Rauchfrei Die 8 größten Rauchstopp-Lügen

Werden Sie Nichtraucher
Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums hat die Hälfte der Raucherinnen so große Angst vor einer Gewichtszunahme, dass sie nicht mit dem Rauchen aufhören © jumpe / Shutterstock.com

Wer mit dem Rauchen aufhört wird dick, übellaunig und einsam? Wir haben die größten Lügen rund um angebliche Nebenwirkungen des Nichtrauchens gesammelt und entkräftet

Dass Rauchen schlecht für die Gesundheit ist, wissen Sie. Aber wenn es darum geht, sich das Qualmen endlich abzugewöhnen, hören wir in jeder Raucherecke Gerüchte über das Aufhören, die die Abhängigkeit verharmlosen und so das Raucher-Gewissen erleichtern. Das kommt Ihnen bekannt vor? Dann erlauben Sie uns diese Irrtümer aufzuklären, damit Sie sich endlich wirklich von den Glimmstängeln verabschieden können.

1. Lüge: "E-Zigaretten helfen dabei mit dem Rauchen aufzuhören"

Eine neue Studie der University of California in San Francisco hat herausgefunden, dass E-Zigaretten absolut keine Hilfe sind, wenn es darum geht auf Dauer mit dem Rauchen aufzuhören. Schlimmer noch: Die Wahrscheinlichkeit, dass Raucher, die auf E-Zigaretten umstiegen, tatsächlich aufhören zu rauchen, ist sogar niedriger, als bei Rauchern, die die elektronische Variante nie ausprobieren.

2. Lüge: "Wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt automatisch zu"

Viele Raucherinnen glauben, dass sie ihre schlanke Figur zu einem großen Teil der Tatsache zu verdanken haben, dass sie rauchen. Im Umkehrschluss heißt das für sie: Gewichtszunahme nach Rauchstopp. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) hat die Hälfte der Raucherinnen und knapp ein Drittel der Raucher so große Angst vor einer Gewichtszunahme, dass sie nicht mit dem Rauchen aufhören oder nach kurzer Abstinenz wieder rückfällig werden. Fakt ist: Wer die fehlende Zigarette dauerhaft mit ungesunden Snacks kompensiert, legt selbstverständlich zu. Die Gewichtszunahme hat dann allerdings weniger mit dem rauchfreien Dabei zu tun, als mit der Tatsache, dass man sich plötzlich ungesund ernährt.

3. Lüge: "Mit dem Rauchen aufzuhören ist mit hohen Kosten verbunden"

Nikotin-Pflaster und andere Entwöhnungshelfer sind Ihnen zu teuer? Die Kosten für eine Hypnosesitzung oder einen Rauchentwöhnungskurs scheinen Ihnen astronomisch hoch? Bitte rechnen Sie einmal nach, wie teuer Ihnen der tägliche Zigarettenkonsum im Monat zu stehen kommt. Ganz zu Schweigen von den Kosten für spätere medizinische Behandlungen, die Ihnen erspart geblieben wären, wenn Sie den Zigaretten frühzeitig abgeschworen hätten.

4. Lüge: "Eine Shisha ist harmloser als eine Zigarette"

Wer nur hin und wieder beim Ausgehen mal eine raucht, denkt vielleicht, dass ein Besuch in einer Shisha-Bar die gesündere Alternative zum Glimmstängel ist. Absolut falsch. Untersuchungen haben gezeigt, dass Shisharauchen mindestens genauso schädlich ist wie Zigaretten.

5. Lüge: "Nach Jahren aufzuhören, nutzt der Gesundheit auch nichts mehr"

Es ist nie zu spät aufzuhören! Nach nur einem rauchfreien Jahr sinkt das Risiko für Herzerkrankungen um die Hälfte. Auf andere Vorteile müssen Sie nicht mal so lange warten: 20 Minuten nach der letzten Zigarette fallen die Herzfrequenz und der Blutdruck. Und schon nach 12 Stunden hat sich die Konzentration von Kohlenstoffmonoxid im Blut normalisiert. Nach 2 bis 3 Monaten verbessern sich auch die Lungenfunktion und die Blutzirkulation.

6. Lüge: "Der Stress nach dem Aufhören macht einen fertig"

Obwohl viele Menschen immer dann rauchen, wenn sie gestresst sind, zeigten Studien, dass sowohl Nichtraucher als auch Ex-Raucher gelassener sind als Raucher. Woher kommt der Mythos also? Wenn das Rauchen Ihre gewohnte Anti-Stress-Strategie ist, kann es beunruhigend sein damit aufzuhören, weil Sie dann nicht wissen, was sie in stressigen Situationen stattdessen tun sollen. Aber: Nikotin wirkt stimulierend. Das Rauchen an sich hat also keinerlei stressreduzierende Wirkung. Ganz im Gegenteil. Suchen Sie sich lieber eine andere Methode mit Stress umzugehen.

7. Lüge: "Ohne Zigaretten kann man nicht kreativ arbeiten"

Sie rauchen, weil Sie glauben, anders nicht leistungsfähig oder kreativ im Job sein zu können? Damit tun Sie sich keinen Gefallen. Fakt ist nämlich, dass das Rauchen Sie sogar daran hindert, Ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Raucher melden sich beispielsweise häufiger krank als Nichtraucher, weil sie tatsächlich auch häufiger krank werden. Und wer nicht arbeitet oder mit einer Erkältung im Büro sitzt, ist eben nicht so produktiv wie jemand, der gesund und topfit ist. Außerdem: Wenn es blöd läuft, könnten der Chef und die Kollegen Ihnen die vielen Rauchpausen übel nehmen, weil sie Sie davon abhalten, weiterzuarbeiten.

8. Lüge: Sie werden Ihre (Raucher-)Freunde verlieren

Das würde nicht gerade für Ihre Freunde sprechen, oder? Nur weil Sie nicht mehr mit Ihnen draußen vor der Bar stehen und eine rauchen, muss die Freundschaft nicht vorbei sein. Wenn Sie währenddessen neben ihnen stehen und passiv mitrauchen, wird es allerdings umso schwerer tatsächlich standhaft zu bleiben. Versuchen Sie deshalb Situationen zu meiden, in denen Ihre Freunde rauchen. Gute Freunde werden dafür Verständnis haben.

06.01.2017| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App