Frau mit Box-Handschuhen im Gym Shutterstock

4 Sportarten für dein Sixpack

Sportarten fürs Sixpack Flacher Bauch: Diese 4 Sportarten unterstützen dein Sixpack

Du arbeitest fleißig an deinem Sixpack, hast aber die Nase voll von Sit-Ups? Wir haben 4 Sportarten für dich, die ganz nebenbei dein Sixpack-Projekt pushen

Schon vor 150 Jahren wussten Leute: Das Schuften am Waschbrett ist harte Arbeit. Okay, das lag am Mangel an Waschmaschinen. Aber machen wir uns nichts vor: Ein Sixpack ist harte Arbeit und so ganz nebenbei geht da eigentlich nichts.

Aber ein bisschen "Mogeln" geht. Denn zum Glück gibt es Sportarten, die ganz ohne den Fokus auf schnöde Sit-Ups und Crunches zu setzen, einen sexy Bauch formen. Wir stellen sie dir vor.

Wenn du das Projekt flacher Bauch ganz gezielt angehen willst – unseren ultimativen Sixpack-Trainingsplan findest du hier:

Was ist wichtig fürs Sixpack?

Ein flacher, gestählter Bauch ist wohl der Traum vieler Frauen und Männer. Wer viel Sport macht, hat meist in der Regel eine gut ausgeprägte Bauchmuskulatur. Trotzdem haben nur die wenigsten ein schön definiertes Sixpack.

Woran das liegt? Hauptsächlich daran, dass sich die Muskeln unter einer Fettschicht verbergen. Das ist gar nicht schlimm, denn die Muskeln sind genauso stark und funktionsfähig, wie die deutlich sichtbaren Muskeln. Ein Sixpack gibt also nicht unbedingt mehr Kraft, sondern ist hauptsächlich ein optisches Ding.

Wie bekommt man ein Sixpack?

Wer ein Sixpack will, muss also nicht nur Bauchmuskulatur aufbauen, sondern auch auf Sportarten setzten, bei denen ein geringer Körperfettanteil angestrebt wird. Das lässt die Muskeln dann deutlicher hervortreten und sichtbar werden. Das Ergebnis: Du bist "leaner" und siehst muskulöser aus.

Aber: Ein niedriger Körperfettanteil ist nicht für alle ratsam. Wenn du deinen Körperfettanteil ausmessen lassen und gegebenenfalls verringern möchtest, solltest du das auf jeden Fall mit deinem Arzt absprechen. Gesundheit geht nämlich immer vor optischer Perfektion! Hier erfährst du mehr dazu: So viel Körperfettanteil ist ideal.

Welche Sportarten unterstützen das Sixpack?

Wenn du gerade an deinem Sixpack arbeitest aber keine Lust mehr auf Sit-Ups hast, solltest du auf jeden Fall mal die folgenden Sportarten ausprobieren. Diese machen nicht nur richtig Spaß, sondern unterstützen auch ganz nebenbei noch deinen definierten Bauch.

1. So unterstützt Tae Bo dein Sixpack-Projekt

Bei dem in den 80er-Jahren erfunden Sport geht es richtig zur Sache. Hier werden Aerobic, Kickboxen, asiatische Kampfsportelemente und Boxen kombiniert und damit der Körper so richtig gefordert, was auch untermauern. Dabei wird nicht nur Cardio gemacht, sondern es werden auch mit Kicks und Co. im Prinzip alle Muskeln beansprucht.

Sprich: Die Fettverbrennung läuft so richtig heiß, während dank der unbedingt notwendigen Integration des Cores der Bauch extrem beansprucht wird. Hallo Sixpack, wir kommen!

2. Darum ist Boxen so gut fürs Waschbrett

Wer schon mal beim Boxtraining war, weiß: anstrengender geht es fast nicht. Das intensive Gankörperworkout bringt den Körper echt an seine Leistungsgrenze. Und das ist auch gut so! Denn hier werden nicht nur Studien zufolge viele Kalorien verbrannt, sondern auch so gut wie jeder Muskel beansprucht.

Bei den anstrengenden Schlägen auf den Boxsack oder im Kampf mit dem Sparringspartner muss der Core, also dein Rumpf, extrem viel abkönnen und bombenfest sein. Klar, dass hier die Bauchmuskeln perfekt gestählt werden.

3. Deshalb ist Klettern ein Sixpack-Sport

Arme, Rücken, Beine, Core – beim Klettern wird dein ganzer Körper voll gefordert, wie Studien zeigen. Besonders wichtig ist hier nicht nur die Armkraft, sondern auch die Stabilität im Rumpf. Denn bei jedem Stück, das du an der Kletterwand voran kommen willst, muss deine Körpermitte fest und stabil sein.

Da also die Bauchmuskulatur im Prinzip durchgehend angespannt ist, zahlt das Training auch ordentlich aufs Sixpack ein.

4. So formt Reiten deinen Bauch

Klingt erstmal komisch, ist aber so: Beim Reiten trainierst du deine Fitness und verbrennst Kalorien, das belegen Studien. Woran das liegt? Ganz einfach: Während das Pferd sich bewegt, musst du dich als Reiterin immer anpassen und Ausgleichsbewegeungen machen. Dein Rumpf arbeitet also nonstop!

Da sind sexy Bauchmuskeln garantiert – und das bei einem idyllischen Ausritt. Cool, oder? Zudem fördert Reiten eine aufrechte Haltung und bringt deinen Bauch damit noch besser zur Geltung.

Letztlich hilft jede Sportart, die Cardio und Kraft kombiniert, den Körperfettanteil zu senken. Wenn du zusätzlich auf deine Ernährung achtest und die Bauchmuskulatur trainierst, kommst du dem Ziel Sixpack schon einen großen Schritt näher.

Zur Startseite
Fitness Fitnesstraining Frau macht Push-up im Gym Push-ups Liegestütze lernen – so schaffst du es endlich