Trockenshampoo Die besten Dry Shampoos im Vergleich

Fettige Haare einfach weg sprühen? Ohne weiße Flocken im Haar zu hinterlassen? Geht das? Wir haben die neue Generation Trockenshampoos getestet 

Trockenshampoos im Test Die besten Dry Shampoos

Frisches Haar ohne Waschen? Klappt mit den neuen Trockenshampoos! Welche Produkte am besten sind und was es bei der Anwendung zu beachten gilt

Trockenshampoo gibt es bereits seit den Sechzigern. Lange Zeit wurde es verpönt, weil es die Haare ausgetrocknet und einen schuppenähnlichen Grauschleier hinterlassen hat. Schnee von gestern! Die Rezepturen sind so ausgeklügelt, dass auch braunes und schwarzes Haar damit aufgefrischt werden kann. Die Texturen lassen sich leicht ausbürsten, sodass auch kleine Unfälle mit zu viel Trockenshampoo kein Problem sind. "Kein Wunder also, dass Trockenshampoos gerade ein Revival erlebt und wieder voll im Trend ist. Es ist schließlich auch ein enorm praktisches Produkt, das morgens Zeit spart, wenn der Wecker mal zu früh klingelt", sagt Fabien K, Inhaber vom gleichnamigen Salon und Markenbotschafter von Oribe. Ein weiterer Grund für den Hype ist wohl auch die No-Poo-Bewegung. Anhänger glauben nämlich, dass tägliches Haarewaschen mit Shampoo schädlich ist. Was dran ist, wie Trockenshampoos funktionieren und welches die besten Produkte sind, verraten wir Ihnen hier.

Was ist im Trockenshampoo enthalten und wie wirkt es?

Bei Trockenshampoos handelt es sich um Haarsprays und Puder. "Die meisten Produkte basieren auf Silicat- und Stärke-Mischungen. Die Puderpartikel absorbieren Öl und Schmutz von der Kopfhaut und aus den Haaren. Alkohol verstärkt den "Aufsaug-Effekt". So lässt sich die nächste Haarwäsche ein wenig hinauszögern", erklärt Fabien K. Parfüm sorgt für einen frischen Duft wie gerade erst gewaschen. Konservierungsstoffe machen das Shampoo haltbar.

Wie wendet man Trockenshampoo richtig an?

Sie können Trockenshampoo präventiv anwenden, um das Nachfetten von vornherein hinauszuzögern – das empfiehlt sich zum Beispiel im Sommer oder vom Sport, wenn man ins Schwitzen kommt – Sie können Trockenshampoo aber auch noch verwenden, wenn die Haare bereits fettig sind. So oder so, bleibt die Anwendung gleich:

  • Zunächst die Flasche kurz schütteln, um die Puder und Haarspray-Komponente zu mischen. Wer das nicht macht, verteilt nur Haarspray im Haar
  • Dann einzelne Haarsträhnen abteilen und das Trockenshampoo circa 30 Zentimeter vom Haaransatz aufsprühen
  • Mit den Fingern kurz einmassieren
  • Wenn nötig Puderreste ausbürsten
  • Die Haare anschließend wie gewohnt frisieren

Wie oft kann man Trockenshampoo benutzen?

"Als Faustregel für die Anwendung gilt: Mithilfe eines Trockenshampoos lässt sich die Haltbarkeit der Frisur verdoppeln", sagt Marco Arena, Haar-Experte von Redken. Heißt: Wer seine Haare sonst täglich waschen muss, kann mit Trockenshampoo einen Tag aussetzen. "Bei besonders trockenem und dickem Haar, welches vielleicht nur zweimal pro Woche gewaschen werden muss, reicht mithilfe eines Trockenshampoos meist sogar schon eine Haarwäsche pro Woche", so der Profi. Gut zu wissen: Trockenshampoos haben keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Kopfhaut. Anders als häufig behauptet wird, verstopfen sie die Poren nicht. Allerdings lagert sich selbst das beste Produkt irgendwann auf dem Haar ab, spätestens dann müssen Sie zum Shampoo greifen – das empfiehlt sich auch aus hygienischen Gründen. Denn Fett und Schmutz werden zwar unsichtbar, allerdings nicht aus dem Haar gespült.

Ist tägliches Waschen mit Shampoo wirklich schlecht fürs Haar?

"Überhaupt nicht! Die meisten Shampoos sind heutzutage sehr sanft. Tägliches Waschen ist damit kein Problem", weiß Fabien K. Auch Kollege Marco Arena gibt Entwarnung. "Täglich waschen ist ok. Wichtig ist dann aber, ein pH-neutrales, rückfettendes Produkt zu verwenden!" Die Profis raten allerdings davon ab, das Haar mehrmals am Tag zu waschen, denn das strapaziert die Kopfhaut und den Schopf enorm.

Wodurch unterscheiden sich Trockenshampoos?

"Auch wenn fast alle Produkte auf Silicat- und Stärke-Mischungen basieren, variiert die Qualität sehr stark. Während gute Produkte die Haare pflegen, kann ein schlechtes Trockenshampoo austrocknend wirken", warnt Fabien K. Dass Trockenshampoo nicht gleich Trockenshampoo ist, bestätigt auch Redken-Experte Marco Arena. Er weiß: "Der Puder-Mix zum Beispiel ist so abgestimmt, dass er zum Haartyp passt. Während mache Sprays aufs bloße Fresh-up ausgerichtet, fungieren andere zusätzlich als Styling-Produkt und versprechen Volumen, Glanz oder Geschmeidigkeit." Außerdem gibt es getönte Produkte in Blond, verschiedenen Brauntönen oder auch in Rot, welche auch für gefärbte Haare geeignet sind. Diese Sprays können sogar leichte Ansätze kaschieren. Fabien K rät deshalb, sich wirklich mit den Inhaltsstoffen des Produktes auseinanderzusetzen, Empfehlungen vom Friseur des Vertrauens einzuholen und Erfahrungsberichte zu lesen.

Wie praktisch, dass wir uns einmal für Sie quer durchs Sortiment getestet haben. Die besten Trockenshampoos aus der Drogerie, Parfümerie und vom Friseur stellen wir Ihnen in der Galerie vor. Viel Spaß beim Stöbern!

Trockenshampoos im Test "Gold Lust Dry Shampoo" von Oribe

Philipp macht den Praxistest: Ich habe schon viele Trockenshampoos ausprobiert. Die Unterschiede sind minimal – manche weißeln stärker, andere kaum. Eins das überhaupt keinen Film hinterlässt, habe ich bisher vergeblich gesucht. Dieses hier schafft das! Und das, obwohl gerade meine Ansätze, auf die ich es aufgetragen habe, ziemlich dunkel sind. Wow! Ich benutze das Spray auch zwischendurch als Styling-Produkt um meinen feinen Haaren mehr Grip zu geben. So fallen sie viel voluminöser. Auch der Duft gefällt mir richtig gut! Kennen Sie den typischen Trockenshampoo-Geruch? Der ist sonst einfach immer muffig-pudrig. Und das enthaltene Parfüm schafft es nie, den Muff zu überdecken. Das ist hier anders. Das Trockenshampoo riecht einfach toll – so toll, dass ich schon mehrfach darauf angesprochen wurde, welches Parfüm ich verwende, obwohl ich keines drauf hatte! Offensichtlich lohnt es sich also, etwas Geld in die Hand zu nehmen.

Das "Fresh Revive Trockenshampoo für dunkle Haartöne" von Oribe kostet ca. 40 Euro. Erhältlich über oribegermany.de, Friseure oder den Friseurbedarf.

Trockenshampoos im Test "Dry Shampoo fresh" von COLAB

Christines Erfahrungsbericht: "Ich bin keine Freundin von Duftstoffen im Trockenshampoo. Aber der Limone-Neroli-Mix duftet dezent und verfliegt schnell, so dass er nicht in Konkurrenz zu meinem später aufgetragenen Parfüm steht. Das Trockenshampoo verspricht ausdrücklich, keine weißen Rückstände zu hinterlassen. Und tatsächlich, im Praxis-Test absorbiert die Rezeptur sämtlichen Talg und bleibt unsichtbar. Selbst vor dem Auskämmen ist das Puder im Haar kaum zu erkennen. Da ich recht feine Haare habe, freue ich mich immer, wenn ein Trockenshampoo als Nebeneffekt noch ein wenig Volumen zaubert. Das tut dieses hier nicht, hat es aber auch nicht ausgelobt. Von daher: Daumen hoch, prima Trockenshampoo!“

200ml kosten ca. 5 Euro, gibt es in Drogeriemärkten.

Trockenshampoos im Test "Pillow Proof Blow Dry Two Day Extender" von Redken

Testerin Scarlett: "Ich wasche meine langen Haare sonst jeden Morgen – das brauche ich einfach, um mich so richtig frisch zu fühlen. Weil das recht aufwendig ist, wollte ich gerne mal ein Trockenshampoo testen. Das Produkt von Redken lässt sich ruckzuck aufnebeln. Die Puderpartikel sind recht klein, auf meinen blonden Haaren sehe ich das Produkt kaum. Wenn ich anschließend gründlich bürste, wird es ganz unsichtbar. Danach haben meine glatten Haare mehr Griff und Volumen und liegen einfach toll. Der minzige Duft gefällt mir besonders gut – auf der Kopfhaut fühlt es sich angenehm kühl an. Das unterstützt das "wie frisch gewaschen"-Gefühl und ich fühle mich genauso wohl wie sonst. Tägliches Waschen werde ich mir jetzt öfter mal sparen …"

150ml kosten circa 20 Euro.

Trockenshampoos im Test Dry Wash Trockenshampoo von Paul Mitchell

Gülsah macht den Praxis-Test: "Weil ich meine langen, dicken Haare nicht täglich waschen und stylen möchte, benutze ich regelmäßig Trockenshampoo und habe schon einige ausprobiert. Dieses hier hat mich trotzdem überrascht. Vor Gebrauch gut schütteln, wird auf der Flasche empfohlen. Ich schüttel und schüttel, doch was herauskommt ist nicht pudrig-weiß, wie ich es von meinem bisherigen Trockenshampoo gewöhnt bin, sondern eher feucht und farblos. Auch auf meinen schwarzen Haaren sieht man absolut nichts. Die Konsistenz erfrischt wie versprochen die Kopfhaut – und wirkt tatsächlich auch ohne sichtbaren Puder: Die Haare wirken frischer und gewinnen wieder an Volumen. Noch ein Unterschied zu anderen Trockenshampoos: Die Haare sind viel weicher und glänzen toll. Sonst werden sie immer ein bisschen rau. Das stört mich nicht sonderlich, aber wenn ich die Wahl habe, nehme ich natürlich lieber weiches, glänzendes Haar. Der Geruch erinnert an Haarspray, ist im ersten Moment sehr dominant, verfliegt dann aber recht schnell."

Dry Wash von Paul Mitchell gibt es in zwei Größen: 50ml kosten zirka 12 Euro, 252ml kosten zirka 22 Euro.

Trockenshampoos im Test "Sweet Melon Trockenshampoo" von Balea

Elina testet das Melonen-Trockenshampoo: "Ich verwende hin und wieder Trockenshampoo, hatte vor unserem Test aber noch keinen Favoriten. Jetzt schon! Aber jetzt erstmal von vorne: Nach dem Aufsprühen hatte ich erstmal etwas Angst. Das Spray weißelt nämlich sehr. Weil es sich super easy ausbürsten lässt, bleiben danach aber keine sichtbaren Rückstände im Haar. Dazu muss ich sagen, dass meine Haare aber auch von Natur aus relativ hell sind. Der Melonen-Duft ist toll, aber sehr intensiv. Er bleibt schon einen Moment im Haar, verfliegt nach einiger Zeit aber nahezu vollständig. Die Haare haben Volumen und das Gefühl ist gut – weder sonderlich rau, noch super weich. Insgesamt also ein super Produkt, für einen noch besseren Preis!"

Das "Trockenshampoo Sweet Melon" von Balea gibt es exklusiv bei DM für ca. 2 Euro.

Trockenshampoos im Test Fresh.Hair von Kevin.Murphy

Philipp probiert's aus: "Meine kinnlangen Haare sind ein kleiner Problemfall. Am Ansatz schnell fettig und in den Spitzen vom häufigen Blondieren super trocken. Täglich waschen und anschließend intensiv pflegen ist eigentlich Pflicht. Weil das dauert, und morgens wohl jeder gerne Zeit spart, greife ich oft aufs Trockenshampoo zurück. Dabei ist mir besonders wichtig, dass kein grauer Schleier auf meinem dunklen Ansatz sichtbar bleibt und dass die ohnehin schon stumpfen Spitzen nicht noch rauer werden. Das Spray von Kevin Murphy kann das. Gut schütteln, aus etwa 30cm Entfernung auf die Ansätze sprühen und anschließend mit den Fingern einmassieren. Ausbürsten muss ich nicht, weil das Produkt tatsächlich unsichtbar ist. Finde ich super, weil die Haar dadurch lässiger fallen und nicht so frisiert wirken. Auch der Geruch überzeugt mich. Er ist schwer zu beschreiben, aber angenehm fruchtig-frisch und bleibt den ganzen Tag im Haar. Für mich definitiv ein Nachkauf-Produkt!"

250ml "FRESH.HAIR" von KEVIN.MURPHY kosten ca. 25 Euro beim Friseur.

Trockenshampoos im Test "Hair Care Color it up! Spray Volume & Refresh" von AHUHU ORGANIC

Christines Testbericht: "Das Trockenshampoo von Ahuhu verspricht, die Haare und Kopfhaut zu erfrischen, Fettglanz zu eliminieren und Volumen zu geben. Braune Farbpigmente sollen zudem graue Haaransätze kaschieren. Alles, was ich mir von einem Trockenshampoo nur wünschen kann. Aber hält es das auch? Während des Schüttelns vor dem Sprayen klappert eine Metallkugel im Flakon. Das Spray, das dann aus der Düse kommt, lässt das Haar zunächst leicht feucht wirken. Das ist gut so, denn die Farbe passt sich so sehr meinem Naturton an, dass ich sonst unsicher wäre, ob ich auch genug aufgetragen habe. Nach dem Auskämmen sind meine ersten grauen Haare an den Schläfen fast, aber nicht ganz verschwunden, wodurch ein sehr natürlicher Effekt entsteht. Die Farbe scheint sich richtig gut meiner Naturhaarfarbe anzupassen. Ein kleines Bisschen dunkler ist es durch das Spray geworden, aber das sehe ich nur, weil ich das Ergebnis für den Test ganz besonders unter die Lupe nehme. Die Kopfhaut fühlt sich tatsächlich sehr angenehm frisch an, sonst hinterlassen Trockenshampoos auf meiner Kopfhaut eher mal ein trockenes Gefühl. Die Haaransätze sehen sehr gut aus, wie frisch gewaschen, das Ergebnis gefällt mir richtig gut! Allerdings so richtig viel Volumen hat das Spray nicht in mein Haar gezaubert. Es hat mehr Sprungkraft, ja, aber wirklich viel mehr Power hat es nicht gewonnen. Dennoch bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden. Vor allem das angenehme Gefühl auf dem Kopf, und die frisch und gepflegt aussehenden Haaransätze haben mich überzeugt."

300 ml kosten zirka 20 Euro. Gibt es auch in den Farbtönen "blond" und "dark-brown".

Trockenshampoos im Test "Pure Frische" von Langhaarmädchen

Atessa macht den Test: "Ich bin ein riesiger Trockenshampoo-Fan und zögere die nächste Haarwäsche damit gerne mal zwei bis drei Tage hinaus. Für den Test habe ich das günstige Drogerie-Produkt von Langhaarmädchen ausprobiert. Gut schütteln, auf die Ansätze sprühen und? Naja, die Haare sehen ehrlicherweise erstmal grau aus. Ich muss recht gründlich bürsten und kurz anföhnen, dann sind die Ansätze super frisch, voluminös und wirklich nicht mehr pudrig. Am nächsten Tag nachsprühen? Kann ich mir sparen! Die Haare fetten nicht mehr nach. Der Duft ist wie bei einem Haarspray. Ziemlich stark, verfliegt aber schnell. Für mich ein gutes Produkt, das aber mit Geduld richtig angewendet werden will.

200ml "Trockenshampoo Pure Frische" von Langhaarmädchen kosten etwa 3 Euro bei DM.

Trockenshampoos im Test "Wash + Blow in a Can Clean Sweep" von Aussie

Christine macht den Praxis-Test: "Trockenschampoos benutze ich regelmäßig jeden 2. und manchmal auch 3. Tag. Meine Haare sind eher dünn, glatt und neigen dazu, fettig zu wirken. Oft sehen sie an einem Trockenshampoo-Tag besser und vor allem voluminöser aus als frisch gewaschen. Das Trockenschampoo von Aussie verspricht kein Extra-Volumen und das bewirkt es auch tatsächlich nicht. Aber es entfernt den Fettglanz wirklich sehr gut, ohne einen Grauschleier zu hinterlassen und die Wirkung hält den ganz Tag lang zuverlässig an. Für Frauen mit eher zu viel als zu wenig Haar ist es bestimmt optimal. Allerdings muss man den Duft mögen: Beim Aussprühen duftet es leicht süßlich-fruchtig, ein Geruch, auf den viele stehen, ich leider nicht. Aber nach ein paar Minuten verfliegt er und mein Parfüm wird nicht beeinträchtigt."

180 ml kosten etwa 5 Euro im Drogeriemarkt.

Trockenshampoos im Test "Fresh Revive Trockenshampoo für dunkle Haartöne“ von NIVEA

Valerie macht den Praxis-Test: "Vor Dry Shampoo bin ich bisher immer zurückgeschreckt. Ich habe nämlich sehr dunkles Haar und hatte Angst, dass man einen Puderfilm sehen könnte. Deshalb wollte ich unbedingt ein getöntes Trockenshampoo speziell für braune Haare testen. Das Spray riecht angenehm frisch – mich erinnert es an Deo. Es lässt sich gut im Haar verteilen. Direkt nach dem Aufsprühen sieht es auf meinen schokobraunen Haaren erstmal recht hell aus, obwohl es ja eben extra für sehr dunkles Haar gemacht ist. Nach einer kurzen Kopfmassage und anschließendem Durchbürsten sehe ich aber keine Spur mehr im Haar. Dafür haben die Haare richtig viel Volumen, sehen frisch aus und fühlen sich gut an. Ein tolles Trockenshampoo also für brünette Haare!"

Das "Fresh Revive Trockenshampoo für dunkle Haartöne" von NIVEA kostet ca. 4 Euro in Drogerien. Auch für helle und mittlere Haartöne erhältlich.

11.07.2018| © womenshealth.de
Philipp Wehsack Mode & Beauty
Sponsored Section
Aktuelles Heft