Fett verbrennen Die 3 besten Methoden für schnelles Fatburning

Fett verbrennen
Wir erklären 3 Methoden, mit denen Sie effektiv Fett verbrennen und schneller abnehmen. © Jacob Lund / Shutterstock.com

Das Geheimnis schneller Fettverbrennung: explosiv ausgeführte Bewegungen. Wir zeigen die 3 besten Trainingsmethoden und Ernährungstipps

Zuerst eine gute Nachricht: Grundsätzlich leistet jede Bewegung einen Beitrag zur Fettverbrennung. Aber je schneller und intensiver sie ist, desto mehr kommen die Stoffwechselprozesse in die Gänge. Und das hat gleich mehrere Effekte: "Während einer solchen Trainingseinheit fährt der Körper die energieverbrennenden Prozesse hoch, es werden viele Kalorien verbrannt", so Sportwissenschaftler und Personal Trainer Clifford Opoku-Afari. "Außerdem bleibt der Stoffwechsel nach einer inten­siven Einheit noch gut einen halben Tag erhöht. Das liegt daran, dass der Körper weiter Energie aufwenden muss, um die Schäden zu reparieren, die aus der Belastung resultieren."

Mit dem richtigen Fettverbrennungs-Training erfolgreich Abnehmen

Diese kurzen Einheiten zahlen sich auch langfristig aus: Durch das gezielte Stoffwechseltraining wird der Grundumsatz gesteigert, also die Energiemenge, die der Körper pro Tag bei Ruhe benötigt. 2- bis 3-mal sollten Sie pro Woche trai­nieren, dann werden Sie die Erfolge nicht nur auf der Waage, sondern auch vorm Spiegel sehen. Dafür müssen Sie sich nur für eine der 3 folgenden Erfolgsmethoden entscheiden, mit denen Sie Ihr Training noch mehr in Schwung bringen:

1. Die Kontrastmethode: Fett verbrennen durch starke Muskeln

Fett verbrennen
Je besser Sie Ihre Muskeln trainieren, umso mehr Energie verbrennen Sie – auch im Schlaf © Jacob Lund / Shutterstock.com

Muskeln verbrauchen Energie. Und zwar immer. Deshalb profitieren Sie von einem gut trainierten Körper sogar im Schlaf. Um die Muskeln so richtig zu fordern, ist der Wechsel aus einer Kraftübung mit schweren Gewichten und explosiven Bewegungen mit dem eigenen Körpergewicht als Widerstand perfekt.

"Entscheidend ist, dass beide Übungen auf die gleiche Muskelgruppe abzielen. Bei dieser Form des Trainings soll die zweite Übung die erste Bewegung imitieren", erklärt Personal Trainer und Soirtwissenschaftler Opoku-Afari. Beispiel gefällig? Nehmen Sie eine 5- bis 10-Kilo-Kurzhantel in jede Hand, stellen sich mit den Füßen hüftbreit auf und kommen in die tiefe Hocke, wobei der Rücken aufrecht und gerade bleibt. Machen Sie 5 bis 10 Wiederholungen, legen dann die Hanteln ab und absolvieren gleich im Anschluss 5 bis 10 explosiv ausgeführte Strecksprünge aus der tiefen Hocke. Wichtig: Springen Sie weit nach oben, landen mit den Füßen sanft und kommen sofort wieder in die Hocke.

Beide Übungen nacheinander ausgeführt zählen als eine Wiederholung, nach der Sie sich 2 Minuten Pause gönnen. Dann starten Sie eine neue Sequenz, machen insgesamt 6 Durchgänge.

Eine explosive Bewegung direkt nach einer Kraftübung hat eine deutlich höhere Aktivität des Zentralen Nervensystems zur Folge und regt den Körper an, mehr Muskelfasern zu bilden. Forscher der University of California wiesen nach, dass diese Trainingsart die Muskelmasse besonders effektiv zunehmen lässt, wobei gleichzeitig der Körperfettanteil sinkt.

