Raclette-Rezepte Leckere Raclette-Ideen für jeden Ernährungstyp

Raclette ist im Winter Pflicht
Bei Raclette ist für jeden Geschmack etwas dabei. © margouillat-photo / Shutterstock.com

Dank unserer Raclette-Rezepte werden alle deine Gäste satt, und du natürlich auch – egal ob klassisch, als Veganerin oder Low-Carb-Fan

Raclette ist das perfekte Essen für Weihnachten oder Silvester. Es müssen lediglich ein paar Zutaten geschnibbelt werden, die dann um den Raclette-Grill auf den Tisch kommen. Jeder kann sich selbst bedienen, und niemand muss stundenlang in der Küche stehen und aufwändig kochen.

Außerdem ist kaum ein Essen so abwechslungsreich und gesellig wie das Raclette – da haben dann auch die Gastgeber einen entspannten Abend. Na, und satt macht es obendrein.

Tipp: Achte beim Kauf eines Raclette-Grills darauf, dass er groß genug für die Anzahl der Gäste ist. So haben alle genügend Platz für Pfännchen und die Zutaten auf dem Grill.

Warum ist Raclette ein Problem für Veganer und Vegetarier?

Ernährt sich jemand vegetarisch oder vegan, könnte das etwas schwierig werden. Immerhin gibt es bei Raclette jede Menge tierischer Zutaten in Form von Käse und Fleisch. Doch auch diese Gäste müssen bei Raclette keine Abstriche machen, denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Pfännchen lecker zu belegen. Wie das geht, zeigen wir dir hier.

Welche Zutaten brauche ich fürs Raclette?

Beim Raclette kannst du dir die Inhalte der Pfännchen individuell zusammenstellen und Zutaten ganz einfach weglassen, die du nicht magst oder nicht verträgst. Und Raclette-Zutaten gibt es viele, denn im Grunde ist alles erlaubt was schmeckt – von Fleisch und Fisch über Gemüse und auch Obst. Langweilig wird es da sicher nicht. Als Dessert kannst du auch süßes Raclette zaubern, zum Beispiel mit Banane, Honig und Kokosflocken.

Eine Zutat darf aber auf keinen Fall fehlen: der Raclette-Käse. Der Original Raclette-Käse aus der Schweiz eignet sich perfekt, denn er ist schön würzig im Geschmack und schmilzt besonders gut. Doch auch andere Käsesorten sind beim Raclette erlaubt, wie zum Beispiel Gouda, Bergkäse, Mozzarella, Camembert und Gorgonzola. Kartoffeln gehören ebenfalls zum Standard eines guten Raclettes. Sie sind nicht nur eine ideale Beilage, sondern können als Scheiben auch mit ins Pfännchen.

via GIPHY

Faustregel: Rechne mit 150 bis 200 Gramm Käse und zirka 200 Gramm Kartoffeln pro Portion. Dazu kommen reichlich Gemüse und rund 120 Gramm Fleisch und Fisch, wie Filetstreifen, Bacon und Garnelen, die du auf der Grillplatte anbraten kannst.

Einfache Raclette-Rezepte für jeden (Ernährungs-)Typ

Raclette macht es dir wirklich einfach, deine Gäste mit wenig Aufwand glücklich zu machen – auch Vegetarier, Veganer, Paleo- oder Low-Carb-Anhänger.

Wir haben für jede Ernährungsweise ein leckeres Raclette-Rezept kreiert – aber auch das kann natürlich nach eigenen Ideen und Vorlieben angepasst werden.

Vegetarische Raclette-Rezepte

Raclette ohne Fisch und Fleisch? Nichts leichter als das, denn schließlich gibt es noch zahlreiche andere vegetarische Zutaten, mit denen du dein Pfännchen bestücken kannst. Wir wäre es zum Beispiel mit folgenden Kreationen:

  • Birne, Camembert und Preiselbeeren
  • Mandarinen aus der Dose mit Blauschimmelkäse und Walnüssen
  • Kartoffeln mit Mozzarella, Kirschtomaten und Pesto
  • Ziegenkäsetaler mit Feigen und Honig

Darüber hinaus kannst du auch die Grillplatte des Raclettes nutzen und dort zum Beispiel marinierten Tofu, Seitan-Streifen, Veggie-Hack oder mit Kräuterbutter gefüllte Pilze rösten.

Tipp für den Käsekauf: Kaufe Käse ohne tierisches Lab. Das Enzym muss nicht auf der Packung angegeben werden, da es kein Zusatzstoff ist. Kaufe den Raclette-Käse am besten im Bio-Markt, da ist der Zusatz von Lab gekennzeichnet.

Leckere Low Carb-Rezepte fürs Raclette

Raclette kannst du super einfach Low Carb gestalten, denn Käse, Fleisch und Fisch enthalten kaum Kohlenhydrate – daher kannst du es im Pfännchen richtig krachen lassen. Lediglich Beilagen wie Kartoffeln und Baguette sind tabu. Die unten stehenden 4 Rezepte werden natürlich mit einer Scheibe Raclette-Käse überbacken.

Raclette ist vielseitig
Raclette kannst du ganz auf Low Carb gestalten. © Beats1 / Shutterstock.com
  • Gebratene Rinderfiletstreifen mit Blauschimmelkäse und Walnüssen
  • Gebratenes Hackfleisch mit Paprika und Gewürzgurke
  • Gebratene Garnelen mit Ananas und Erdnüssen
  • Chorizo mit Feta und getrockneten Tomaten

Raclette-Rezepte für Veganer

Raclette ohne Raclette-Käse – ja, das geht! Beim veganen Raclette steht das Gemüse im Vordergrund, doch auf Käse muss generell nicht verzichtet werden, denn es gibt genug vegane Alternativen, wie zum Beispiel Hefeschmelz, mit denen du dein Pfännchen toppen kannst. Die folgenden Kombinationen eignen sich natürlich auch für Menschen mit Laktoseintoleranz:

  • Kartoffel mit getrockneten Tomaten, Oliven und Pesto
  • Süßkartoffel mit Pilzen, Mango-Chutney und Röstzwiebeln
  • Kichererbsen aus der Dose mit Currypulver, Auberginen und Zucchini
  • Brokkoli (vorgegart) mit Paprika, Erdnüssen und Erdnusssauce

Raclette nach Paleo-Prinzipien

Wer sich nach Paleo ernährt, streicht Milchprodukte, Getreide, Zucker, Fertigprodukte, Soja und noch einige andere Lebensmittelgruppen vom Speiseplan. Der Grund: Paleo-Fans wollen sich so ernähren wie unsere Vorfahren in der Steinzeit. Die aßen vor allem frisches Obst, Gemüse sowie Fleisch und Fisch. Keine schlechten Voraussetzungen für ein leckeres Raclette. So könnte dein Pfännchen aussehen:

  • Schinken mit Zwiebeln und ein rohes Ei (Spiegelei im Pfännchen)
  • Süßkartoffel (gegart) mit gebratenem Schweinefilet und Champignons
  • Gebratene Hähnchenstreifen mit Ananas und roter Zwiebel
  • Gebratene Rinderfiletstreifen mit Brokkoli (vorgegart) mit Cashewnüsse

Tipp: Da du beim Paleo-Raclette auf Käse jeglicher Art verzichten musst, können die Pfännchen ein wenig trocken werden. Daher bietet es sich an, ein paar leckere Dips oder Saucen für das Raclette zu machen, wie Guacamole oder auch eine schön scharfe Salsa.

Ausgefallene Raclette-Ideen für "Allesesser"

Ernährst du dich nicht nach einer speziellen Ernährungsform, ist beim Raclette alles erlaubt was schmeckt. Langeweile sollte beim Raclette äußerst selten auftreten, schließlich kannst du mit jedem Pfännchen neue, ungewöhnliche Zutaten-Kombis ausprobieren. Sei experimentierfreudig – wir hätten da ein paar Ideen parat:

  • Rinderfiletstreifen mit Garnelen (beides gebraten) mit Zuckerschoten und Asia-Sauce
  • Gebratener Bacon mit Birne, Rosmarin und Raclette-Käse
  • 1 Stück fertiger Pizzateig (Pfännchen damit auslegen) mit Pesto, Tomaten und Mozzarella
  • Tortilla-Chips mit Jalapeños, gegrilltem Hackfleisch und Raclette-Käse

Dank dieser Raclette-Rezepte werden alle satt! Die Auswahl an Zutaten ist riesig und die Kombinations-Möglichkeiten sind beinahe endlos. Somit ist auch für Vegetarier, Veganer und Low-Carb-Anhänger etwas dabei. Und die Portionen sind so klein, dass du bedenkenlos experimentieren kannst.

17.12.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft