Standret / Shutterstock.com

10 überraschend ungesunde Lebensmittel

Ungesunde Lebensmittel Diese 10 Lebensmittel sind ungesünder als du denkst

Ein großer Salat und dazu ein Glas Saft – klingt nach einer gesunden Kombi? Nicht unbedingt! Wir verraten, was die Lebensmittel so ungesund macht und welche Alternativen es gibt

Die Regale in den Supermärkten sind vollgepackt mit Lebensmitteln aller Art: Du hast die Wahl zwischen unzähligen Sorten Müsli, Joghurt sowie Wurst und Käse. Doch welche Produkte sind wirklich so nahrhaft und gesund, wie Verpackung und Werbeslogan es versprechen?

Viele vermeintlich gesunde Lebensmittel sind nämlich im Grunde genommen nichts anderes als ziemlich gut getarntes Junk-Food im Supermarkt-Dschungel – vollgepackt mit Zucker, Salz, Transfetten und anderen Zusatzstoffen, die ihren Nährwert mindern. Wir zeigen dir gleich, welche. In jedem Fall gesünder isst du mit diesem Clean-Eating-Ernährungsplan:

Welche Lebensmittel sind überraschend ungesund?

Wir sagen dir, welche Lebensmittel du in Zukunft guten Gewissens im Regal stehen lassen kannst. Plus: Eine leckere Alternative, die stattdessen auf deinem Teller landen sollte.

1. Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl ist hoch erhitzbar, dazu günstig und in jedem Supermarkt erhältlich. Auch in der Lebensmittelindustrie und Gastronomie wird es häufig verwendet, kein Wunder also dass es eines der meistkonsumierten pflanzlichen Öle Deutschlands ist. Dabei trägt es nicht wirklich zu einer gesunden Ernährung bei. Der Grund: das ungünstige Verhältnis zwischen Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren. Das sollte idealerweise bei 1:1 bis maximal 1:5 liegen.

Unsere heutige Ernährung ist durch einen Überschuss an Omega-6-Fettsäuren geprägt. Im Grunde sind die beiden mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 auch sehr gesund, nur leider kehrt sich das um, wenn wir sie im falschen Verhältnis zueinander aufnehmen. Sonnenblumenöl hat mit 1:120 ein denkbar schlechtes Fettsäuremuster.

Was ist gesünder? Rapsöl. Es ist ein prima Allrounder in der Küche mit einer sehr guten Fettsäureverteilung und eignet sich ideal zum Anbraten. Für die kalte Küche ist Leinöl besonders empfehlenswert, denn es hat den größten Omega-3-Gehalt aller Pflanzenöle.

2. Weißmehlprodukte

Vor allem am Wochenende gehören frische Brötchen auf jeden gut gedeckten Frühstückstisch. Auf helle Weizenbrötchen solltest du aber lieber verzichten – und das am besten auch an jedem anderen Tag der Woche. Das Gleiche gilt übrigens für alle anderen Weißmehlprodukte, wie Nudeln, Tortillas, Toastbrot oder auch Couscous.

Der Grund: Weißmehlprodukte enthalten viele schnelle („leere“) Kohlenhydrate und kaum Ballaststoffe. Die Carbs gelangen schnell in die Blutbahn und dein Blutzuckerspiegel steigt. Einige Zeit später ist das Hochgefühl aber auch schon verpufft, dein Blutzucker sackt in den Keller und du stürzt in ein Hungerloch – obwohl du doch gerade erst gefrühstückt hast.

Was ist gesünder? Greif aus allen genannten Gründen beim Bäcker lieber zur Roggen- oder Vollkornvariante. Die halten dich nicht nur länger satt, sondern liefern auch noch viele gute Mikronährstoffe. Darüber hinaus verringerst du so dein Diabetes-Risiko. Oder du isst einfach diese leckeren Low-Carb-Rezepte:

3. Zuchtlachs

Lachs strotzt vor hochwertigem Eiweiß und enthält viele Omega-3-Fettsäuren. Doch für deine Gesundheit macht es einen großen Unterschied, ob du im Supermarkt zu Zucht- oder Wildlachs greifst.

Zuchtlachs wächst in riesigen Aquafarmen auf, wo Pestizide und Medikamente eingesetzt werden, um die Fische vor Krankheiten und Parasiten zu schützen. Eines davon ist das Konservierungsmittel Ethoxyquin, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Dazu erhalten Lachse aus Fischfarmen meist Futter aus konzentrierten Produkten, wie Fischmehl und -öl, in denen diese schädlichen Substanzen bereits angereichert sind.

Was ist gesünder? Du kannst entweder Bio-Lachs oder Wildlachs kaufen. Zwar befinden sich auch in Wildlachs geringe Mengen an Pestiziden und Schwermetallen wie Quecksilber, Blei und Cadmium. Aufgrund des geringeren Fettgehaltes ist Wildlachs in der Regel aber deutlich weniger belastet als der gezüchtete – und zudem frei von Antibiotika oder Konservierungsmittel.

Das macht Wildlachs zu einer hochwertigeren, wenn auch teureren Alternative zum Zuchtlachs – mit der du deinen Körper nicht nur vor vielen Schadstoffen bewahrst, sondern auch ein Zeichen gegen Massentierhaltung setzt. Lust auf ein Rezept? Dann probier unseren Teriyaki-Lachs mit grünem Spargel.

4. Fruchtsäfte und Smoothies

Du wirst es vermutlich nicht glauben, aber ob du ein Glas Cola oder ein Glas Saft trinkst, macht vom Kalorien- und Zuckergehalt her fast keinen Unterschied. Hier kannst du die Kalorien vergleichen! Und selbst wenn auf dem Etikett 100 Prozent Saft oder ohne Zuckerzusatz steht, ist Saft selbst eine konzentrierte Form von (Frucht-) Zucker. Und der ist auch nicht gesünder als raffinierter Haushaltszucker. Wie Fructose im Körper verstoffwechselt wird und welche Auswirkungen das auf dein Hungergefühl und dein Gewicht haben kann, liest du hier.

Wenn man Obst und Gemüse entsaftet, gehen bei dem Prozess zudem gesunde Ballaststoffe, Vitamine und andere Nährstoffe verloren, die wichtig für deine Darmgesundheit sind und helfen, den Blutzucker zu kontrollieren. Besser: Frisches Obst essen statt es zu trinken.

Was ist gesünder? Unsere Empfehlung: Trink am besten nicht mehr als ein Glas Saft pro Tag. Idealerweise selbst gepresst oder entsaftet. Du kannst ihn auch durch (Sprudel-) Wasser strecken. Auch lecker: Ein frischer Obst-Salat oder ein selbst gemachter Smoothie. Ein guter Mixer sollte in deiner Küche deshalb nicht fehlen. Ideal sind grüne Smoothies, wie dieser hier, denn er enthält wenig Fruchtzucker.

5. Agavendicksaft

Der exotische Dicksaft ist ein beliebter Honig-Ersatz (vor allem für Veganer interessant) und punktet mit seiner großen Süßkraft: Diese hat aber ihren Preis: Denn Agavendicksaft besitzt einen Fructose-Anteil von bis zu 90 Prozent. Und genau das ist das Problem.

Fructose löst – anders als Glucose – keine Insulinausschüttung aus und wird direkt in der Leber verstoffwechselt. Sie kann allerdings nicht gespeichert werden, und wenn du zu viel davon aufnimmst, wird der überschüssige Fruchtzucker in Fett umgewandelt. Das kann indirekt wiederum zu einer Leberverfettung führen.

Im Gegensatz zum natürlich vorkommenden Fruchtzucker in Obst, erhöht der Konsum konzentrierter Fructose außerdem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was ist gesünder? Jeder alternative Zuckerersatz, ob Honig, Ahornsirup oder Kokosblütenzucker, stellt für deinen Körper im Endeffekt "Zucker" dar – nur in einer anderen Form. Versuche generell weniger zu süßen, greife beim Backen lieber zu Datteln oder reifen Bananen. Als kalorienarme Optionen haben sich zudem Erythrit und Xylit bewährt.

6. Fertigsalate

Richtig zubereitet sind Salate eine absolut gesunde Mahlzeit. Das trifft allerdings nicht auf die Fertigsalate aus dem Supermarkt zu – denn diese gleichen wahren Keimschleudern. Eine Untersuchung des Max-Rubner-Instituts für Ernährung und Lebensmittel zeigte 2019 auf, das insgesamt 42 Prozent der getesteten „verzehrfertigen Mischsalate“ zu viele Keime enthielten, was eine Gesundheitsgefährdung darstellen kann. Im Jahr 2018 konnte ein Forschungsinstitut sogar antibiotikaresistente Bakterien in einigen Fertigsalaten nachgewiesen werden.

Doch nicht nur grüner Blattsalat auf der Tüte hat es in sich, auch fertige Krautsalate oder Kartoffelsalate sind ungesund, da sie oft einen hohen Salz- und Fettgehalt besitzen, sowie eine Menge Konservierungsstoffe. "Daumen runter" gibt es auch für Salat-Mischungen mit Croutons, Schinkenwürfeln und fettigem Fertig-Dressing in der Plastikverpackung. Unnötige Kalorien, unnötiger Müll.