2. Die Pyramiden-Methode: Fatburning durch muskuläres Ausdauertraining

Fett verbrennen
Bei der Pyramiden-Methode variieren Sie die Belastungsintensität und verbessern so die Ausdauer einzelner Musklegruppen. © Jacob Lund / Shutterstock.com

Stellen Sie sich eine Pyramide vor: breites Fundament, nach oben spitz zulaufend. Was das mit Ihrem Training zu tun hat? Ganz einfach: Sie bauen es genauso auf. "Los geht es mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen. Im zweiten Satz wird das Gewicht gesteigert, gleichzeitig aber die Wiederholungszahl reduziert. Und der dritte Satz ist die Spitze, er hat das meiste Gewicht mit den wenigsten Wiederholungen. Dann geht es auf der anderen Seite wieder runter, sodass es insgesamt 5 Durchgänge sind", erklärt Sportwissenschaftler und Personal Trainer Clifford Opoku-Afari.

Grundsätzlich funktioniert das mit jeder Übung, aber starten Sie nicht sofort mit dem Komplettpaket, sondern beschränken sich nur auf eine Übung für den Ober- und eine für den Unterkörper. Den Rest Ihres normalen Workouts führen Sie wie gewohnt durch. Für die Beine könnte ein Pyramiden-Workout etwa so aussehen: Halten Sie ein Paar Kurzhanteln seitlich in den Händen, machen einen großen Ausfallschritt und kommen tief, bis das Knie im 90-Grad-Winkel gebeugt ist. Halten Sie die Position kurz und kommen wieder nach oben. Nach 15 Wiederholungen wechseln Sie das Bein. Vor dem nächsten Satz gönnen Sie sich 20 Sekunden Pause und führen ihn mit einem höheren Gewicht aus, machen aber nur noch 10 Wiederholungen. Im dritten Satz erhöhen Sie das Gewicht so, dass Sie gerade noch 8 Wiederholungen schaffen – und danach wird’s entspannter, denn jetzt machen Sie erst den zweiten und dann den ersten Satz noch mal.

Ein Pyramiden-Workout ist eine anstrengende Angelegen­heit. Aber es lohnt sich: Die zu- und wieder abnehmende Belastungsintensität einer Einheit lässt die Muskeln wachsen, schult die mus­kuläre Ausdauer und steigert die Fettver­brennung.

3. Tabata-Methode: Intensives Intervalltraining killt Kilos

Fett verbrennen
Hochintensive Intervalleinheiten, verbrennen Fett und sorgen für knackige Ergebnisse, © Jacob Lund / Shutterstock.com

Der japanische Forscher Dr. Izumi Tabata entwickelte diese besondere Form des Intervalltrainings, als er herausfand, dass sich schnelle, hochintensive Intervalle mit kurzen Pausen enorm effektiv auf den Stoffwechsel auswirken. Der Unterschied zu anderen Intervallpro­grammen liegt in der Taktung: Nach der Tabata-Methode gehen Sie pro Übung immer 20 Sekunden ans Limit und machen 10 Sekunden Pause. Ein Durchgang dauert so 30 Sekunden, das Ganze wird 8-mal wiederholt, was wiederum bedeutet, dass nach nur 4 Minuten alles vorbei ist. Entscheidend ist, dass Sie wirklich volle Power geben. Wenn Sie denken, dass nichts mehr geht, geben Sie noch einen Tick mehr. Ein ganzes Tabata-Workout besteht aus 4 bis 5 Übungen, beginnen Sie mit 3, wenn Sie es zum ersten Mal versuchen. Als Einstieg eignet sich dieses Trainings­trio super: Starten Sie mit Ausfallschritten und gleichzeitigen Bizeps-Curls, weiter mit so vielen Wiederholungen, wie Sie in 20 Sekunden schaffen. Dann pausieren Sie 10 Sekunden und ziehen 8 Intervalle durch. Nach 2 Minuten Pause geht es in derselben Taktung weiter: erst Kniebeugen mit Sprung und zum Abschluss Liegestütz.

Die Dauer ist kurz, das Training dafür umso härter – das bringt den Muskel an seine Grenzen und ist genau aus diesem Grund so supereffektiv: Sie verbessern Ihre anaerobe und aerobe Ausdauer deutlich. In Sachen Muskelaufbau und Stoffwechsel ist das viel besser, als lange bei geringer Inten­sität zu schwitzen, so die Forschungsergebnisse der kanadischen McMaster University in Ontario. Denn die Herzfrequenz wird nicht nur auf Trab gebracht, sondern auch während der Mini­trainingspausen hoch gehalten. So hält dieser Effekt noch Stunden nach dem Training an und bringt am Ende des Tages mehr verbrannte Kalorien.

4 Ernährungstipps, die ordentlich Fett verbrennen

Fett verbrennen
Weniger Kalorien gleich weniger Gewicht? Falsch gedacht. Eine reduzierte Kalorienaufnahme kann den Stoffwechsel verlangsamen. © Jacob Lund / Shutterstock.com

Die richtige Ernährung kann der Burner für Ihren Stoffwechsel sein. Hier die besten Food-Tipps fürs Fatburning:

1. Keine Kalorien sparen

Sportlerinnen ernähren sich oft kalorienbewusst, tun sich damit aber keinen Gefallen. Denn viele wissen gar nicht, dass eine reduzierte Kalorienaufnahme den Stoffwechsel verlangsamt. Um ihn anzuheizen, brauchen Sie möglichst viele Nährstoffe. Gute Kandidaten dafür sind wasser- und faserreiches Obst und Gemüse, das mit Schale gegessen wird, wie Äpfel oder Gurken. Dadurch verbessert sich die Muskelbewegung des Magen-Darm-Trakts.

2. Richtig viel trinken

Aber bitte hauptsächlich Wasser. 1,5 Liter am Tag sind das absolute Minimum, pro Stunde Sport sollten es 0,5 Liter mehr sein. Dies ist wichtig für den Nährstofftransport und um das Blut flüssig zu halten. Wasser ist Ihnen zu langweilig? Dann peppen Sie es mit einem Stück Ingwer auf. Was gut schmeckt, wird auch mehr getrunken.

3. Proteinpower nutzen

Um Eiweiß verwerten zu können, muss sich der Körper richtig ins Zeug legen, und genau das können Sie sich zunutze machen. Rund 1,5 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht ist ideal. Für die Durchschnittsfrau wären das rund 13 Eier pro Tag! Zu viel? Dann nehmen Sie über den Tag verteilt proteinreiches Essen zu sich. So kommen Sie auch auf die optimale Proteinmenge: 2 Becher Joghurt (10 g), 2 Scheiben Gouda auf Vollkornbrot (20 g), 1 Ei (7 g), 125 g Putenbrust (30 g), 250 ml Sojamilch (8 g), 40 g Nüsse (10 g), 1 Becher Hüttenkäse (26 g).

4. Sich austricksen

Um 12 gibt’s Mittag, das war schon immer so. Ist aber ab jetzt anders, denn es ist äußerst hilfreich, Ihren Körper zu überlisten! Machen Sie Ihre Essenszeiten nicht mehr von der Uhr abhängig, sondern vom Hungergefühl. Unterschiedliche Mahlzeitenfrequenzen fordern den Körper heraus: Bekommt er über ein paar Stunden keine Nahrung zugeführt, muss er selbst für Energie sorgen. Und dann bedient er sich fleißig an seinen Fettreserven.

Fettverbrennung ist eine Frage der Trainingsmethode und der richtigen Ernährung. Also hauen Sie richtig rein! Sowohl beim Sport, als auch beim Essen und zünden so den Fettverbrennungs-Turbo.

08.01.2018| © womenshealth.de
Juliane Hemmerling
Juliane Hemmerling Fitness-Redakteurin
Sponsored Section
Aktuelles Heft
Personal_Trainer App