner

            12 Stunden Halt? Das ist ein Versprechen, von dem Eyeliner-Fans träumen! Die dünne Spitze soll außerdem das Ziehen präziser und feiner Linien ermöglichen.

            Der 12H Long-Wear Graphic Liner von P2 kostet zirka 4 Euro.

            Nathalie, Beauty-Praktikantin, testete den 12H Long-Wear Graphic Liner:

            "Ich benutze seit Jahren täglich Eyeliner und habe schon viele Modelle ausprobiert. P2 ist eine meiner liebsten Marken, vor allem deshalb, weil sie trotz günstigsten Preisen hohe Qualität verspricht. Dieser Liner hat meine Meinung wieder einmal bestätigt. Dank der dünnen Spitze fällt es leicht einen feinen Lidstrich zu ziehen. Trägt man lieber einen dickeren Lidstrich, muss man zwar das ein oder andere Mal nachziehen – aber das ist ja bei den meisten Produkten so. Die Farbe des Eyeliners ist schön schwarz und verläuft auch nicht im Laufe des Tages. Insgesamt kann ich wirklich sagen, dass ich mit der Leistung des Eyeliners für den niedrigen Preis sehr zufrieden bin."

            14.08.2018| Melanie Paukner © womenshealth.de
            Sponsored Section
            Aktuelles Heft
            Personal_Trainer App