Blähbauch: Diese 8 Lebensmittel zaubern einen flachen Bauch

Die besten Lebensmittel gegen den Blähbauch
Viel schöner als der lästige Blähbauch: ein flacher, durchtrainierter Bauch © solominviktor / Shutterstock.com

Schwanger? Nein, Food Baby! Diese 8 Lebensmittel lassen den lästigen Blähbauch schnell wieder verschwinden und sorgen für einen schönen flachen Bauch

Ein Blähbauch kommt immer zu den ungünstigsten Momenten: Von der einen auf die andere Sekunde passt man nicht mehr in die gerade noch perfekt sitzende Jeans oder wird im schlimmsten Fall sogar für schwanger gehalten. Doch "Food Baby" war gestern, denn der unschöne Blähbauch, der leider oft gemeinsam mit heftigen Schmerzen und Krämpfen auftritt, ist vermeidbar.

Mit diesen 8 Anti-Blähbauch-Lebensmitteln können Sie kinderleicht gegen die lästige Luft im Bauch vorgehen.

1. Cayennepfeffer wirkt Verdauungsfördernd

Der Inhaltsstoff Capsaicin, der für die Schärfe verantwortlich ist, ist ein echtes Allroundtalent: Capsaicin hat sich nämlich nicht nur als Fatburner einen Namen gemacht, sondern ist auch ein zuverlässiger Helfer gegen Blähungen und Blähbauch. Denn der Stoff wirkt auch verdauungsfördernd und verhindert so die Entstehung lästiger Gase.

Zudem ist Capsaicin ein echter Fatburner, denn scharfe Lebensmittel regen den Stoffwechsel an und verbrennen zusätzlich Kalorien. Aber Cayennepfeffer hilft nicht nur bei Figurproblemchen, er bekämpft auch Krebs, verdünnt das Blut, schützt den Magen und senkt den Blutzucker. Capsaicin sorgt übrigens auch für die Schärfe von Chilis und ist auch in Paprikaschoten zu finden.

2. Ingwer hilft gegen den Blähbauch

Ingwer gilt als eine der ältesten pflanzlichen Arzneimittel überhaupt: Seine entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften bewirken wahre Wunder gegen einen aufgeblähten Bauch. Ingwer enthält das verdauungsförderndes Enzym Zingibain, welches dem Körper hilt Eiweiß besser aufzuspalten und zu verdauen. Das ist einer der Gründe wieso Sushi immer mit Ingwer serviert wird. Und zu viel Eiweiß sorgt bei vielen leider leicht für einen Blähbauch.

Blähungen mit Ingwer vermeiden
Ingwer nach jeder Mahlzeit und der Blähbauch ist gegegessen © Rimma Bondarenko / Shutterstock.com

Wem Ingwer pur etwas zu scharf ist, der kann es auch mit selbstgemachtem Ingwertee versuchen. Einfach den kleingeschnipselten Ingwer in heißes Wasser geben, ziehen lassen und schon hilft er Entzündungen im Darm vorzubeugen und die Verdauung anzuregen.

3. Fenchelsamen wirken entkrampfend

Fenchel ist ein top Lebensmittel gegen den Blähbauch: Eine kleine Menge – schon ein halber Teelöffel Fenchelsamen – reichen aus, um Abhilfe gegen einen Blähbauch zu schaffen. Fenchel ist zudem krampf- und entzündungshemmend, was dazu beiträgt, dass die Darmmuskeln entspannen können und unerwünschte Luft im Bauch ausgeschieden werden kann. Wer keinen Fencheltee mag, kann die Samen nach den Mahlzeiten auch einfach zerkauen. Auch interessant: Seit tausenden von Jahren wird Fenchel als Atemerfrischer in Ostindien verwendet.

4. Knoblauch baut Gase im Körper ab

Obwohl wildes Geknutsche nach dem Verzehr von Knoblauch vermutlich ausfallen wird, lohnt es sich dennoch ihn zu essen. Denn, obwohl Knoblauch in der Kombination mit anderen Lebensmitteln aufgrund seines hohen Natriumgehalts Gase verursachen kann, baut er Gase ab, wenn er alleine gegessen wird. Zum Beispiel als Suppe.

Knoblauch statt Blähbauch
Knoblauch statt Blähbauch: Die Knolle wirkt sich positiv bei zu viel Luft im Bauch aus ©  P-fotography / Shutterstock.com

Ja, richtig gelesen: Knoblauch-Suppe ist einfach in der Zubereitung und transportiert Knoblauch ganz ohne Umschweife direkt in den Körper. Einfach 2 bis 3 Knoblauchzehen zerkleinern und bei niedriger Hitze in Olivenöl anbraten. Mit Gemüsebrühe (mit geringem Natriumgehalt) hinzu und lassen Sie es bei schwacher Hitze 10 Minuten köcheln.

5. Olivenöl als Wundermittel gegen den Blähbauch

Das geht ja runter wie Öl: Wenn Sie jeden Tag – am besten morgens – einen Esslöffel Olivenöl zu sich nehmen, wird Ihre Verdauung verbessert. So hat der Blähbauch keine Chance! Wem das pure Olivenöl zu mächtig ist, der kann es zum Braten oder auch als Dressing im Salat verwenden. Genau wie Cayennepfeffer, ist auch Olivenöl bewiesenermaßen ein Wundermittel. Olivenöl wirkt Brustkrebs, Herzerkrankungen, Diabetes und sogar Depressionen entgegen.

6. Wassermelone versorgt mit ausreichend Flüssigkeit

Lassen Sie sich von ihrem süßen Geschmack nicht täuschen, denn Wassermelonen bestehen fast komplett aus Wasser – zu 90 Prozent! Der Körper wird also mit ausreichend Flüssigkeit versorgt und sorgt so vor der Entstehung von übermäßiger Gasbildung im Darm – und somit auch einem Blähbauch – vor.

Melone statt Medizin
Wassermelone als Wunderwaffe gegen den Blähbauch © De-Repente / Shutterstock.com

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Wassermelonen dabei helfen überschüssiges Wasser und Salze beim Urinieren aus dem Körper zu spülen. Kleiner Tipp: Verzehren Sie die Melone auf leerem Magen und nicht als Dessert. Andernfalls ist die Wirkung nicht annährend so positiv und kann zu Gärungsprozessen im Verdauungssystem führen. Hallo Food Baby!

7. Joghurt balanciert den Magen-Darm-Trakt aus

Joghurt hat jede Menge probiotische Bakterien, also gute Bakterien, die dabei helfen Ihren Magen-Darm-Trakt in Einklang zu bringen und dafür sorgen, dass das Essen angemessen und vor allem ohne Gase abgesondert werden kann. Kaufen Sie einen fettarmen Naturjoghurt (ohne zugesetzten Zucker und Aromen) und mischen Sie frische Früchte wie Blaubeeren oder Grapefruitstücke hinzu statt der überzuckerten Variante aus dem Supermarkt. Der selbstgemachte Fruchtjoghurt hat nur einen Bruchteil der Kalorien und ist reicher an Nährstoffen wie Eiweiß.

8. Zitronen unterstützen die Verdauung

Ein warmes Zitronenwasser am Morgen vertreibt Kummer und ähhh…einen Blähbauch. Zitronensaft unterstützt die Verdauung und hilft dem Körper dabei, Giftstoffe schneller auszuscheiden. Die Zitronensäure regt zudem die Produktion von Salzsäure im Magen an, was für die Ausspaltung der aufgenommenen Nahrungsmittel sehr wichtig ist. Einfach den Saft einer halben Zitrone mit einer Tasse warmem Wasser vermischen und morgens auf nüchternem Magen und eine am Nachmittag trinken – und schon gehört der Blähbauch der Vergangenheit an.

24.08.2017| © womenshealth.de
Kathleen Schmidt-Prange Ernährung & Abnehmen
Sponsored Section
Aktuelles Heft