Tampons Öko und gesund: Diese Vorteile haben Bio-Tampons

Bio-Tampons sind etwas teurer als normale Tampons. Das ist es aber wert. © Fotos593 / Shutterstock.com

Klar, Bio-Tampons sind besser für die Umwelt als normale. Sie können aber auch gesundheitlich Vorteile haben. Warum und für wen sie sich lohnen, erklären wir hier

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie oft Sie im Leben Ihre Menstruation haben? Die Antwort: Bis zu 500 Mal! Dabei verbrauchen Sie in Summe etwa 10.000 bis 17.000 Tampons und Binden. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, welche gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen diese Menge an Hygieneartikeln hat? Nein? Dann gehören Sie zu der Mehrheit aller Frauen. 9 von 10 Frauen wissen nicht einmal, welche Inhaltsstoffen in ihren Tampons enthalten sind*.

So ging es auch der Hamburgerin Heide Peuckert. Jedenfalls bis zu einem denkwürdigen Urlaub in Mexiko, als ihre amerikanische Bekannte sagte, dass sie keine Tampons benutze, da diese ja mit Schadstoffen wie Pestiziden und Chlor belastet seien. Das brachte Peuckert dazu, erstmals bewusst darüber nachzudenken, was für "Fremdkörper" Frau da eigentlich jeden Monat so nah an sich heran lässt.

Woraus besteht mein Tampon? Meist wird diese Frage in der Packungsbeilage nicht beantwortet. © Yulia Grigoryeva / Shutterstock.com

"Zurück in Deutschland habe ich festgestellt, dass auch hier bei Tampons keine Inhaltsstoffe ausgezeichnet werden müssen. Das hat mich richtig wütend gemacht!", sagt Heide, "Alles was wir essen oder uns auf die Haut schmieren muss ausgezeichnet werden. Tampons, die wir uns an einer der empfindlichsten Stellen unseres Körpers einführen, nicht."

Bio-Tampons von wie die von MyLily gibt es wie normale Tampons in verschiedenen Größen © MyLily

Ihre Konsequenz: Sie entwickelte einen Bio-Tampon aus 100 Prozent zertifizierter Bio-Baumwolle und gründete ein Start-up namens MyLily. Wie auch andere Bio-Tampon-Hersteller, z.B. Organyc, steht Mylily für besonders hochwertige und nachhaltige Hygieneprodukte ohne Duft- und Zusatzstoffe. Wie herkömmliche Produkte gibt es auch die Bio-Tampons in unterschiedlichen Stärken.

Bio-Tampons hier bei amazon.de bestellen

Sind aus medizinischer Sicht Tampons aus Bio-Baumwolle besser?

Mutmaßlich ja. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Tampons heute allgemein bessere Qualität haben als etwa vor 12 Jahren. "2007 untersuchte die Stiftung Ökotest 16 Tampons, davon waren tatsächlich alle belastet und wiesen Formaldehyd und Pestizide oder halogenorganische Verbindungen nach", sagt Dr. Doris Scharrel, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Frauenärzte aus Kronshagen. Halogenorganische Verbindungen können Allergien auslösen. Sie entstehen, wenn Rohstoffe mit Chlor gebleicht werden.

2017 arbeitete Doris Scharrel bei Ökotest an einem erneuten Tampon-Test mit. Das Ergebnis: "Von den 15 getesteten Tampon-Marken, darunter auch 3 Bio-Marken, wurden nur noch bei einer Marke bedenkliche Inhaltsstoffe nachgewiesen", so Dr. Scharrel. 14-mal wurde die Note "sehr gut" vergeben, einzig bei "U by Camelia Tampons Normal" wurden noch halogenorganische Verbindungen nachgewiesen.

Wegen möglicherweise enthaltener halogenorganischer Verbindungen braucht also niemand mehr auf die etwas teureren Bio-Tampons zurückgreifen. Es gib aber andere gesundheitliche Gründe, auf Bio-Tampons umzusteigen.

Wissen Sie, welche Materialien Sie jeden Monat so nah an Ihre empfindlichste Körperpartie heranlassen? © Yuriy Maksymiv / Shutterstock.com

Warum können Bio-Tampons besser für mich sein als normale?

"Der Großteil der herkömmlichen Tampons und Binden besteht aus einem Zellstoff-Plastikgemisch", sagt Bettina Steinbrugger von der Plattform erdbeerwoche für nachhaltige Frauenhygiene, "Bei Binden ist die Problematik noch größer als bei Tampons. Diese enthalten meist einen Kern aus Polyacrylat bzw. Superabsorbern und sind oftmals mit künstlichen Duftstoffen versehen, auf die Frauen mit empfindlicher Haut mit Irritationen reagieren."

Auch die Umwelt leidet unter Hygieneartikeln mit Plastikzusätzen. Steinbrugger: "Aufgrund der Plastikbestandteile benötigt ein solches Produkt mehrere hundert Jahre, um zu verrotten." Bio-Tampons wie die von MyLily oder Organyc dagegen bestehen zu 100 Prozent aus Bio-Baumwollen und sind vollständig biologisch abbaubar.

Senken Bio-Tampons das Risiko fürs Toxische Schocksyndrom (TSS)?

Wohl ja. Zur Erklärung: TSS wird durch Staphylokokken und Streptokokken ausgelöst. Diese Keime besiedeln in geringer Menge menschliche Haut und Schleimhäute, auch die in der Vagina. In der Regel kann Ihr Immunsystem sie gut in Schach halten. Während der Monatsblutung jedoch können durch winzige Verletzungen Keime ins Blut gelangen, sich dort vermehren und Giftstoffe ausschütten.

Eine Studie des New York Medical Center wies in Labortests nach, dass das Risiko eines Toxischen Schocksyndroms (TSS) bei der Verwendung von Tampons aus reiner Biobaumwolle geringer ist bei Tampons aus konventionellem Anbau. Doch Dr. Scharrel warnt bezüglich TSS auch allgemein vor Panikmache: "Das trifft nur in äußerst seltenen Fällen ein. Wer seine Tampons regelmäßig alle 6 bis maximal 8 Stunden wechselt, muss kein TSS fürchten – egal, ob eine Frau normale oder Bio-Tampons verwendet."

Vermeiden Bio-Tampons Irritationen im Intimbereich?

In vielen Fällen ja. Auch dafür wurden Studien durchgeführt, die aktuellste von der italienische Minerva Ginecologica-Gesellschaft. Dafür erhielten 200 Frauen mit wiederkehrenden Hautirritationen im Intimbereich für ihre Menstruation konventionelle Binden mit einem hohen Anteil an synthetischen Materialien. Für die darauf folgende Menstruation erhielten sie ausschließlich Binden aus reiner Bio-Baumwolle. Der Vergleich der Hautirritationen nach der jeweiligen Periode zeigte deutlich, dass Binden aus biologischer Baumwolle für Frauen mit Neigung zu Hautirritationen die bessere Wahl sind. Symptome wie Jucken und Brennen im Intimbereich besserten sich erst, nachdem die Probandinnen während ihrer Periode auf Bio-Binden umgestiegen waren.

Dass vor allem Frauen, die zu empfindlicher Haut neigen, gerne zu Bio-Tampons greifen, bestätigt auch eine Umfrage der Plattform erdbeerwoche. "37% der an einer Studie teilnehmenden Frauen hatten nach dem Umstieg auf nachhaltige Monatshygiene wie z.B. Bio-Tampons weniger Irritationen im Intimbereich als vorher", sagt Steinbrugger.

Irritationen in der Vagina-Schleimhaut können von der Zusammensetzung des Tampons herrühren. © Ecosy / Shutterstock.com

Sind Bio-Tampons teurer als konventionelle Tampons?

Ja, das sind sie. Herkömmliche Tampons kosten pro Stück zwischen 0,03 Cent (z.B. facelle von Rossmann) bis 0,08 Cent (o.b. Pro Comfort Normal), Bio-Produkte dagegen liegen zwischen 0,19 Cent (Masmi Organic Care) und 0,25 Cent (MyLily und Organyc Tampons Regular).

Das liegt unter anderem daran, dass große Konzerne auf dem deutschen Markt 75 Prozent des Marktanteils halten und entsprechend zu niedrigeren Preisen produzieren können, aber auch an den hochwertigeren Materialien. So garantieren die Produzenten von Bio-Tampons, dass die von ihnen verwendete Baumwolle ganz ohne den Einsatz von Chemikalien und Pestiziden produziert wurde – das tun im Gegensatz dazu die Hersteller "normaler" Tampons nicht.

Wegen möglicher Schadstoffbelastungen muss heute keine Frau zu Bio-Tampons wechseln. Wer jedoch zu Irritationen im Intimbereich neigt, für den könnten Tampons und Binden aus 100 Prozent Biobaumwolle eine gute Alternative sein. Unter Umwelt- und Fair-Trade-Gesichtspunkten sind Bio-Produkte sowieso eindeutig vorzuziehen!

* Quelle: Mylily

28.03.2019| Christine Naefeke © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft