bulatovic / GettyImages

6 kalorienreiche Getränke, die dick machen

Kalorienreiche Getränke Achtung, Abnehm-Falle: Diese 6 Getränke machen dick

Cola ist der "Bösewicht" schlechthin, wenn es ums Abnehmen geht. Doch auch diese vermeintlich gesunden Getränke sind echte Kalorienbomben

Auf deinem Weg zum Wunschgewicht lauern etliche Kalorienfallen – auch in flüssiger Form. Welche Getränke beim Abnehmen absolute No-Gos sind und welche kalorienarmen Alternativen es gibt, verraten wir dir in diesem Artikel.

Du möchtest ein paar Kilo abnehmen oder zumindest in Form bleiben? Da brauchst du mehr als Tricks und Tipps. Ein knackiges Trainingsprogramm in Kombination mit einem abwechslungsreichen Ernährungsplan ist der Schlüssel zum Erfolg:

Darum ist Trinken so wichtig beim Abnehmen

Trinken ist nicht einfach "nur" wichtig, es ist lebenswichtig. Wenn du nicht regelmäßig Flüssigkeit „tanken“ würdest, könnte keiner der vielen Stoffwechselvorgänge in deinem Körper ablaufen. Damit sich auch nur ein einziger deiner Muskeln bewegen oder kontrahieren kann, wird Wasser benötigt. Deine Muskulatur wird zum Beispiel beim Workout nur dann optimal mit Sauerstoff, Aminosäuren & Co. versorgt, wenn du genügend flüssigen Treibstoff intus hast. Denn auch dein Blut braucht regelmäßig Flüssigkeit, um Nährstoffe und Sauerstoff in die Zellen zu transportieren.

Dabei spielt es aber eine entscheidende Rolle, was du trinkst. Denn Getränke können deine tägliche Kalorienbilanz ganz schön erhöhen, so dass du dein angestrebtes Defizit unbewusst überschreitest. Vielleicht zählst du sogar Kalorien. Die Frage ist nur: Trackst du auch alles, was du trinkst? Zack, und schon bist du in die Kalorienfalle getappt. Das musst du beim Kalorien zählen noch beachten.

Abnehmen ohne Kalorienzählen kannst du ganz easy mit dieser Kombi aus Ernährungs- und Trainingsplan:

Der Kaloriengehalt von Getränken wird oft unterschätzt

Du weißt sicher bereits, dass Coke und andere klassische Softdrinks oder Limos viel zugesetzten Zucker enthalten und beim Abnehmen tabu sein sollten. Vielen ist aber nicht bewusst, dass im Supermarktregal noch ganz andere, kalorienreiche Getränke lauern, von denen du bislang vielleicht sogar dachtest, sie seien gesund.

Befindet sich auf der Packung vielleicht sogar der Hinweis „ohne Zuckerzusatz“? Das ist einerseits klasse, denn dem Getränk wurde kein industrieller Zucker zugesetzt. Andererseits bedeutet das nicht, dass gar kein Zucker oder Zuckerersatzstoffe enthalten sind – das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Aufgedeckt! 6 Dickmacher-Getränke aus dem Supermarkt

Durch diese Tricks der Lebensmittelindustrie nimmst beim Trinken oft unbewusst viele Kalorien zu dir, und wirst dabei nicht mal satt. Deshalb entlarven wir jetzt die schlimmsten Dickmacher-Getränke im Supermarkt.

1. Fruchtsäfte & Fertig-Smoothies

Egal ob (frisch gepresster) Saft, Direktsaft oder Fruchtnektar: Säfte sind zum Abnehmen ungefähr genauso gut geeignet wie Cola – kein Scherz! Denn ob du nun ein Glas Coke oder ein Glas Apfelsaft trinkst, macht vom Kalorien- und Zuckergehalt her fast keinen Unterschied. Fruchtsäfte haben meist sogar mehr Kalorien als Softdrinks und die enthaltenen Fruchtsäuren greifen zudem noch deinen Zahnschmelz an. Zum Vergleich:

  • 1 Glas (200 ml) Coca-Cola Original: 84 kcal und 21,2 Gramm Zucker (so viel wie 7 Stückchen Würfelzucker)
  • 1 Glas (200 ml) Apfelsaft naturtrüb: 92 kcal und 20 Gramm Zucker (enthält von Natur aus Zucker)

Auch Smoothies sind generell eine klasse "Erfindung", denn vor allem selbst gemachte Smoothies mit einem hohen Gemüseanteil sind echte Gesundheits-Booster. Das Problem sind eher die fertigen Billig-Smoothies aus dem Supermarkt. Viele davon wurden nämlich erhitzt, so dass sie länger haltbar sind. Leider gehen durch die Hitze viele Vitamine und Mineralstoffe flöten. Übrig bleibt im Grunde nur jede Menge (Frucht-)Zucker. Warum der nicht gesünder ist, als "normaler Zucker", verraten wir dir in diesem Artikel.

Das bedeutet aber nicht, dass du ab sofort kein Obst mehr essen sollst, ganz im Gegenteil, denn Obst (und Gemüse) sind täglich Pflicht – vor allem beim Abnehmen: Frisches Obst enthält zwar auch Säuren und Fruchtzucker, doch darüber hinaus auch jede Menge gesunde Ballaststoffe und Vitamine – die dem Saft aufgrund seines Herstellungsprozesses fehlen. Weiterer Punkt: Einer Studie zufolge nimmst du mehr von einem Nahrungsmittel auf, wenn du es in flüssiger Form bekommst. Sprich: Bei flüssigem Obst nimmst du gern etwas mehr – und damit auch mehr Kalorien.

Unsere Empfehlung: Einen Entsafter wollen wir dir an dieser Stelle nicht "aufquatschen", denn die Reinigung dieser Geräte verdirbt einem schnell den Spaß und das Teil steht in der Ecke. Schaff dir lieber einen guten Smoothie-Maker an und mach dir regelmäßig Smoothies selbst. Noch besser: grüne Smoothies, mit einem hohen Anteil Gemüse, wie Spinat, Gurke oder Grünkohl. Die enthalten weniger Fruchtzucker und sind ein ideales Abnehm-Frühstück, wie dieser:

Brokkoli-Smoothie

Äääähm Brokkoli im Smoothie – ob wir total verrückt geworden sind, fragst du dich? Nö, probier es doch erstmal aus bevor du urteilst, denn der grüne Krauskopf macht sich im Smoothie ziemlich gut

zefirchik06 / Shutterstock.com
Brokkoli-Smoothie
Zutaten für 1 Portion(en)
  • 100 g Brokkoli
  • 2 Handvoll Baby-Spinat
  • 0.5 mittelgroße(s) Banane(n)
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 300 ml Wasser
Zubereitung
  1. Frischen Brokkoli in Röschen teilen, Apfel und Banane grob stückeln und zusammen mit dem Wasser, dem Spinat und dem Zitronensaft in einem Mixer für rund 2 Minuten kräftig durchmixen, bis keine großen Stückchen mehr vorhanden sind, fertig.

  • Kalorien (kcal): 98
  • Fett: 1g
  • Eiweiß: 6g
  • Kohlenhydrate: 15g

2. Kaffee-Drinks to-go

Fertige Kaffee-Spezialitäten aus dem Kühlregal, wie Latte macchiato oder Eiskaffee in PET-Flaschen oder Bechern, sind zwar besonders im Sommer verlockend, liefern deinem Körper aber lediglich eine extra Portion Kalorien, Zucker und unnötige Zusatzstoffe. "Mit einem Becher oder einer Flasche Kaffeegetränk werden zwischendurch schnell mal bis zu 320 kcal getrunken – mehr Kalorien als in einer halben Tafel Vollmilchschokolade stecken oder ungefähr so viel wie in einem Cheeseburger", sagt Antje Degner von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern in einer Stellungnahme.

Das gleiche gilt übrigens auch für all die süßen Verführungen im Coffee-Shop, wie beispielsweise Frappucinos. Mit 400 bis 500 kcal pro Portion sind solche Drinks genauso gehaltvoll wie ein leichtes Mittagessen.

Unsere Empfehlung: Kaffee (ohne Milch und Zucker) eigentlich so gut wie kalorienfrei. Wer sich einen gesunden Kaffee-Drink zubereiten will, sollte zu Cold Brew greifen. Den "kalten Kaffee" gibt es mittlerweile in vielen Kaffee-Ketten, er lässt sich aber auch ganz easy zu Hause selber brühen – so geht’s. Da die schonende Zubereitung mit kaltem Wasser (ja, richtig gelesen) aber etwas dauert, kannst du auch zu Cold Brew aus der Flasche greifen und nach Belieben verfeinern.

3. Milch & Frucht-Buttermilch

Eines vorab: Die Milch in deinem Müsli oder der Schuss Milch im Kaffee macht niemanden dick. Doch wie so oft, ist die Menge entscheidend: Milch solltest du nicht "nur" als Getränk ansehen, sondern vielmehr als Nahrungsmittel – denn sie hat einen nicht zu vernachlässigenden Kalorien- und Zuckergehalt. Milch, wie Wasser, einfach gläserweise zu trinken ist daher keine gute Idee. Ein Glas Milch (200 ml) liefert satte 130 kcal (3,5 Prozent Fett) beziehungsweise 97 kcal (1,5 Prozent Fett) und jeweils 10 Gramm Zucker.

Auch Frucht-Buttermilch ist eine flüssige Kalorienbombe. Während reine Buttermilch ein idealer Abnehmdrink ist, solltest du von Buttermilch mit Geschmack die Finger lassen. Pro 100 Milliliter sind um die 10 Gramm Zucker enthalten, die 500 Milliliter-Flasche ist aber schnell geleert und dein Kalorienkonto um einiges "reicher". 50 Gramm Zucker – das entspricht der WHO-Empfehlung für den gesamten Tagesbedarf an Zucker! Der negative Effekt von gesüßten Getränken auf das Körpergewicht ist in Studien bewiesen.

Unsere Empfehlung: Genehmige dir bei Heißhunger ein Glas reine Buttermilch. Die enthält nur halb so viele Kalorien und Zucker wie Milch (34 Kalorien und 4 Gramm Zucker pro 100 Milliliter) und macht gleichzeitig schön satt.

4. Light-Getränke

Light-Coke, Energydrinks mit Süßstoffen und und und: Zuckerfreie Softdrinks & Co. versprechen vollen Genuss bei wenig Kalorien und null Zucker. Also sind sie auch zum Abnehmen ideal? Jein. Die Studienlage zu Süßstoffen ist heikel und das Thema noch nicht abschließend erforscht, doch als sicher gilt: Der Verzehr von künstlichen Stoffen löst eine Reihe von biochemischen Vorgängen im Körper aus und kann ihn sogar anfälliger für Übergewicht machen. Studienergebnisse und die Meinung eines Experten zu dem Thema kannst du hier nachlesen.

Die enthaltenen Süßstoffe sind natürlich alle zum Verzehr in Deutschland zugelassen und gelten als sicher. Es gab dennoch bereits zahlreiche Studien, die zum Beispiel darauf hinweisen, dass Süßstoffe die Gesundheit gefährden können, und zum Beispiel die Bildung von Tumoren oder das Risiko für Schlaganfälle erhöht. Wissenschaft endgültig belegt ist aber keine der Vermutungen.

Was aber feststeht: Wenn du regelmäßig künstlich gesüßte Getränke konsumierst, werden deine Geschmacksnerven derart überstrapaziert, dass andere natürlich süß schmeckende Lebensmittel nicht mehr als süß empfunden werden.

Unsere Empfehlung: Gönn dir ab und zu ruhig ein Light-Getränk deiner Wahl, wenn dir der Sinn nach etwas Süßem steht. Übertreib es nur nicht. Zumindest beim Zucker- und Kaloriengehalt können wir grünes Licht geben, nur die Inhaltsstoffe haben leider absolut keinen Mehrwert für deinen Körper. Neben Süßstoffen sind beispielsweise in einer Cola light noch Aromen, Farbstoffe, sowie Säuerungsmittel enthalten.

5. Eistee

Tee enthält genau wie Wasser null Kalorien und ist daher der perfekte Begleiter, um effektiv abzunehmen. "Eistee" klingt zwar ebenfalls nach einer gesunden Erfrischung, ist von einem kalorienarmen Durstlöscher aber meilenweit entfernt. Lass dich vom cleveren Marketing vieler Hersteller nicht täuschen: Eistee ist in den meisten Fällen eine echte Kalorienbombe und auf der Flasche sollte eher ein großer Haufen Zuckerwürfel, statt frischer Pfirsiche oder Zitronen, abgebildet sein.

Brent Hofacker / Shjutterstock.com
Perfekter Kompromiss: selbst gemachter Eistee ist lecker und gesund

Bleiben wir einmal bei dem Beispiel "Pfirsich-Eistee", denn was viele nicht wissen: Auch wenn Pfirsich-Eistee draufsteht, ist noch lange kein Pfirsich im Eistee enthalten. Vielmehr handelt es sich um Eistee mit Pfirsichgeschmack – und DAS ist ein gewaltiger Unterschied. Denn den Geschmack kann man ganz wunderbar mit Aromen nachahmen. Wenn man Glück hat, sind neben den beiden Hauptzutaten Wasser und Zucker, sogar noch 0,1 Prozent (!) Pfirsichsaft auf Pfirsichsaftkonzentrat enthalten. Eine Frechheit, oder? Aber es gibt natürlich auch Ausnahmen – wirf zur Sicherheit einfach einen Blick auf die Zutatenliste und die Nährwerttabelle.

Unsere Empfehlung: Warum Eistee kaufen, wenn man ihn mit ein paar Handgriffen selbst machen kann? Gieß dafür schwarzen Tee mit heißem Wasser auf und lass ihn auskühlen. Vermisch ihn mit frisch gepresstem Zitronensaft, Zitronenscheiben und ein paar Minzblättern und stell den Eistee über Nacht in den Kühlschrank. Magst du es etwas süßer, kannst du einen Löffel Erythrit, Honig oder Ahornsirup hinzugeben.

6. Sekt, Bier, Wein & Co.

Alkoholische Getränke sind eine echte Kalorienfalle. Allein ein kleines Glas Sekt (100 ml) hat 80 Kalorien, ein Glas Rotwein (200 ml) zirka 170 Kalorien und ein Aperol Spritz (200 ml) sogar 280 Kalorien. Alkohol blockiert zudem den Stoffwechsel, denn solange die Leber mit dem Alkoholabbau beschäftigt ist, baut sie weniger Fett ab und speichert es stattdessen in den Fettzellen.

Nach ein paar Drinks bekommst du außerdem schnell Heißhunger, da im Gehirn Areale stimuliert werden, die an der Entstehung des Hungergefühls beteiligt sind. Übrigens: Der Effekt von Alkoholverzicht auf Gewichtsreduktion ist in Studien nachgewiesen.

Wichtig: Alkohol ist ein Nervengift und macht schnell süchtig. Gegen ein, zwei Gläser pro Woche ist nichts einzuwenden, achte nur darauf dass es nicht zur Regelmäßigkeit wird. Du fürchtest, du trinkst zu viel? Mach den Kenn-dein-Limit-Test.

Unsere Empfehlung: Probier's doch öfter mal mit einem alkoholfreien Sekt oder einem Virgin Martini zum Anstoßen.

Unser Fazit: 6:0-Sieg für Wasser

Beim Abnehmen ist es wichtig, dass du dir nichts verbietest. Demnach wollen wir dir hier nicht deine Lieblings-Getränke madig machen. Wir wollen nur dein Bewusstsein für versteckte Kalorienbomben schärfen, die vielleicht unbewusst der Grund dafür sind, warum die Zahl auf der Waage stagniert. Du darfst auch beim Abnehmen alles essen und trinken was du möchtest – solange du am Ende des Tages im Kaloriendefizit bleibst.

Nach diesen fünf Negativ-Beispielen bleibt die Frage, welches Getränk zum Abnehmen ideal ist. Richtige Antwort: Wasser! Es enthält null Kalorien und ist damit der perfekte Durstlöscher! Durch die Zugabe von Kräutern, Zitronen- oder Gurkenscheiben kannst du Wasser zudem noch geschmacklich pimpen – ohne zusätzliche Kalorien aufzuladen. Studien zeigen sogar, dass es beim Abnehmen hilft, wenn du viel Wasser trinkst.

Einige Getränke sind heimliche Kalorienbomben und torpedieren völlig unnötig deine Wunschfigur. Welche das sind weißt du jetzt – und auch, was du stattdessen trinken solltest. Also: Guten Durst!

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Abnehmen Ernährungstipps Eine kräftigere Frau macht eine Bauchübung Abnehmen am Bauch Du willst Bauchspeck gezielt abtrainieren? Die 7 besten Fett-weg-Tipps
Lesen Sie auch
Diese Teesorten machen schlank
Ernährungstipps
Fruchtsäfte sind ungesunde Zuckerbomben
Gesunde Ernährung