Naturkosmetik selbst machen 5 easy Rezepte für selbst gemachte Beauty-Produkte

So easy können Sie Kosmetik selber machen
DIY für die Hautpflege boomt, denn immer mehr Menschen wollen wissen, was in den Produkten wirklich drin steckt, die sie Tag für Tag benutzen © Anna Ok / Shutterstock.com

Für Kosmetik Unmengen Geld ausgeben? Muss nicht sein! Diese 5 Produkte kannst du total simpel und günstig selbst herstellen

Wenn du alle Cremes, Lotionen, Wässerchen und Masken in deinem Bad einmal zusammenwirfst , auf welche Zahl kommst du da wohl? 10, 20, mehr als 50? Laut des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel (IKW) investieren die Menschen in Deutschland pro Kopf mehr als 200 Euro im Jahr in Schönheits- und Haushaltspflegeprodukte.

In den Regalen der Drogerien tauchen immer mehr teure Produkte auf, die viel versprechen, leider aber auch viel Müll erzeugen und manchmal vollgepackt sind mit Chemie. Zum Glück bietet die Natur tolle, günstige Beautyhelfer – garantiert schadstofffrei! Und bestimmt ohnehin in deiner Küche. Warum solltest du dann nicht einfach deine Beauty-Produkte selber mixen?

Wir haben Youtuberin und DIY-Queen JuliaBeautx zu ihrer Erfahrung mit selbstgemachten Beautyprodukten und den Dermatologen Dr. Stefan Duve zu Verträglichkeit und Nutzen der selbstgemachten Kosmetik befragt. Hier findest du die besten Tipps und Rezepte.

Kann DIY-Beauty wirklich die Haut verbessern?

Klar: Selbstgemixte Produkte enthalten nicht die gefürchteten schädlichen Inhaltsstoffe und sind auch meist günstiger als konventionelle Kosmetikprodukte. Aber bringen die auch was? "Rosenwasser, Pflanzenöle und Co. pflegen die Haut und schenken ihr einen tollen Glow", sagt Dr. Duve.

"Durch DIY-Kosmetik fühlt sich meine Haut viel weicher an und kleine Unreinheiten sind seitdem viel besser geworden", bestätigt Julia. Aber du solltest die Produkte immer an deinen Hauttyp anpassen. Anderenfalls kann selbstgemachte Kosmetik der Haut sogar schaden. Mehr dazu im nächsten Absatz.

Ist DIY-Beauty für empfindliche Problemhaut geeignet?

Der Gedanke ist naheliegend: Bei sensibler Haut sollte auf reizende Inhaltsstoffe verzichtet werden, da muss doch selbstgemachte Kosmetik bestens geeignet sein? Allerdings bergen gerade Naturprodukte ein hohes Allergierisiko. Vor allem ätherische Öle sind bei empfindlicher Haut besser zu meiden.

"Wer unter Akne leidet, sollte immer zuerst einen Hautarzt aufsuchen. Bei einzelnen Pickeln kann tatsächlich auch mal Zahnpasta helfen. Aber auch da ist Vorsicht geboten", so der Dermatologe. Also lieber erst einmal vorsichtig die Verträglichkeit testen, bevor du die DIY-Kosmetik im Gesicht verteilst.

Welche natürlichen Zutaten sind besonders gut für die Haut?

"Kamille und Zink sind allgemein gut verträglich", empfiehlt Dr. Duve. Kamille wirkt entzündungshemmend und hautberuhigend. Zink ist antioxidativ und reguliert die Talgproduktion bei unreiner Haut.

Ein echtes Allround-Talent ist zudem Kokosöl! "Du kannst es als Haarkur verwenden, sich damit abschminken – es entfernt auch wasserfestes Make-up – und es als Körperöl verwenden", weiß JuliaBeautx.

Die 5 besten Rezepte für selbstgemachte Kosmetik

1. Rezept für ein selbstgemachtes Kokos-Peeling

Kosmetik selber machen, ist gar nicht schwer. Willst du trotzdem erst einmal klein anfangen, hat Julia ein ganz einfaches Rezept für ein tolles Körperpeeling mit nur zwei Zutaten für dich.

Du brauchst: 1 EL Zucker und 1 EL Kokosöl

So geht's:

  1. Kokosöl aus dem Kühlschrank holen und ca. 15 Minuten warten, bis es weich ist. Alternativ kurz auf die Heizung stellen.
  2. Das Öl mit dem Zucker verrühren, bis eine Paste entsteht.
  3. Den Körper wie gewohnt mit Duschgel waschen.
  4. Das Peeling mit den Fingern entnehmen.
  5. In kreisenden Bewegungen auf der feuchten Haut verteilen.
  6. Mit warmem Wasser abspülen.

Übrigens: Weil nach dem Abbrausen noch ein leichter Pflegefilm auf der Haut bleibt, kannst du dir danach auch die Bodylotion sparen.

2. Hausmittel gegen unreine Haut:

Warum kommen Pickel eigentlich immer dann, wenn du sie am wenigsten gebrauchen kannst und gerade kein Anti-Pickel-Mittel zu Hause hast? Brauchst du auch gar nicht! Einfache Hausmittel, die du bestimmt in der Küche hast, können ausreichen. Julias DIY-Tipp gegen Unreinheiten: Ein Dampfbad mit Kamillentee machen und danach eine selbstgemachte Bananen-Maske auflegen.