Was ist gesünder? Das dürften genug Gründe sein, Salatköpfe zukünftig lieber frisch zu kaufen. Leckere Salate mit einer ordentlichen Portion Eiweiß findest du hier. Wenn du trotzdem nicht auf die praktischen Fertigsalate verzichten möchtest, solltest du sie vor dem Verzehr gründlich waschen.

7. Fertigmüsli und Granola

Viele Müslis, Granola und Cerealien aus dem Supermarkt sind versteckte Zucker- und Kalorienbomben. Ganz egal, was vorne drauf steht: Lass dich von Slogans wie "mit Vollkornflocken" oder "besonders hoher Fruchtanteil" nicht täuschen. Ein Blick auf die Zutatenliste ist unerlässlich. Ganz weit oben steht meist Zucker. Dass das nicht gesund ist, müssen wir dir nicht erzählen. Für deinen Körper sind es nichts weiter als leere Kalorien.

Was ist gesünder? Wer wirklich gesund frühstücken möchte, mixt sich sein Frühstück aus Haferflocken, frischen Früchten, mit Nüssen, Kernen und Samen einfach selbst. So behältst du ganz genau im Blick, was wirklich drinsteckt. Für den besonderen Crunch sorgt dieses selbst gemachte Granola.

8. Weißer Reis

Reis gilt gemeinhin als gesunde Sättigungsbeilage – im direkten Vergleich mit Brot und Pasta denken viele, sie würden mit Reis die gesündere Wahl treffen.

Allerdings handelt es sich auch beim weißen Reis um "reine" Kohlenhydrate, denen ein Großteil der wertvollen Mikronährstoffe beim Schälen des Reiskorns entzogen wurde. Die verbergen sich nämlich überwiegend in der dünnen Schale. Sprich: Weißer Reis füllt zwar deine leeren Kohlenhydratspeicher schnell wieder auf, liefert deinem Körper aber relativ wenig Vitamine und Mineralstoffe.

Was ist gesünder? Wer mit der Reismahlzeit nicht nur mehr Nährstoffe, sondern auch mehr Ballaststoffe aufnehmen möchte, greift daher am besten zu braunem Reis, auch Naturreis genannt. Dabei auf Bio-Qualität achten, da der Reis dann weniger mit Giftstoffen wie Cadmium und Arsen belastet ist.

9. Proteinriegel

Wer regelmäßig Sport macht oder abnehmen will, greift gerne zu Proteinriegeln. Doch diese sind als gesunder Snack eher ungeeignet. Denn wie in vielen verarbeiteten Lebensmitteln stecken auch in Eiweißriegeln jede Menge Süßungsmittel sowie Farbstoffe und Aromen. Gerade künstliche Süßstoffe können nachweislich Übergewicht fördern, weil zügig eine Gewöhnung an den süßen Geschmack stattfindet und wir so viel mehr Verlangen nach Süßem haben.

Was ist gesünder? Wenn du trotzdem einen Proteinriegel nach dem Training essen möchtest, empfiehlt es sich nach solchen zu suchen, die eine kurze Zutatenliste haben und wenig Zucker oder Süßstoffe enthalten.

10. Verarbeitetes Fleisch und Wurst

Ein belegtes Wurst-Brot ist schnell zubereitet und eignet sich auch hervorragend zum Mitnehmen. Es gibt nur leider einen Haken: Mehrere großangelegte Studien konnten bereits nachweisen, dass verarbeitetes Fleisch Krebs auslösen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen kann. Deshalb hat die Weltgesundheitsorganisation Wurst & Co. auch in die gleiche Gefahrenkategorie eingestuft wie Rauchen oder Alkohol trinken – nämlich als "krebserregend beim Menschen".

Deiner Gesundheit kommt es daher zu Gute, wenn du deinen Konsum von verarbeitetem Fleisch stark reduzierst und statt Billig-Fleisch aus dem Discounter zu Bio-Wurst greifst.

Was ist gesünder? Mittlerweile gibt es auch viele andere leckeren pflanzenbasierten Fleischalternativen: Probier's doch einfach mal aus und kauf deinen Lieblings-Aufschnitt in der vegetarischen Variante, zum Beispiel Mortadella-Style. Sie sind nicht nur kalorien- und fettärmer – sondern kommen den Originalen in Sachen Geschmack und Konsistenz auch erstaunlich nahe. Die beste Lösung: Unsere leckeren Veggie-Rezepte:

Viele der vorgestellten Lebensmittel essen wir täglich und wissen nicht mal, wie ungesund sie eigentlich sind. Aber keine Sorge, es gibt genug Alternativen, mit denen du dich langfristig ausgewogen und und gesund ernähren kannst.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite