So lecker ist Granola Foxys-Forest-Manufacture / Shutterstock.com

Granola So machst du Knuspermüsli ganz einfach selbst

Granola ist eine Zuckerbombe? Nicht, wenn du es selbst machst. Wir haben das weltbeste Rezept für dein gesundes Knuspermüsli

Magst du es morgens manchmal gern süß? Löffelst auch du regelmäßig Müsli zum Frühstück? Eine gute Wahl, doch nicht alle Müslis im Handel sind so gesund, wie es zunächst scheint.

Vor allem in Knuspermüslis lauert jede Menge Zucker, zum Beispiel in Form von süßen "Crunchys" oder "Crispies". Klar, die peppen jede langweilige Flockenmischung auf, doch die Nährwerte lügen nicht: Ein Blick auf die Rückseite der Packung enttarnt die Zuckerbombe!

Was genau ist Granola überhaupt?

Nur weil das meiste Geknusper zu viel Zucker enthält, musst du aber nicht sofort auf dein geliebtes Knuspermüsli verzichten. Die Lösung heißt Granola! Auch das gebackene Knuspermüsli ist in der Fertig-Form immer häufiger in heimischen Supermarkt-Regalen zu finden.

Das Problem: Auch hier versucht die Lebensmittelindustrie, dir zusätzlichen Zucker unterzujubeln – darauf kannst du wirklich verzichten! Zudem ist Granola mit bis zu 8 Euro pro 500 Gramm ganz schön teuer. Das geht doch auch günstiger, oder? Logo!

Warum es sich lohnt, Granola selbst zu machen

Falls du noch zögerst, haben wir hier mal alle guten Argumente für selbstgemachtes Knuspermüsli zusammengeschrieben:

  1. Es ist einfach: Granola zu Hause selbst zu machen ist super einfach. Du benötigst nur ein paar Zutaten, eine beschichtete Pfanne oder einen Ofen.
  2. Es ist individuell: Das DIY-Knuspermüsli enthält nur die Zutaten, die du magst und/ oder verträgst.
  3. Es ist abwechslungsreich: Es gibt zahlreiche Geschmacksvarianten für dein Granola – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  4. Es ist günstiger: Selbst gemachtes Granola kostet viel weniger als eine gekaufte Fertigmischung.
  5. Es ist weniger süß: Du hast den Zuckergehalt deines Knuspermüslis genau im Blick und kannst auch ein natürliches Süßungsmittel statt Zucker verwenden.

Enthält Granola weniger Zucker als normales Knuspermüsli?

Das kommt ganz darauf an! Klar, auch das DIY-Granola enthält eine gewisse Menge an Zucker, denn auch Honig ist am Ende für den Körper nichts anderes als ein Mix aus Glukose und Fruktose, also Zucker.

Doch wenn du dein Knuspermüsli selbst machst, entscheidest du selbst, wie viel Zucker darin landet – und nicht irgendein Hersteller.

Außerdem sind natürliche Süßungsmittel immer eine bessere Wahl als raffinierter, weißer Zucker, denn zu viel davon macht dich nicht nur dick sondern auch krank.

Grund-Rezept: Granola selbst machen

Ein gesundes Granola lässt sich zu Hause ganz easy selbst machen. Klebrige Klumpen aus Haferflocken und Zucker, die du aus Knuspermüslis kennen, gehören ab sofort der Vergangenheit an. Du allein entscheidest dabei, welche Zutaten in deinem Müsli landen.

Unsere Food-Redakteurin verrät dir, wie das Basis-Rezept für ein richtiges gutes Granola aussieht und wie du es problemlos zubereitest. Plus: Leckere Ideen für Geschmacksvarianten-Varianten.

Basis-Rezept für Granola (2 Portionen)

  • 2 TL Kokosöl (alternativ: Rapsöl)
  • 2 TL Honig (oder Ahornsirup)
  • 100 g Haferflocken (alternativ: Soja-, Dinkel- oder Quinoaflocken)
  • 80 g Nüsse, gehackt oder ganz (wie Walnüsse, Cashews, Mandeln & Co)
  • 50 g Kerne / Samen (wie Kürbis-/ Sonnenblumenkerne, Sesam, Chia- oder Leinsamen)

Nun gibt es zwei verschiedene Möglichkeit, das Granola zuzubereiten. Klassisch im Ofen oder als Blitz-Rezept im Ofen:

1. Granola in der Pfanne zubereiten

Haferflocken, Nüsse und Kerne für 3 bis 5 Minuten fettfrei unter Rühren (damit nichts anbrennt) in einer beschichteten Pfanne anrösten. Wenn die Flocken eine sichtbare Röstung haben vom Herd nehmen, Honig und das Kokosöl unterheben, bis sich alles gut verteilt hat. Zum Auskühlen auf Backpapier verteilen.

Granola selber machen
Ekaterina-Kondratova / Shutterstock.com
Granola vom Blech oder aus der Pfanne – Sie entscheiden!

2. Granola im Backofen machen

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Haferflocken, Nüsse und Kerne vermengen. Kokosöl flüssig werden lassen (Mikrowelle, Topf, Wasserbad) und darunterheben, Honig untermengen. Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und verteilen. Für 10 Minuten backen, dann wenden und nochmals ein wenig backen, je nach gewünschtem "Knuspergrad".

Nachdem das Granola abgekühlt ist, kannst du es mit weiteren Zutaten verfeinern (die den Back- bzw. Bratprozess nicht heil überstanden hätten). Zum Beispiel Trockenfrüchte (Cranberries, Bananenchips, Aprikosen etc.) oder Schokostückchen.

Wie lange ist selbst gemachtes Granola haltbar?

Das selbst gemachte Knuspermüsli hält sich luftdicht verschlossen, vor Feuchtigkeit geschützt und kühl gelagert rund 2 bis 3 Wochen. Je länger du es aufbewahrst, desto eher wird es pappig, daher am besten rasch verbrauchen – aber das sollte ja kein Problem sein.

Tipp: Selbst gemachtes Granola – in kleine Gläschen abgefüllt mit hübschen Etiketten – kannst du auch wunderbar verschenken, zum Beispiel als Gastgeschenk oder zum Geburtstag.

4 Rezepte für Granola-Varianten

Das Basis-Rezept schmeckt auch ohne weitere Zugaben schon verdammt lecker. Doch du wirst merken: Wer die Zutaten variiert und auch mal gewagte Kombis ausprobiert, wird mit einer wahren Geschmacksexplosion belohnt.

Lecker und gesund: Granola mit frischem  Obst und Joghurt
Lecker und gesund: Granola mit frischem Obst und Jogurt.

1. Honig-Bananen-Granola: 20 Gramm mehr Honig im Basis-Rezept verwenden und nach dem Backen grob gehackte Bananenchips unterheben. Lecker mit frischen Himbeeren und Naturjogurt oder Magerquark.

2. Walnuss-Ahornsirup-Granola: Den Honig gegen Ahornsirup im Basis-Rezept austauschen und nur Walnüsse statt einen Nussmix verwenden. Banane und Jogurt harmonieren mit dieser Variante super.

3. Apfel-Mandel-Zimt-Granola: Statt der Nussmischung ausschließlich Mandeln (am besten ein Mix aus ganzen Mandel mit und ohne Schale sowie Mandelblättchen) verwenden und einen halben Teelöffel Zimt zum Basis-Rezept geben. Nach dem Backen getrocknete Apfelstückchen dazugeben. Frischer Apfel und Naturjogurt machen das Geschmackserlebnis perfekt.

4. Schoko-Granola: Vor dem Backen 1 Teelöffel Backkakao untermischen. Nach dem Backen 50 Gramm grob gehackte dunkle Schokolade unterheben. Passt super zu frischen Blaubeeren und Milch, denn darin kann der (etwas bittere) Backkakao sich lösen und die Milch in gesunde Schoko-Milch verwandeln.

5. Kokos-Granola: Vor dem Backen eine Handvoll Kokosflocken (fein, grob oder beides) zu den Haferflocken geben. Besonders lecker mit Jogurt und Banane.

Granola selbst zu machen ist weder schwer, noch aufwändig. Es ist zudem kostengünstig, zuckerreduziert und enthält nur Zutaten, die du auch wirklich magst und verträgst. Das findest du so in keinem Supermarkt, wetten?

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Food Food-Trends Chlorella ist eine Mikroalge, der viele gesunde Eigenschaften zugesprochen werden Chlorella-Alge Was steckt hinter der Superfood-Alge?