Brustwarzen Mehr als "Nippel": Das musst du über Brustwarzen wissen

Die Größe der Brustwarzen kann ganz unterschiedlich ausfallen
Brustwarzen sind viel mehr als nur erogene Zonen. © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

Brustwarzen verschaffen nicht nur Lust, sondern verraten auch viel über deine Gesundheit. Diese 11 Nippel-Fakten solltest du kennen

Brustwarzen sind ein Wunder der Natur: Es gibt sie in vielen Größen und Formen, sie können dir unglaubliche Lust bescheren, ein Baby ernähren und sogar Hinweise auf möglicherweise ernste gesundheitliche Probleme geben.

Darum ist es falsch, sie einfach nur als "Nippel" abzutun. Wir sagen: Schenk ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdient haben. Deshalb solltest du diese 11 Fakten über deine Brustwarzen auf jeden Fall kennen:

1. Brustwarzen gibt's in Größe S bis XL

Weibliche Brustwarzen und deren Vorhöfe können so groß sein wie eine 2-Euro-Münze oder aber auch kleiner als ein 10-Cent-Stück. "Ganz egal, welche Größe deine Nippel haben – sei gewiss, dass jede Größe ganz normal ist", sagt die New Yorker Frauenärztin und Autorin Alyssa Dweck ("V is for Vagina", Ulysses Press).

Die Größe ist auch nicht festgeschrieben: Durch Gewichtszunahme oder eine Schwangerschaft können Brustwarzen deutlich größer werden, so die Expertin.

Diese 11 Fakten über Brustwarzen dürften Sie verblüffen
Die Nippel sind in Form, Größe und Farbe natürlicherweise von Frau zu Frau verschieden. © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

2. Brustwarzen können die Farbe wechseln

Blassrosa, leuchtend rot, dunkelbraun: Es gibt sie in vielen Farbtönen. Die Farbe der Brustwarzen hängt zunächst vom ethnischen Hintergrund und der Hautfarbe der Frau ab.

Genauso, wie sich die Größe der Nippel durch eine Schwangerschaft verändern kann, kann das auch mit der Farbe geschehen. "Wenn Brustwarzen dunkler werden, geschieht das meist dauerhaft und ist eine Folge vom Hormonanstieg während der Schwangerschaft", sagt Dweck.

3. Brustwarzen bescheren uns massig Lust

Die Brustwarzen gehören für viele Frauen zweifelsohne zu den erogenen Zonen, wie übrigens auch eine Studie des Journal of Sexual Medicine aus dem Jahr 2011 zeigte: Forscher fanden mittels Kernspin heraus, dass bei stimulierten Brustwarzen dieselben Belohnungsareale im Hirn aktiv sind wie bei einer Stimulation der Klitoris oder der Vagina.

4. Nippel-Orgasmen sind keine Erfindung

Die gleiche Studie ergab ebenfalls, dass allein die Stimulation der Nippel zu einem Orgasmus führen kann – eine Erfahrung, die Sex-Forscher bislang nur für eine sehr kleine Gruppe von Frauen für möglich gehalten haben. Wie das für dich möglich ist? Das probierst du am besten aus, allein oder mit deinem Partner.

Unebenheiten der Brustwarzen sind völlig normal
Dass Brustwarzen wie die holprige Kraterlandschaft des Mondes aussehen ist ganz normal. © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

5. Brustwarzen gibt's auch als Trio

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Männer und Frauen mit 3 Brustwarzen geboren werden (oder mit 4, 5 oder 7, wie eine weitere Studie 2012 ergab). Diese "Extra-Nippel" ähneln einem Muttermal oder einem Hautfleck, zu einer tatsächlichen Brust entwickeln sie sich allerdings nicht. Außerdem können sie laut dem National Institutes of Health überall am Körper auftreten.

6. Brustwarzen sind nicht glatt

Wenn du deine Brustwarzen und die Stellen drumherum einmal genauer unter die Lupe nimmst, dann siehst du, dass deine Nippel wie die holprige Kraterlandschaft des Mondes aussehen. "Diese Unebenheiten sind absolut normal und können von Haarfollikeln, Milchkanälen oder Drüsen stammen, die eine ölige Flüssigkeit produzieren", so die Frauenärztin.

7. Manchmal sind die Unebenheiten ein schlechtes Zeichen

Vorsicht ist allerdings geboten beim Parget-Karzinom – einer seltenen Form von Brustkrebs. Die Krankheit macht sich durch rote Dellen oder Ausschlag an den Brustwarzen oder der umgebenden Haut bemerkbar. Wenn du eine solche Veränderung entdeckst und diese auch nach mehreren Wochen nicht wieder abklingt, solltest du in jedem Fall zum Arzt gehen.

Fetthaltige Cremes beruhigen raue und trockene Brustwarzen
Fetthaltige Creme beruhigt rauhe und trockene Brustwarzen. © Yuliya Yafimik / Shutterstock.com

8. Trockene Brustwarzen sind oft die Folge von Sport-BHs

Mit regelmäßigen Workouts tust du deinem Körper etwas Gutes – keine Frage. Allerdings sehen deine Brustwarzen das mitunter ganz anders. Denn die Nippel werden oft trocken, rauh und sogar blutig, wenn sie permanent am Sport-BH reiben. Nicht umsonst kleben Läuferinnen und Läufer ihre Brustwarzen mit etwas Tape ab, bevor sie einen Marathon laufen.

Gegen unangenehmes Reiben hilft beispielsweise eine fettende Creme, die du kurz vor dem schweißtreibenden Training auf die Brustwarzen auftragen solltest. Sie hilft dabei, die irritierte Haut zu beruhigen.

9. Stillen kann Brustwarzen ganz schön in Mitleidenschaft ziehen

Wundsein, Schmerz, Brennen, Bluten – das sind nur einige unschöne Konsequenzen, wenn ein hungriges Baby mehrmals am Tag an deinen Nippeln saugt, weiß Expertin Dweck. Diese Symptome verschwinden allerdings häufig auch, wenn die frischgebackene Mutter den Dreh herausgefunden hat. Wenn die Brustwarzen weiterhin leiden, solltest du deine Kinderärztin oder deine Hebamme um Rat fragen.

10. Brustwarzen können unkontrolliert Milch abgeben

So verrückt es auch klingen mag, aber es gibt tatsächlich das Phänomen, dass aus den Brustwarzen stillender Frauen plötzlich Milch schießt, wenn sie ein schreiendes Baby hören.

11. Vorsicht bei Ausfluss aus den Brustwarzen

Dass hin und wieder eine kleine Menge Ausfluss aus den Brustwarzen austritt, nachdem sie gedrückt wurden, ist in der Regel keine große Sache. "Aber ein weißer, milchiger Ausfluss kann ein Zeichen für einen Tumorwachstum im Gehirn sein", warnt die Expertin.

Grüner oder schwarzer Ausfluss können auch auf ein harmloses Problem des Milchbrustgangs hindeuten, blutiger Ausfluss auf Brustkrebs. Wenn du letzteres feststellest, solltest du umgehend deine Ärztin konsultieren.

Deine Brustwarzen sind wahre Multi-Talente: Sie verhelfen dir zu höchsten Lustgefühlen, stellen engsten Körperkontakt zu deinem Baby her und können Aufschluss über deine Gesundheit geben. Behandele sie stets gut!

23.09.2019| Rebecca Höfer © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft