Herzinfarkt-Symptome So bemerkst du als Frau, dass du einen Herzinfarkt hast

Engegefühl und Druck in der Brust sind oft erste Anzeichen eines Herzinfarktes bei Frauen
Frauen sterben häufiger am Herzinfarkt als Männer, da die Symptome nicht erkannt werden. © 9nong / Shutterstock.com

Ein Herzinfarkt betrifft auch junge Frauen! Das sind die häufigsten Ursachen und Symptome. Plus: So beugst du dem Infarkt vor

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Doch oft wird er bei Frauen falsch diagnostiziert oder gar nicht erkannt. Ein Grund: Die Symptome unterscheiden sich von denen bei Männern. Außerdem gilt der Herzinfarkt vielen als irgendwie "männlicher" Notfall und wird nicht so stark mit Frauen assoziiert.

Aber was ist bei einem Herzinfarkt bei Frauen anders? Und wie kannst du ihn frühzeitig erkennen und vorbeugen? Wir erklären dir, wie er sich bemerkbar macht, wann du besonders auf dein Herz achten solltest und wie du bei einem Infarkt handeln musst.

Was passiert bei einem Herzinfarkt?

Damit die Herzmuskeln Blut durch deinen Körper pumpen können, werden sie selbst durch die sogenannten Herzkranzgefäße mit Blut versorgt. Die sorgen dafür, dass der Herzmuskel arbeiten und sich rhythmisch zusammenziehen kann.

Engegefühl und Druck in der Brust sind oft erste Anzeichen eines Herzinfarktes bei Frauen
Engegefühl und Druck in der Brust sind Anzeichen eines möglichen Herzinfarktes. © hananeko Studio / Shutterstock.com

Bei einem Herzinfarkt verstopft aber ein Teil dieser Gefäße. Die Folge: "Das Herz bekommt ungenügend Sauerstoff und das entsprechende Herzgewebe stirbt daraufhin ab", erklärt Prof. Dr. Dr. Christian Jung vom Universitätsklinikum Düsseldorf. Ärzte sprechen dann auch von einem Myokardinfarkt. Je nachdem, wie viel Gewebe betroffen ist, kann der Infarkt deshalb sehr schnell lebensbedrohlich werden.

Unsere Empfehlung
Trainingsplan für den ersten 10-Kilometer-Lauf
10 Kilometer ohne Pause Trainingsplan für Ihren ersten 10-Kilometer-Lauf
Hier können Sie sich den kompletten Plan downloaden – funktioniert auf allen Geräten. Also, worauf warten Sie noch?

Was löst die Verstopfung der Herzkranzgefäße aus?

Die Auslöser eines Herzinfarktes sind meistens entweder Verkalkungen in den Gefäßen oder geronnene rote Blutkörperchen. Bei der sogenannten Arteriosklerose lagern sich mit der Zeit Kalk und Fett an Gefäßwänden ab. Ein erhöhter Cholesterinspiegel steht im Verdacht, diese Ablagerungen zu begünstigen.

Jetzt kann es passieren, dass irgendwann ein Teil dieser Schicht abbricht und durch den Blutkreislauf bis zu den Herzkrankgefäßen gelangt. Dort bleibt es dann wie ein Korken stecken und stoppt so die Blutversorgung.

Was kann noch einen Herzinfarkt auslösen?

Ein weiterer Auslöser ist ein Thrombus, also geronnenes, verklumptes Blut. Eigentlich ist die Gerinnung des Blutes dazu da, uns vor hohem Blutverlust zu schützen, wenn wir zum Beispiel eine Wunde haben. Allerdings passiert das auch manchmal ohne eine Verletzung, wenn die Blutkörperchen sich zum Beispiel um die Verkalkung einer Arteriosklerose schließen.

Manchmal kann auch eine Thrombose, zum Beispiel im Bein, verschleppt werden, dann wandert das Blutgerinnsel von seinem Ursprung weiter bis zum Herzen. Das passiert eher selten, aber gerade die Anti-Baby-Pille kann dieses Risiko erhöhen.

Die meisten jungen Patientinnen, die einen Herzinfarkt erleiden, sind Raucherinnen
Die meisten jungen Patientinnen, die einen Herzinfarkt erleiden, sind Raucherinnen. Deshalb: Hör auf! © supawadee / Shutterstock.com

Welche Risikofaktoren begünstigen einen Herzinfarkt?

Herzinfarkte entstehen also vor allem durch mangelnde Blutzirkulation und beeinträchtigte Gefäße. Aber wie kommt es zu diesen Problemen? Bei diesen Risikofaktoren solltest du genau auf die Gesundheit deines Herzens achten, denn sie alle begünstigen Ablagerungen in den Gefäßen und falsche Blutgerinnung:

  • Rauchen
  • Wechseljahre und Schwangerschaften
  • Ungesunde Ernährung und Fast Food
  • Diabetes mellitus
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Erhöhter Blutfettwert oder Cholesterinspiegel
  • Hoher Blutdruck
  • Stress
  • Familiäre Vorbelastung
  • Die Anti-Baby-Pille

Was ist bei einem Herzinfarkt bei Frauen anders als bei Männern?

Zuerst einmal die gute Nachricht: Frauen, vor allem vor den Wechseljahren, haben nur ein geringes Risiko für einen Herzinfarkt. Das liegt zum einen daran, dass Frauen sich tendenziell gesünder ernähren und auf ihre Gesundheit achten.

Zum anderen schützt dich aber auch das Östrogen in deinem Körpern vor einem Infarkt. Es wird vermutet, dass dieses Hormon die Gefäße sauber hält und schädliches Cholesterin im Körper absenkt.

Die schlechte Nachricht: Risikofaktoren wie Rauchen oder Diabetes erhöhen die Wahrscheinlichkeit bei Frauen viel stärker als bei Männern. Dazu kommt, dass Frauen durch die Vielfach-Belastung als Mutter, Partnerin und Arbeitnehmerin oft hohem Stress ausgesetzt sind.

Die zweite schlechte Nachricht: Wenn es nun doch zu einem Herzinfarkt kommt, haben Frauen deutlich schlechtere Karten. Die klassischen Symptome wie Stechen in der Brust oder Schmerzen im linken Arm haben sie nämlich oft gar nicht, stattdessen sind die Anzeichen oft viel unspezifischer. Deshalb sterben betroffene Frauen auch häufiger am herzinfarkt als Männer.

Was für Symptome haben Frauen bei einem Herzinfarkt?

Um die Überlebenschancen bei einem Herzinfarkt zu erhöhen, müssen die Symptome so früh wie möglich erkannt werden. Die können aber ein bisschen anders sein als bei Männern, subtiler und weniger eindeutig. Umso wichtiger, dass du weißt, dass du an diesen Anzeichen einen möglichen Herzinfarkt erkennen kannst:

  1. Starkes Brennen, Engegefühl oder Druck in der Brust, das Herz fühlt sich wie eingeschnürt an
  2. Unruhe bis hin zu Todesangst
  3. Schmerzen, die bis in Schulter, Nacken, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen
  4. Atemnot, Kurzatmigkeit oder Kaltschweiß
  5. Starke Übelkeit und häufiges Erbrechen
  6. Symptome halten mindestens für 5 Minuten an

Gerade wenn du Diabetes hast, musst du besonders aufpassen, weil die Zuckerkrankheit die Nerven und somit das Schmerzempfinden beeinträchtigen kann. "Da die Nervenschäden auch am Herzen auftreten können, nehmen viele Diabetiker die Herzinfarkt-Symptome weniger oder gar nicht wahr", erklärt Jung.

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Wähle im Verdachtsfall sofort die 112
Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Wähle im Verdachtsfall sofort die 112! © ImYanis / Shutterstock.com

Was tun bei Anzeichen für einen Herzinfarkt?

Wenn du diese Symptome spürst, oder jemand in deinem Umfeld, sollte so schnell wie möglich ein Notarztwagen gerufen werden, denn Herzinfarkte können innerhalb von Minuten tödlich sein! So hilfst du dir selbst oder leistest lebensrettende Erste Hilfe:

  1. Ruhe bewahren.
  2. Wenn du selbst betroffen bist: Sprich Menschen gezielt an, dass du einen Notarzt brauchst.
  3. Wenn jemand anders betroffen ist: Bereich sichern und Menschen gezielt ansprechen, die dir helfen oder einen Krankenwagen rufen.
  4. 112 anrufen und folgende Fragen beantworten: Wo bist du, was ist passiert, wer ruft an? Auf Rückfragen warten!
  5. Wenn die Person nicht ansprechbar ist, ergreife Reanimationsmaßnahmen: Lege die betroffene Person auf den Rücken, überstrecke den Kopf, dann 30 Mal Herzdruckmassage und 2 Mal beatmen.
  6. Wenn die Person ansprechbar ist, kannst du ihren Oberkörper aufrichten, die Kleidung am Oberkörper lockern und sie beruhigen, damit sie möglichst langsam und tief atmet.

Ein aktiver Alltag und moderater Ausdauersport beugen einem Herzinfarkt vor
Aktivität im Alltag und vor allem Ausdauersport beugen einem Herzinfarkt vor! © Antonio Guillem / Shutterstock.com

Wie kann ich einem Herzinfarkt vorbeugen?

Das Beste, was du für dein Herz tun kannst, ist eine ausgewogene und gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung, Entspannung und gutem Essen. Gerade, wenn du einen oder mehrere Risikofaktoren aufweist, solltest du daher Folgendes tun:

  • Höre mit dem Rauchen auf: "Die meisten jungen Patientinnen, die einen Herzinfarkt erleiden, rauchen", erklärt Professor Jung. Das Nikotin macht die Gefäße starr, erhöht den Blutdruck und begünstigt Arteriosklerose.
  • Trinke in Maßen: Hin und wieder einen Rotwein oder ein Bier ist okay. Aber achte darauf, dass es nicht zu viel und nicht zu regelmäßig wird.
  • Gönn dir Ruhe: Stress ist eine lebensbedrohliche Volkskrankheit. Schaff dir Zeiten und Orte, wo du zur Ruhe kommen kannst, du selbst bist und neue Kraft auftanken kannst.
  • Treibe Sport: Ausdauersport ist der beste Freund deines Herzens, weil es fast allen Risikofaktoren entgegenwirkt. Intensiveres Training kann auch gut sein, aber nur, wenn dein Herz gesund genug dafür ist!
  • Ernähre dich gesund: Du kennst das Spiel: Wenig Fast Food, rotes Fleisch, Salz oder gesättigte Fette, dafür mehr ungesättigte Fette, Obst, Gemüse und Fisch. All das beugt Bluthochdruck und Arteriosklerose vor und hält deinen ganzen Körper von innen fit.
  • Nimm bei Bedarf Medikamente: Wenn du zu Bluthochdruck neigst oder sonstigen Risikofaktoren entsprichst, geh auf jeden Fall zu einem Arzt oder einer Ärztin. Im Zweifelsfall kannst du dort eine neue Anti-Baby-Pille, Beta-Blocker, Blutverdünner wie das bekannte Aspirin oder sonstige Arzneien bekommen. Wichtig dabei: Therapiere dich nicht einfach so selbst und sensibilisiere auch deinen Arzt für die geschlechterspezifischen Unterschiede beim Herzinfarkt und seiner Behandlung.

Wenn du deine Gesundheit ernst nimmst, kannst du das Risiko für einen Herzinfarkt sehr stark senken. Je besser du dich um dein Herz kümmerst, desto gesünder ist es nämlich. Merk dir aber in jedem Fall die (frauenspezifischen) Symptome eines Herzinfarktes, damit kannst du im Notfall dein Leben oder das von jemand anderem retten.

Unsere Empfehlung
Trainingsplan für den ersten 10-Kilometer-Lauf
10 Kilometer ohne Pause Trainingsplan für Ihren ersten 10-Kilometer-Lauf
Hier können Sie sich den kompletten Plan downloaden – funktioniert auf allen Geräten. Also, worauf warten Sie noch?
Unsere Trainingslösungen für deine Ziele
Die stärkste Trainings-App der Welt
200x116
  • Mehr als 1.000 Übungen, Workouts und Pläne
  • Step-by-Step Trainingsanleitungen
  • Ideal für jedes Fitness-Level
  • Plus: Statistiken, Kalender und Ernährungs-Tipps
ab2,50 € pro Monat
Individuelles Coaching
200x116
  • 5 Top-Trainerinnen zur Auswahl für Dein Ziel
  • Ausführlicher Check-up vor Beginn
  • Maßgeschneiderter Trainings- und Ernährungsplan
  • Jede Übung in Bild und Video
  • Persönlicher Kontakt für Rückfragen und Feintuning
ab20,75 € pro Woche
Jetzt buchen
12.12.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft