Kickboxen So pusht Kickbox-Training deine Fitness

Hanna Hansen
Kickboxen: Knallhartes Workout, das mächtig Kalorien verbrennt und den Kopf fordert. © Dean Drobot / Shutterstock.com

Kickboxen ist perfekt für alle, die richtig Dampf ablassen wollen. Was sonst noch so toll an diesem Sport ist, erfährst du hier

Heute läuft nichts, wie geplant, der Kaffee schmeckt wie Schwermetall und die U-Bahn hast du auch gerade verpasst? Du bist schon morgens auf 180 und verspürst das dringende Bedürfnis, mal ganz doll in ein Kissen zu hauen? Dann haben wir genau das richtige Workout für dich: Schnür die Boxhandschuhe und powere dich beim Kickboxen mal so richtig aus!

Neben dem dringend notwendigen Stressabbau bekommst du hier zusätzlich ein mega-intensives Ganzkörpertraining, das so richtig viele Kalorien verbrennt – versprochen! Unsere Experten Ayhan Çelik und Hanna Hansen erklären, wieso jede Frau Kickboxen ausprobieren sollte.

Was ist Kickboxen?

Ayhan Çelik ist nicht nur Trainer im Hamburger Kampfsportstudio "Zanshin Dojo" sondern auch aktiver Wettkämpfer im Boxen und Kickboxen. Er weiß: "Der Kampfsport vereint Karate, Taekwon-Do, Kung Fu und Boxen."

Als wir den Trainer beim Workout treffen, wird klar: Hier wird kräftig ausgeteilt! Haken, Sprungtritte, Roundhouse-Kicks – es geht echt zur Sache. "Der Wettkampf ist natürlich freiwillig – niemand muss in den Ring steigen, wenn er oder sie nicht will." Wer aber doch Lust auf die Competition hat, für den gibt es 3 Möglichkeiten:

1. Der Semikontakt

Die leichteste Stufe des Kickboxens. Der Kampf wird nach jedem Treffer am Körper des Gegners unterbrochen und dementsprechend werden Punkte gegeben.

2. Der Leichtkontakt

Ähnlich wie beim Semikontakt werden auch hier Treffer gezählt, aber auch die gesamte Ausführung des Kampfes bewertet. Hier gibt es außerdem keine Unterbrechung, deshalb ist hier neben Technik auch die Kondition gefragt.

3. Der Vollkontakt

Beim Vollkontakt geht’s aufs Ganze! Der Kampf kann sowohl über Trefferpunkte gewonnen werden als auch durch ein K.O. Dafür solltest du aber schon mindestens ein paar Monate trainiert haben.

In 8 Wochen fit und athletisch
Athletik-Trainingsplan
Trainingsplan für einen athletischen Körper So wirst du in 8 Wochen fit und athletisch
Hier können Sie sich den kompletten Plan downloaden – funktioniert auf allen Geräten. Also, worauf warten Sie noch?

Woher kommt Kickboxen?

Kickboxen wurde in den 70er-Jahren in den USA erfunden. Dort entstand es als eine Abwandlung des klassischen Thai-Boxens. Im Gegensatz zum Thai-Boxen gibt es beim Kickboxen aber keine Knie- und Ellenbogentechniken und sowohl Füße als auch Hände werden mit Protektoren geschützt. Häufig wird Sportkarate als einer der Vorläufer für Kickboxen genannt.

Warum sollten gerade Frauen kickboxen?

"Viele Frauen scheuen sich Kickboxen auszuprobieren, weil sie denken, da gibt es auf die Nase“, sagt Hanna Hansen, Weltmeisterin im Kickboxen. Dabei ist der Sport überhaupt nicht so aggressiv, wie er klingt. "Beim Training wird nicht gekämpft, niemand muss in den Ring.“ Stattdessen kriegst du hier das volle Fitness-Programm: Neben Kraft werden vor allem Ausdauer, Koordination und auch die Flexibilität geschult (vor so einem Tritt auf Kopfhöhe musst du nämlich erstmal gedehnt sein) .

Kickboxen für Frauen
Kickbox-Taining schafft definierte Muskeln und eine knackige Mitte. © EpicStockMedia / Shutterstock.com

Das macht es zu einem knallharten Workout, das mächtig Kalorien verbrennt und den Kopf fordert, egal ob du richtig kämpfst oder nicht. Angst vor aufgeplusterten Muskelbergen musst du aber nicht haben, beim Kickboxen werden die Muskeln definiert und nicht aufgepumpt.

"Es macht einfach total süchtig, das Auspowern, der Stressabbau und das tolle Gefühl nach dem Training sind unvergleichlich“, schwärmt Hansen. Wahrscheinlich liegt deshalb der Frauenanteil in ihrem Studio bei über 70 Prozent.

Kickboxen gibt es sogar auch als Personal Training. Ayhan: "Das Training ist in diesem Fall sehr viel individueller und auch intensiver, da sich der Trainer voll und ganz auf eine Person konzentrieren kann."

Wann sollte ich besser nicht kickboxen?

Vermieden werden sollte Kickboxen von schwangeren Frauen. Ayhan: "Da die Bauchmuskeln und der Beckenboden stark beansprucht werden und die Kicks durchaus auch mal daneben gehen könnten, ist die Gefahr für Schwangere einfach zu hoch."

Das erwartet dich beim Kickbox-Training

Damit sich niemand verletzt, müssen sich aber zuerst alle aufwärmen. Ansonsten ist das Training aber ungefährlich. Trainiert wird beim Kickboxen am Sandsack und mit sogenannten Pratzen (Schlagpolstern), in Form von Schattenboxen oder, wenn du möchtest, direkt in Übungskämpfen. Die ersten Schlagkombinationen hast du bereits nach der ersten Stunde drauf.

Außerdem schaut der Trainer ganz genau hin, es gibt strenge Regeln: So ist es beispielsweise verboten, die Gegnerin festzuhalten oder irgendeine Technik durchzuführen, ohne der anderen in die Augen zu schauen. Mit dem Kommando „Stop“ wird der Kampf in jedem Fall unterbrochen.

Kickboxen: Der Trainingsablauf

Du warst noch nie beim Kickboxtraining? Kein Problem, wir sagen dir, was dich in deiner ersten Stunde erwartet:

  1. Warm-Up: Los geht´s mit dem Aufwärmen, damit die Muskeln und der Kreislauf in Schwung kommen. Das passiert meist mit Schattenboxen oder Seilspringen.
  2. Technik: Nach dem Aufwärmen kann die Technik trainiert werden. Techniktraining wird gemeinsam mit einer Partnerin ausgeführt. Keine Angst: Schlagposter schützen euch!
  3. Kondition: Kickboxen ist ein Full-Body-Workout! Klar, dass da auch die Kondition trainiert wird. Beim Training am Boxsack oder in Intervallen kommt das Herz-Kreislaufsystem richtig auf Touren.
  4. Stretching / Cool-Down: Zum Ende der Stunde gibt es ein leichtes Cool-Down mit Stretching-Einheiten, um den Körper langsam herunterzufahren und ihn vor Verletzungen zu schützen.
Was bringt Kickboxen?
Kickboxen ist ein supereffektives Full-Body-Workout für Muskeln und Kondition. © Artur Didyk / Shutterstock.com

Kickboxen für Frauen: Das sind die 6 wichtigsten Kicks

Du hast jetzt schon richtig Lust bekommen, Kickboxen mal auszuprobieren? Dann verraten wir dir vorab schon mal die wichtigsten Kicks:

  1. Front-Kick: Der Körper ist gerade zur Gegnerin, Knie des vorderen Beins nach oben, dann mit der Ferse voran das Bein nach vorn schieben.
  2. Side-Kick: Seitlich zur Gegnerin drehen, Knie des vorderen Beins vor die Brust, Fuß nach vorn zur Gegnerin stoßen, mit der Ferse treffen.
  3. Back-Kick: Rücken zur Gegnerin, Knie zur Brust führen, nach hinten schauen, Bein explosiv nach hinten strecken, wieder zur Gegnerin drehen.
  4. Hook-Kick: Side-Kick neben den Kopf, dann die Ferse nach hinten ziehen und dabei ausdrehen.
  5. Axe-Kick: Fuß wird im Kreis über den Kopf der Gegnerin hochgeschwungen und dann wie eine Axt hinuntergeschlagen.
  6. Roundhose Kick: Vorderes Bein anwinkeln, Körper zur Seite drehen, Bein strecken, mit dem spitzen Fuß die Gegnerin an der Seite treffen.

Welche Muskeln werden beim Kickboxen trainiert?

Die Frage sollte eher heißen: Welche Muskeln werden nicht trainiert? Denn beim Kickboxen werden von den Beinen über den Po, den Bauch, dem Oberköper und den Armen alle Muskeln beansprucht und so der gesamte Körper in Form gebracht. Beim Kickboxen werden außerdem Schnelligkeit, Koordination, Ausdauer und Kraft trainiert. Und nicht zu vergessen: Der Kopf ist mega-fokussiert und lernt blitzschnell zu reagieren.

Als Ergänzung zum Kickboxen empfiehlt Ayhan spezifisches Muskeltraining und Yoga. "Durch das Muskeltraining wird eine starke gesunde Muskulatur aufgebaut. Das verbessert nicht nur die Kickbox-Skills, sondern schützt auch vor Verletzungen. Und da beim Kickboxen richtig viel Energie verbraucht wird, finde ich es toll, dem Körper und dem Nervensystem beim Yoga etwas Entspannung zu gönnen."

Kickboxen: So viele Kalorien verbrennst du beim Workout

Dieses anstrengende und fordernde Ganzkörpertraining machen wir natürlich nicht (nur) zum Spaß, sondern auch um unseren Körper fit zu machen. Wie gut, dass sich der ganze Schweiß lohnt. Denn beim Kickboxen verbrennst du in einer Stunde locker 800-1200 Kalorien. Eine Zahl, die sich durchaus sehen lässt! Ganz zu schweigen von den vielen Endorphinen die das Power-Workout auslöst und dich so richtig happy macht.

Ready to rumble?
Zwei Dinge hast du nach dem Kickboxtraining garantiert: Muskelkater und Endorphine! © Dean Drobot / Shutterstock.com

3 Kickbox-Tipps für Anfängerinnen

Kickboxen ist nicht nur mega-anstrengend, sondern macht auch noch richtig Spaß. Trotzdem sollten sich vor allem Anfängerinnen diese 3 Tipps zu Herzen nehmen:

1. Die richtige Ausrüstung

„Die richtige Ausrüstung ist das Wichtigste“ sagt Hansen. Für Anfängerinnen reichen ein paar vernünftige Boxhandschuhe, Fuß- und Beinschoner kommen später dazu. Sobald es in den Wettkampf geht, sind aber Kopf- und Mundschutz Pflicht, denn hier gehen die Kickboxer in die Vollen, und es soll auf jeden Fall niemand verletzt werden. Außerdem sind ein Handtuch und etwas zu trinken ratsam.

2. Ausreichend Konzentration

„Beim Training ist das Verletzungsrisiko sehr klein“, sagt Hansen. Aber eben nur, wenn du auch wirklich bei der Sache bist. Wenn nicht, könnte auch plötzlich ein Fuß neben deinem Kopf entlangsegeln.

3. Bewusste Regeneration

Kickboxen fordert Körper und Geist. Deshalb solltest du dir nach dem Training auch genug Zeit gönnen, um dich davon zu erholen. Das geht zum Beispiel mit einem anschließenden Saunagang.

Hier kannst du Kickboxen ausprobieren

Du willst Kickboxen mal eine Chance geben? Dann zeige doch beim Probetraining am Sandsack mal, was du drauf hast! Das geht zum Beispiel in diesen Studios:

München: Kickletics (Gabelsbergerstraße 75)

Hamburg: Zanshin Dojo (Mendelssohnstrasse 15b)

Berlin: Elite Kickboxing (Hauptstraße 104)

Kickboxen ist ein forderndes Training für Körper und Geist. Nebenbei verschafft es dir mehr Selbstvertrauen und ist perfekt, um dich mal auszutoben. Probier's einfach aus!

05.11.2019| © womenshealth.de
Sponsored Section
Aktuelles Heft