Du brauchst: Kamillentee, 1 gestampfte Banane, 1EL gemahlene Mandeln, 1EL Honig

So geht's:

  1. Bananen, Mandeln und Honig zu einer Creme vermengen, beiseite stellen.
  2. Mit einem Dampfbad aus Kamillentee die Poren öffnen
  3. Die Haut vorsichtig trocken tupfen.
  4. Die komplette Menge Creme dick auf das Gesicht auftragen und ca. 15-20 Minuten einwirken lassen.
  5. Mit lauwarmen Wasser abspülen – Rötungen gehen dadurch deutlich zurück und die Entzündung klingt durch den antibakteriellen Honig schneller ab!

3. Selbstgemachte Intensiv-Kur für trockene Haare

Trockenes Haar verträgt besonders reichhaltige Pflegepackungen mit hohem Ölanteil – vor allem Kokos- und Avacadoöl nährt die Haare intensiv. Tipp für extrem strapazierte Haare: Ein Eigelb untermengen. Die Proteine darin ähneln dem Keratin im Haar und können helfen, Haarbruch zu verhindern.

Du brauchst: 1 EL Kokosöl, 1/2 Avocado, 1 Eigelb (optional)

So geht's:

  1. Kokosöl aus dem Kühlschrank holen und 15 Minuten bei Raumtemperatur weich werden lassen oder flott auf der Heizung verflüssigen.
  2. Die Avocado halbieren.
  3. Das Fruchtfleisch einer Hälfte mit einer Gabel zerdrücken.
  4. Kokosöl und Avocado vermengen.
  5. Wenn gewollt: Ein Ei aufschlagen und Eiklar und Eigelb trennen.
  6. Das Eigelb unter den Kokos-Avocado-Mix rühren.
  7. Den Mix auf die feuchten Haare geben.
  8. Die Maske ca. 30 Minuten unter einem Handtuchturban oder Frischhaltefolie einwirken lassen. Durch den Wärmestau wird die Wirkung intensiviert.
  9. Mit Shampoo ausspülen – am besten 2-mal und mit lauwarmem Wasser. Heißes Wasser lässt das Ei gerinnen und Rührei bekommst du so schnell nicht ausgespült.

4. DIY-Trockenshampoo für braunes, blondes und rotes Haar

Was häufig bei gekauftem Trockenshampoo stört: Es enthält Treibgase, riecht viel zu stark und eine Flasche hält meist nicht sehr lang. Natron ist eine super Alternative.

Du brauchst: 1 TL Natronpulver, 2 gehäufte EL Mais- oder Kartoffelstärke. Für blonde Haare dabei belassen. Wer braune Haare hat, mischt 1 Prise Kakaopulver unter. Rothaarige setzen auf Zimt.

So geht's:

  1. Alle Zutaten durch ein Sieb streuen und danach vermischen.
  2. Das Pulver luftdicht verschließen und bei Bedarf sparsam am Haaransatz auftragen.
  3. Tipp: Am besten in einen verschließbaren Salzstreuer füllen – dann können Sie den Puder direkt auf die Ansätze stäuben.

5. Selbstgemachte Flüssigseife mit Honig und Kokosöl

Obwohl es inzwischen fast überall natürliche Seifen ohne synthetische Tenside oder andere künstliche Stoffe zu kaufen gibt, mögen viele am liebsten Flüssigseife aus dem Seifenspender. Aber auch die lässt sich ganz simpel selbst herstellen.

Zutaten für 1 Liter Handseife: 25g Bio-Kernseife, 500 ml Wasser, 1 TL Honig, 1TL Kokosöl, Oliven- oder Sesamöl,1 leeren Pumpspender

So geht's:

  1. Die Seife über einem Topf mit Wasser fein reiben und unter Rühren zum Kochen bringen.
  2. Abkühlen lassen und dabei immer wieder umrühren.
  3. Honig und Öl hinzugeben.
  4. Mit einem Mixer auf höchster Stufe lange mixen. Je länger, desto geschmeidiger wird am Ende die Konsistenz der DIY-Seife.
  5. Anschließend die Masse in den Seifenspender füllen. Wer mag, fügt der Seife noch etwas Glycerin bei. Das sorgt dafür, dass die Haut nach dem Einseifen nicht austrocknet.

Das musst du bei der Herstellung von DIY-Beauty beachten:

  • Nicht zu lange stehen lassen! Keine Konservierungsstoffe sind erstmal super. Aber dadurch sind die Produkte auch nur begrenzt haltbar. Deswegen die selbst hergestellten Produkte am besten zügig aufbrauchen. Unsere Masken zum Beispiel sind zum sofortigen Gebrauch gedacht. Das Kokospeeling kannst du ruhig ein paar Wochen in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank lagern. Seife und Trockenshampoo laufen nicht so schnell ab. Julias Tipp: Am besten kleinere Portionen herstellen und dafür öfter nachproduzieren!
  • Auf die Hygiene achten! Wie beim Kochen, solltest du auch Masken und Co. nur mit gewaschenen Fingern anmixen, sonst verkeimen die DIY-Produkte schnell – Dann können Pickel drohen.
  • Immer erst am Arm testen! So schließt du mögliche Allergien und Hautunverträglichkeiten im Gesicht direkt aus.

Nun weißt du, wie du ganz leicht Kosmetik selber herstellen kannst und was du dabei beachten musst. Gönn nicht nur dir etwas Gutes, sondern denke auch an deine Liebsten: Ein DIY-Peeling zum Beispiel eignet sich hübsch verpackt auch perfekt als Geschenk!

13.12.2018| Miriam Farina Köllner, Philipp Wehsack © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft