Süßkartoffeln Darum ist die "süße" Knolle so gesund

So lecker sind Süßkartoffeln
Hmmmm, überbackene Süßkartoffeln aus dem Ofen sind leicht zubereitet und mega lecker © Magdanatka / Shutterstock.com

Alle lieben Süßkartoffeln – und das zu Recht: Die knallbunte Knolle schmeckt nämlich nicht nur irre lecker, sondern ist dabei auch noch richtig gesund

Auf den ersten Blick sieht man es ihr zwar nicht an, aber unter ihrer unscheinbaren Schale verbirgt sich ein leuchtendes Power-Food: Süßkartoffeln gehören dank ihres unschlagbaren Nährstoffgehalts zu einer der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Damit ist die süße Knolle der beste Beweis dafür, dass gesundes Essen nicht „gesund“, sondern echt lecker schmecken kann. Und zwar so gut, dass akutes Suchpotential besteht.

Anders, als es der Name vermuten lässt, ist die Süßkartoffel mit der normalen Kartoffel jedoch nicht verwandt. Zu Hause ist die Süßkartoffel in Zentral- und Südamerika. Zwar hat es eine Weile gedauert, bis sie aus ihrer tropischen Heimat über den amerikanischen Thanksgiving-Teller bei uns gelandet ist, dafür können wir jetzt gar nicht genug von ihr bekommen.

Süßkartoffeln sind nicht nur gesund, sondern auch noch irre lecker
Süßkartoffeln sind nicht nur lecker, sondern auch irre gesund © casanisa / Shutterstock.com

Wir sind der Sucht längst verfallen – und das nicht nur, weil sie so gut schmeckt. Wir haben noch 5 andere Gründe gefunden, die auch den letzten Skeptiker überzeugen sollte:

1. Süßkartoffeln liefern jede Menge gesunde Carbs

Kohlenhydrate haben es wirklich nicht leicht. Ihr Ruf als fieser Dickmacher eilt ihnen so gut wie immer voraus. Doch nicht alle Carbs sind böse, denn komplexe Kohlenhydrate können Ihnen sogar beim Abnehmen helfen. Und genau diese stecken in Süßkartoffeln.

Um Ihrem Körper als Energielieferant zu dienen, müssen diese langen Glucoseketten erstmal von Ihrem Körper mühselig aufgespalten werden. Und das dauert. So hat Ihr Organismus eine ganze Weile zu tun, sodass das Sättigungsgefühl länger anhält. Mit diesen Carbs dürfen Sie sich also ruhig anfreunden.

2. Süßkartoffeln sind reich an Beta-Carotin

Während Kartoffeln immer etwas blass daherkommen, sind Süßkartoffeln dank Ihrer knalligen Farbe ein echter Hingucker auf dem Teller. Verantwortlich dafür ist das enthaltene Beta-Carotin. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Pflanzenstoff, der nicht nur für ein hübsches Äußeres sorgt, sondern auch noch gesund ist.

Süßkartoffeln sind super vielfältig in der Zubereitung
Die leuchtende Farbe verdankt die Süßkartoffel dem enthaltenen Beta-Carotin © casanisa / Shutterstock.com

Beta-Carotin ist eine Vorstufe von Vitamin A und verbessert unter anderem die Sehkraft. Daneben ist es am Zellwachstum beteiligt, wodurch es sich positiv auf Ihr Hautbild auswirkt. Beta-Carotin besitzt zudem eine antioxidative Wirkung und schützt die Zellen vor schädlichen freien Radikalen, was dem Alterungsprozess vorbeugt.

3. Süßkartoffeln haben einen niedrigen glykämischen Index

In Sachen Nährwerte können sich die beiden Namensvetter – Kartoffel und Süßkartoffel – das Wasser reichen, denn bezogen auf Protein- oder Ballaststoffgehalt sind sie sich ziemlich ähnlich. Okay, die Kartoffel punktet mit einem niedrigeren Kaloriengehalt (68 kcal zu 108 kcal), doch in Sachen Glyx-Wert hat die Süßkartoffel die Nase weit vorne: Ihr sogenannter glykämischer Index liegt nämlich weit unter dem der heimischen Knolle. Und das ist vor allem fürs Abnehmen ein entscheidender Faktor.

Gerichte mit Süßkartoffeln sind gesund und lecker
Super gesund und vor allem super zum Abnehmen: Gerichte mit Süßkartoffel © Nataliya-Arzamasova / Shutterstock.com

Der glykämische Index gibt nämlich an, wie schnell der Zucker aus einem Lebensmittel ins Blut abgegeben wird. Je langsamer das passiert (und je niedriger der Glyx-Wert), umso konstanter bleibt der Blutzuckerspiegel und Heißhungerattacken haben keine Chance.

4. Süßkartoffeln lassen sich vielfältig zubereiten

Als Pommes, Püree, gebacken aus dem Ofen, im Salat, Kuchen oder als Dessert: Die Süßkartoffel ist ein echtes Allroundtalent in der Küche. Ganz egal, in welcher Form oder Konsistenz sie auf dem Tisch landet, ist sie sowohl geschmacklich als auch optisch ein echter Hingucker. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die süße Knolle als Beilage zu Fisch, Fleisch oder Gemüse servieren oder ihr eine "Hauptrolle" auf dem Teller geben. Spätestens seit es sie auch in Form von Pommes gibt, ist die Knolle Trend.

Wenn Sie der Süßkartoffel-Sucht nicht schon längst verfallen sind, sollten Sie unsere Argumente spätestens überzeugt haben, die gesunde Knolle zu probieren.

29.05.2018| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft