Grapefruit 5 Gründe, öfter mal eine Grapefruit zu essen

Grapefruit unterstützt beim Kampf gegen die Kilos
Die Grapefruit ist eine echte Alleskönnerin – sie enthält viele Vitamine und heizt sogar die Fettverbrennung an. © Ntm / Shutterstock.com

Die Grapefruit ist eine wirklich vielseitige Frucht: Sie ist zwar ungewohnt bitter, aber hilft gerade deswegen beim Abnehmen

Die ursprünglich aus der Karibik stammende Zitrusfrucht findet nicht bei allen Menschen Anklang – immerhin ist sie im Vergleich zu anderen Früchten ungewohnt bitter. Dabei sind es unter anderem genau diese Bitterstoffe, die so gesund sind und sogar beim Abnehmen helfen können. Wir nennen 5 gute Gründe, die Grapefruit demnächst öfter auf die Einkaufsliste zu setzen.

Was macht die Grapefruit so gesund?

Zitrusfrüchte, egal ob Zitrone, Orange oder Pampelmuse, sind gesund – so viel ist klar: Vitamine ohne Ende! Die Grapefruit hat jedoch ganz besonders positive Auswirkungen auf deinen Körper. Bevor Verwirrung entsteht: Die Grapefruit ist nicht zu verwechseln mit der Pampelmuse (auch Pomelo genannt), denn die Grapefruit ist aus einer Kreuzung zwischen Pampelmuse und Orange entstanden. Im Gegensatz zur eher birnenförmigen Pampelmuse ist die Grapefruit viel kleiner und runder. Gesund sind sie allerdings beide.

1. Grapefruit enthält wenige Kalorien

Möchtest du abnehmen, musst du weniger Kalorien zu dir nehmen, als du verbrauchst. Sprich: Du brauchst eine negative Kalorienbilanz am Ende des Tages. Und das ist oftmals einfacher gesagt als getan.

Die Grapefruit lässt sich vielseitig verwenden
Grapefruits enthalten wenige Kalorien, dafür umso mehr Vitamine. © KimDaniels / shutterstock.com

Snackst dueine Handvoll Weintrauben (165 Gramm) hast du bereits 117 Kalorien mehr auf dem Konto. Auch eine Banane (110 Gramm) bringt es bereits auf 105 Kalorien. Eine halbe Grapefruit hingegen schlägt mit nur 65 Kalorien zu Buche. Und das Gute: Im Gegensatz zu Trauben, Bananen und anderen süßen Früchten hast du durch den bitteren und säuerlichen Geschmack nicht das unbändige Verlangen, immer weiter zu essen.

2. Grapefruit enthält viele wichtige Vitamine

Vitamine, Spurenelemente, Bitterstoffe, Antioxidantien – die Grapefruit strotzt nur so vor gesunden Nährstoffen. Neben Vitamin A, B2, B6, sowie Kalium und Calcium enthält die Grapefruit jede Menge Vitamin C, 44 Milligramm pro 100 Gramm. Zum Vergleich: 100 Gramm Himbeeren enthalten 22 Milligramm, 100 Gramm Apfel 12 Milligramm.

Des Weiteren enthält die Zitrusfrucht recht viel Lycopin (1,3 Milligramm pro 100 Gramm). Der rote Pflanzenfarbstoff, der zu den sekundären Pflanzenstoffen gehört, fängt unter anderem DNA-schädigende freie Radikale ein und macht sie unschädlich. Somit beugt Lycopin der Arterienverkalkung (Arteriosklerose) vor und hilft bei Bluthochdruck.

3. Ballaststoffe machen satt und regen die Verdauung an

Die Grapefruit enthält viel Pektin, das zu den unverdaulichen Ballaststoffen zählt. Ballaststoffe sind faserreiche Inhaltsstoffe von pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse. Es handelt sich hierbei um verknüpfte Zuckermoleküle, die der Darm gar nicht oder nur zum Teil verdauen kann. Die Ballaststoffe binden Wasser, wodurch sie aufquellen und den Darminhalt verdicken.

Dein Blutzuckerspiegel steigt nach dem Verzehr von Ballaststoffen, zum Beispiel in Form einer Grapefruit, nur sehr langsam an. Es wird weniger Insulin freigesetzt und lästige Hungerattacken bleiben dadurch aus. Zudem können Pektine erhöhte Cholesterinwerte im Blut senken, indem es die Gallensäure bindet. Das senkt zusätzlich die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

4. Bitterstoffe und Vitamin C regen die Fettverbrennung an

Vitamin C zählt zu den Antioxidantien. Dieser Radikalenfänger stärkt nicht nur dein Immunsystem, es fördert zudem die Ausschüttung von Noradrenalin. Bei Noradrenalin handelt es sich um einen Neurotransmitter, der dafür zuständig ist, das Fett aus den Zellen zu lösen.

Grapefruitsaft ist ein perfekter Start vor dem Frühstück
Der erfrischende Grapefruitsaft regt die Verdauung und den Stoffwechsel an. © FlamingoImages / shutterstock.com

Auch der Bitterstoff Naringin wirkt sich positiv auf die Fettverbrennung aus und senkt obendrein den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit. Zudem regt der Bitterstoff die Verdauung an und unterstützt deinen Stoffwechsel. Wegen des anregenden Effekts solltest du die Grapefruit nicht kurz vor dem Schlafen zu dir nehmen – ansonsten könnte dein Schlaf darunter leiden.

5. Grapefruit hemmt den Appetit

Bitterstoffe sind zudem dafür bekannt, dass sie den Appetit bremsen. Probiere es aus, bauen Sie die Grapefruit in deinen Ernährungsplan ein. Eine halbe Grapefruit kann bereits bewirken, dass du nicht nur länger satt bist, sondern auch weniger Heißhunger auf Süßes verspürst. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je gelber die Schale, desto weniger Kalorien und desto mehr Naringin hat die Frucht.

Wie isst oder schält man eine Grapefruit?

Es gibt 3 einfache Möglichkeiten, die Grapefruit zuzubereiten. Bei der ersten Methode schälst du die Grapefruit wie eine Orange. Schneide beide Enden der Frucht ab und ritze die Schale an den Seiten 4-mal mit dem Messer ein. Anschließend die Schale mit einem Messer oder einem Löffel vom Fruchtfleisch lösen und schon hast du die leckeren Fruchtfleisch-Filets.

Bei der zweiten Methode halbierst du die Grapefruit. Du wirst sehen, dass die Grapefruit aus mehreren ‘Kammern’ entsteht. Schneide mit einem kleinen Messer an diesen Kammern entlang und lösen die Fruchtfleisch-Spalten heraus, die du dann mit einem Teelöffel bequem löffeln kannst.

Sie können Grapefruit löffeln oder schälen
Sie können die Grapefruit entweder halbieren und löffeln, oder wie eine Orange schälen. © NewAfrica / shutterstock.com

Bei der letzten Methode schneidest du die Grapefruit in zwei Hälften und presst diese mit Hilfe einer Saftpresse ganz einfach aus. Fertig ist dein frisch gepresster Grapefruitsaft.

Ist die Einnahme von Grapefruitkernextrakt sinnvoll?

Tabletten mit Grapefruitkernextrakt gibt es mittlerweile überall im Internet. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass das Grapefruitkernextrakt gegen verschiedene Bakterien, Pilze und Viren helfen kann. Fraglich ist jedoch, ob das Nahrungsergänzungsmittel einen positiven Einfluss auf die allgemeine Gesundheit und auf das Abnehmen im speziellen hat. Nimm doch lieber die echte Frucht!

Allgemein gilt: Anstatt auf vermeintliche Wundermittelchen zurückzugreifen, solltest du dich lieber ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. Obst und Gemüse, sowie hochwertiges Eiweiß und gesunde Fette versorgen dich mit allen wichtigen Nährstoffen, die du benötigst.

Wie wirkt Grapefruit in Kombination mit Medikamenten?

Grapefruit enthält sogenannte Furanocumarine, sekundäre Pflanzenstoffe, welche die Wirkung von einigen Medikamenten beeinträchtigen können. Nimmst du Gerinnungshemmer, die Antibabypille, Schlafmittel oder Antidepressiva ein, solltest du die Grapefruit lieber vom Speiseplan streichen.

Bist du dir nicht sicher, ob du die Grapefruit in Bezug auf Arzneistoffe lieber meiden solltest, hole dir ärztlichen Rat. Übrigens: Der Effekt hält bis zu 24 Stunden an und wird nicht nur durch die frische Frucht, sondern unter anderem auch durch Grapefruitsaft hervorgerufen.

Was sind leckere Grapefruit-Rezepte?

Lust auf Grapefruit bekommen? Wunderbar, dann probiere doch mal diese fantastischen Rezepte aus. Denn die Grapefruit muss es nicht immer nur pur oder als Saft geben. Du kannst die Zitrusfrucht vielseitig verwenden und mit ihrem fruchtigem Geschmack zahlreiche Gerichte verfeinern.

Rezept für eine erfrischende Grapefruit-Limonade

Diese Limonade eignet sich perfekt für den Sommer. Durch die Grapefruit bekommt die Limonade eine fruchtige Note, die mit der spritzigen Limette harmoniert.

Rezept für eine gegrillte Grapefruit mit Kokosjoghurt

Grillen ist angesagt! Neben Steak, Maiskolben und Zucchini kannst du mal was Ausgefallenes probieren: Grapefruit mit Kokosjoghurt eignet sich perfekt als Dessert.

Rezept für einen Quinoa-Salat mit Grapefruit und Mozzarella

Nussiges Quinoa harmoniert perfekt mit der intensiven Grapefruit. Frische Minze und Büffelmozarella runden das Gericht ab.

Die Grapefruit schmeckt am Anfang zwar bitter, daran gewöhnst du dich aber schnell. Bald wirst du den fruchtig-frischen Geschmack sogar lieben. Denn die Zitrusfrucht hilft nicht nur beim Abnehmen, sie stärkt auch dein Immunsystem.

20.06.2019| © womenshealth.de
Aktuelles Heft
Sponsored Section