Knackpo-Übung Alena Ozerova / Shutterstock.com

Hip Thrusts: Mit Hüftheben zum Knackpo

Hip Thrusts Die beste Knackpo-Übung: So geht Hüftheben

Du träumst von einem runden, straffen Hintern? Dann rein in die Sportklamotten, denn mit Hip Thrusts kannst du dir eine knackige Rückansicht antrainieren

Was haben Pamela Reif, Jennifer Lopez und Kim Kardashian gemeinsam? Sie alle begeistern mit ihren beeindruckenden Kehrseiten. Kein Wunder, dass der Hype ums Hinterteil Frauen rund um den Globus gepackt hat.

Während die eine oder andere Dame in Hollywood mit Sicherheit hat nachhelfen lassen, kannst du ganz ohne Eingriffe, aber dafür mit der richtigen Übung einiges bewirken und deinen Po (noch) knackiger werden lassen.

Wenn du lieber gleich einen Trainingsplan hast, der dich in 8 Wochen gezielt zum Knackpo bringt, klicke hier:

Warum sollte ich die Pomuskeln trainieren?

Sportleggings und Jeans sitzen an einem Apfelpo nicht nur besser, ein gut trainierter Hintern ist auch für deine Gesundheit nicht zu unterschätzen. Er beugt zum Beispiel Rückenschmerzen vor und trägt zu einer guten, gesunden Körperhaltung bei. Mit Hip Thrusts – oder auf Deutsch Hüftheben – deckst du somit gleich mehrere Benefits ab.

Ein weiterer Pluspunkt: Du kannst die Übung sowohl zuhause, als auch im Fitness-Studio und sogar beim Outdoor-Workout in dein Training integrieren. Neugierig geworden? Dann erklären wir dir, was genau sich hinter Hip Thrusts verbirgt, wie du sie richtig ausführst und welche Muskeln dabei trainiert werden. Übrigens: Noch mehr Übungen für eine knackige Kehrseite findest du hier.

Was ist ein Hip Thrust?

Unter dem Begriff Hüftheben kannst du dir vielleicht schon ein wenig mehr vorstellen und erahnen, wie diese Trainingseinheit aussehen könnte. Falls nicht, gar kein Problem. Wir verraten es dir gern! Erst einmal suchst du dir eine flache Ebene, die sich maximal auf Kniehöhe befindet. Das kann zum Beispiel eine Park- oder Hantelbank sein. Nun lehnst du deine Schulterblätter gegen deren obere Kante, deine Knie sind angewinkelt. Als nächstes drückst du deine Fersen in den Boden und deine Hüfte so weit Richtung Decke, dass dein Oberkörper eine gerade Linie bildet.

Hip Thrusts
Hawkmoth Graphics / Shutterstock.com
Beim Hüftheben unbedingt darauf achten, dass die Beine im 90-Grad-Winkel sind.

Deine Schultern liegen jetzt auf der Bank – achte darauf, sie von den Ohren weg- statt hochzuziehen. Der Kopf befindet sich in gerader Verlängerung der Wirbelsäule, dein Blick geht also nach oben. Damit die Übung deine Muskeln noch effektiver beansprucht, solltest du das ganze mit Gewichten ausführen, die du dir auf die Hüfte legst, zum Beispiel eine Hantel. Tipp: Falls sich die Hantel an deinen Knochen unangenehm anfühlt, lege ein gefaltetes Handtuch dazwischen.

Welche Muskeln werden beim Hüftheben trainiert?

Studien zufolge aktivieren Hip Thrusts den Gesäßmuskel besser als die Kniebeuge oder der Deadlift. Sie werden daher von vielen Sportlern als die ultimative Übung für einen knackigen Po gefeiert. Zurecht! Denn sie ist nicht nur verhältnismäßig leicht zu lernen und auszuführen, sondern extrem effektiv. Einer der Gründe dafür ist die Position, in der du das Hüftheben ausübst. Durch die gebeugten Knie, können die Beinbeuger nicht mitarbeiten, daher muss der Gesäßmuskel den Großteil der Arbeit übernehmen und wird somit besonders intensiv trainiert.

Neben dem großen Gesäßmuskel (Gluteus Maximus) wird auch die Oberschenkelrückseite aktiviert und somit gestrafft. Durch das Anspannen des gesamten Cores profitiert auch deine Bauchmuskulatur vom Workout ebenso wie der Rückenstrecker und die kleinen Gesäßmuskeln. Ein weiterer Bonus: Da die Vorderseite der Oberschenkel nur leicht beansprucht wird, kannst du bei dieser Übung deinen Allerwertesten optimal trainieren, ohne dass deine Oberschenkelvorderseite muskulöser wird. Mit welchen Lebensmitteln du den Muskelaufbau förderst, erfährst du in diesem Artikel.

Welches Equipment brauche ich für Hip Thrusts?

Solltest du dir ein Home Gym einrichten oder die Übung bei deinem nächsten Besuch im Fitnessstudio ausprobieren wollen, verraten wir dir natürlich gern, was du alles dafür benötigst. Wie oben schon erwähnt, benötigst du erst einmal eine Erhöhung wie etwa eine Hantelbank (99,95 €). Du kannst die Übung aber zum Beispiel auch an einer Multipresse ausführen – der Vorteil: Du musst dein Set-up nicht erst aufbauen, allerdings wird hierbei die Tiefenmuskulatur weniger stark beansprucht.

Wer regelmäßig zu Hause trainiert, wird so etwas vielleicht schon haben. Natürlich tut es auch eine andere Bank. Sportlerinnen mit etwas mehr Erfahrung können die Übung mit zusätzlichem Gewicht ausführen um so noch stärkere Trainingsreize zu setzen. Hierfür eignet sich sowohl eine Langhantel, eine Kurzhantel oder eine Kettlebell. Da die Tools unangenehm für die Hüftknochen sein können, empfehlen wir eine Polsterung. Das kann ein doppelt gelegtes Handtuch sein oder ein spezielles Langhantel-Polster.

So gehen Hip Thrusts
burakguler / Shutterstock.com
Wetten, dass du beim Hüftheben mehr Gewicht stemmen kannst als du denkst?

Mit wie viel Gewicht sollte ich Hip Thrusts durchführen?

Falls du dich das erste Mal ans Hüftheben wagst, kannst du die Hanteln erst einmal beiseite lassen. Wichtig ist, dass du die Technik sauber ausführst und zum Beispiel nicht ins Hohlkreuz fällst. Wenn du schon ein wenig Erfahrung hast, dann greife gern zu Gewichten. Wie bei allen Trainingseinheiten gilt: Langsam steigern. Starte ruhig mit wenig Gewicht wie etwa einer Langhantel ohne Gewichtsscheiben.

Wenn du mit Kurzhanteln trainierst, dann sind 5 Kilo ein gutes Startgewicht. Nach oben sind hier quasi keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass du immer in der Lage bist, deine Hüfte ganz durchzudrücken und dabei mit den Fersen fest am Boden bleibst. Sollte das nicht mehr klappen, greife lieber wieder zu leichteren Gewichten.

Woher kommt das Wunder-Workout?

Hast du dich schon mal gefragt, wer sich eigentlich die vielen Übungen ausgedacht hat, die uns regelmäßig zum Schwitzen und in Shape bringen? Wer Squats, Lunges und Co. das erste Mal gemacht hat, können wir dir leider nicht sagen. Die Entstehungsgeschichte der Hip Thrusts aber sehr wohl. Verantwortlich für den Hype ist Bret Contreras, ein zertifizierter Fitnesstrainer mit Doktortitel in Sportwissenschaften.

Contreras wird weltweit als „Glute Guy“ (= Gesäßmuskel-Typ) gefeiert und seinen Studien zufolge, sind Hip Thrusts die effektivste Übung für einen perfekt trainierten Hintern. Aber wie kam er auf die Idee? Er saß eines Abends vor dem Fernseher und schaute UFC-Kämpfe an, bei denen ein Kämpfer von seinem Gegner zu Boden gedrückt wurde. Bret dachte in dem Moment, dass der der Kämpfer seine Hüfte nach oben strecken müsste, wie bei einer Brücke, um so den Gegner leichter loswerden. Und da machte es Klick! Die Idee für den Hip Thrust war geboren.

Wie effektiv sind Hip Thrusts?

Nicht nur Bret Contreras ist vom Hüftheben überzeugt. Wer seinem Booty mehr Form verleihen oder ihn einfach nur straffer haben möchte, der sollte Hip Thrusts regelmäßig in sein Training integrieren. Du kannst sie zum Beispiel super mit Squats und Lunges kombinieren um Beinen und Po den letzten Schliff zu verleihen. Wir versprechen dir: Du wirst schnell Ergebnisse sehen und auf diese Übung ab sofort nicht mehr verzichten wollen.

Also, worauf wartest du noch? Rein in dein liebstes Sport-Dress und auf geht’s zum knackigsten Po, den du je hattest. Nur auf eine Sache solltest du unbedingt noch achten: Nimm dir vor dem Workout mindestens 10 Minuten Zeit, um dich aufzuwärmen. Viel Spaß!

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Women's Health eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Fitness Fitness Young,Woman,Practicing,Push,Ups,In,A,Park.,Side,View Outdoor-Gym Fitness im Freien: Die besten Outdoor-Sportkurse